Amy Macdonalds bei Night of the Proms 2013

Zur Bildergalerie

Pünktlich um 20 Uhr gingen die Saallichter aus und schon beim ersten Song wurde klar, was die Night of the Proms seit Jahren auszeichnet. Bei keiner anderen Konzertreihe verschmelzen die verschiedenen Stile wie Klassik und Pop so perfekt. Das 75köpfige Orchester Il Novecento, der britischen Newcomer John Newman, Jazz-Pianistin Hiromi, die drei Jungs von The Baseballs, Urgestein John Miles,der Ex- Leadsänger von Level 42, Mark King, Ex-Aha Headman Morten Harket und nicht zuletzt Amy Macdonalds traten dieses Jahr auf.

 

Der erste Teil vor der Pause wurde mit der Schottin Amy Macdonald mit ihrem gradliniger Folk beendet. Die Sängerin mit den großen Augen und dem süßen, absolut unverwechselbaren schottischen Akzent nahm sofort die komplette Bühne ein und fesselte das Publikum mit ihrer Präsenz.

Zuerst rockte die sympatische Sängerin die ÖVB-Halle Bremen mit ihren Hits Mr. Rock'n'Roll und This Is The Life, bevor sie einen Gang zurückschaltete und die Zuschauer mit dem nicht wenigen intensiven Songs Dancing In The Dark und What Happiness Means To Me in die Pause schickte.

Wie immer beendete ein Beatlesklassiker den Abend. Für Hey Jude trat sie mit allen Musikern am Ende der Vorstellung noch einmal auf die Bühne.