Die Antilopen Gang begeisterte beim MAMF

Zur Bildergalerie

Stade, 11.07.2015- Die dritte Auflage des familiären "Müssen alle mit"-Festival (MAMF) fand wieder im Bürgerpark Stade statt. Und wieder war bestes Festivalwetter angesagt. So hatten ca. 2000 gut gelaunte Musikfans ihre Picknickdecke, Faltstühle, Kinder und Kaltgetränke mit. Durch das Programm führte Moderator Friedemann Weise. Das Tagesfestival fand wieder auf einem überschaubarem Gelände statt und hat nicht den Hang zur Gigantomie. Das Veranstalterlabel Tapete-Records lockte mit erschwinglichen Preisen und guten Bands.

Nachdem Rhonda, Oliver Gottwald, Schrottgrenze und Egotronic bereits ihre Sets vorgelegt hatten, war die Antilopen Gang an der Reihe.

Die Antilopen Gang besteht aus den Rappern Danger Dan, Koljah und Panik Panzer. Danger Dan und Panik Panzer sind nicht nur Gang-Brüder sondern leibliche. Im März 2013 nahm sich ihr talentiertester Freestyle-Rapper NMZS das Leben. Lange blieb unklar, ob sie überhaupt weitermachen. Doch die Band kehrte nach einer Auftrittspause auf die Bühne zurück und begeisterte das Stader Publikum mit ihrem energiegeladenen Punk-beeinflussten Zeckenrap. des Debütalbums „Aversion“.

Die Gang begegnet existentiellen und politischen Themen mit Ironie und Humor. Die Liveshow der Antilopen Gang war schon immer ein Erlebnis. Croudsurfen von Danger Dan und bengalisches Feuer, mächtig was los war während des Auftritts.

Der Name Antilopengang entstand so: In ihrer Heimatstadt gab es eine belgische Supermarktkette, die Freitags und Samstags exotisches Fleisch, so auch Antilopenfleisch verkauft hatte.

 

Die Gang hatte sich immer am Wochenende getroffen, Musik gemacht und Antilopenfleisch gegessen.

Der DJ trommelt auf Metallschrott wie alten Melkeimern oder Auspufftöpfen. Ihre Fans drückten ordentlich auf die Like-Buttons bei Facebook und ihre selbstproduzierten Videos wurden bei YouTube zu Clickmonstern, vor allem, wenn es um die aktuelle Single „Beate Zschäpe hört U2“ geht.

Eine Anwaltskanzlei ließ die Band schon wegen „übler Nachrede“ abmahnen. Beate Zschäpe hört weiter U2 – und die Stader weiter die endzwanziger Jungs, die dann noch mit „Fick die Uni“ und „110“ die zwölf Titel ihres Gigs vervollständigten.

Es folgten Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi und danach die Headliner Nada Surf.