VarieteComedySportTiergärten

BallinStadt Hamburg

Zur Bildergalerie

Die BallinStadt ist die historische Rekonstruktion eines zentralen Teiles der originalen Auswandererhallen aus dem Beginn des 20. Jahrhunders in Hamburg. Ein Ort der Geschichten erzählt. Mehr als fünf Millionen Menschen verließen im 19. und 20. Jahrhundert Deutschland von Hamburg aus per Schiff. Sie flohen zumeist aus Angst vor politischer oder religiöser Verfolgung, Armut und Hunger und suchten ihr Glück in Übersee.

Benannt wurden die Hallen nach Albert Ballin, den Schöpfer der Auswandererhallen. 1901 ließ er auf der Veddel– einer Hamburger Elbinsel – Massenunterkünfte für die vielen Tausende von Auswanderern aus ganz Europa, die jede Woche in der Stadt ankamen, errichten.

Im Juli 2007 eröffnete die BallinStadt als Museum. Zu sehen sind noch 3 restaurierte Häuser. In Haus 1 befindet sich das Foyer, ein Infopoint und ein Restaurant.

Derzeit wird auch eine Sonderausstellung über Spionage ausgestellt. In Haus 2 befindet sich die Hauptausstellung mit interaktiven Elementen und historischen Exponaten.

In der Mitte der Hauptausstellung steht ein partieller Schiffsnachbau und soll das Glied zwischen der alten und der neuen Welt darstellen. Der Rundgang führt also von der Auswanderung in Hamburg über die Schiffsreise bis hin zur Ankunft in Amerika.

In Haus 3 ist das Leben in den Auswandererhallen dargestellt. Dargestellt wird ein großer Schlafsaal für die neuangekommenden Auswanderer in der BallinStadt.

 

Animierte Bilder, sprechende Puppen und historische Dokumente wie Reisepässe, Polizeiakten und Briefe geben weitere Einblicke in das Leben der Auswanderer. Weiterhin befindet sich in Haus 3 ein Forschungszentrum (Internet-Terminals für die Forschung nach Ahnen, kostenlose Benutzung).

Das Museum liegt nur wenige Gehminuten von der S-Bahn-Station „Veddel- BallinStadt“ entfernt, die Sie in nur 5 Minuten mit dem Hamburger Hauptbahnhof verbindet.

Und auch mit dem Auto gelangen Sie einfach über die Elbbrücken zum Museum. 75 kostenlose Parkplätze befinden sich direkt am Haus.

Für den Besuch im Museum sollte man ca. 2 - 3 Stunden einplanen.