Rock und Regen und zwei Musiker

Zur Bildergalerie

Nordholz/Wanhöden, 19.07.2015 – Letzter Festivaltag. Die Sonne hatte sich verabschiedet. Am Sonntag ist der Wetter-Gott jedoch nicht so gnädig gestimmt wie an den Vortagen und es regnet fast den ganzen Tag.

Über 90 Bands und Künstler, die im Verlauf des Wochenendes verteilt auf vier Bühnen auftraten, konnten die Besucher des diesjährigen Deichbrand Festivals vom 17. bis 19. Juli erleben. Einzig für diesem Sonntag gab es noch eine Handvoll Tagestickets, die aber nach kurzer Zeit vergriffen waren.

Rock, Rap und Regen war an diesem Tag angesagt. Um 12:00 Uhr ging es mit Station 17 auf der Water Stage los, die Fire Stage wurde danach durch Anchors & Hearts aufgewärmt.

 

Sie spielten 15 Minuten länger als geplant, da Engländer The Computers, die überhaupt nichts mit Rechnern am Hut haben, ihren Auftritt wegen Verzögerungen durch Bauarbeiten im Eurotunnel absagen mußten. Hatebreed und Ferric Mc, der Deichkind-MC auf Solo-Faden.

Im Green Circus durfte der Contest Winner des Onlinevotings auftreten und im Palastzelt fand das Poetry Slam Finale statt.

Die Alternative-Rock-Bands The Wombats und Blood red shoes, beide aus England, machten auf den großen Bühnen weiter.

Letztere besteht nur aus Laura-Mary Carter (voi, guit.) und Steven Ansell (voc, drums). Dröhende Grundstimmung traf auf Gitarrenriffs und einprägsame Melodien. Wahrscheinlich aufgrund des Regens war es vor der Bühne nicht lückenlos voll, was schade war, da sie ein gutes Set spielten. Von Festival zu Festival nimmt ihre Fangemeinde zu.