Von der Steinzeit bis zur Gegenwart

Zur Bildergalerie

Bremerhaven - Man ist hier richtig, wenn man traditionelle Museumsinhalte in modernem Design erleben möchte und sich für die Geschichte der Region von der Steinzeit bis zur Gegenwart interessiert. Das Historische Museum Bremerhaven – ehemals Morgenstern-Museum – liegt direkt am Ufer der Geeste und zeigt die Geschichte Bremerhavens und seiner Umgebung. Das Museum bestand 2016 seit 110 Jahren und der ca. 100 Meter lange Museumsneubau wurde ein Vierteljahrhundert alt. Das Museum wird von den auswärtigen Besuchern oft übersehen, da es etwas abseits der drei großen Bremerhavener Museen der Havenwelten liegt. Bereits seit Jahren gehen die Besucherzahlen stetig zurück, obwohl sich ein Besuch zu moderaten Eintrittspreisen auf jeden Fall lohnt.

Das Regionalmuseum entführt die Besucher auf informative, aber zugleich erlebnishafte Weise in die vergangenen Lebens- und Arbeitswelten an der deutschen Nordesseküste. Auf 3300 Quadratmetern Ausstellungsfläche können sich die Besucher/-innen auf eine spannende Zeitreise begeben, die von den frühesten Spuren menschlichen Lebens im Elbe-Weser-Dreieck bis in einen Kinosaal der 1950er Jahre führt. Eine komplette historische Werft, Szenen vom Hafenumschlag, eine Hafenkneipe, ein Fischladen oder eine betriebsbereite Dampf- und Kältemaschinen aus dem Fischereihafen sind nur einige Beispiele der lebendig gestalteten Rekonstruktionen im Museum.

Weiterhin zu sehen ist ein Luftschutzkeller aus dem Zweiten Weltkrieg und Requisiten aus der Nazizeit, die die Propaganda in Bremerhaven und Wesermünde dargestellt. Eine Notunterkunft der Nachkriegszeit oder ein komplettes Kino der 1950er Jahre ergänzen die Sammlung. Neben einem Gang durch die neuere Geschichte werden auch die ersten Spuren menschlichen Lebens im Elbe-Weser-Dreieck vor 120 000 gezeigt. Darunter der bedeutendste Goldschatz Norddeutschlands, kostbare römische Gefäße oder rekonstruierte Urnengräber. Von Künstlern gestaltete, lebensgroße Figuren setzen die historische Vergangenheit in Szene. Zahlreiche Filme, Ton-Dia-Shows, Hörprogramme, Computer-Datenbanken und Computer-Filme vermitteln weitere Informationen.

Das Museum ist in 6 übergehende Themenbereiche gegliedert: Nach Betreten des Ausstellungsraumes gelagt man in den Bereich „Bremerhaven und Umgebung 1827 – 1927“, wo die ersten hundert Jahre der Geschichte von Bremerhaven und Umgebung dargestellt wird. Weiter geht es in die Schwerpunktabteilung „Hochseefischerei und Fischwirtschaft“, die verschiedene Arbeitsbereiche dieses Industriezweiges zeigt. Aus den 1930er Jahren stammen ein originaler Fischladen und ein Dreirad-Kleinlastwagen für den ambulanten Fischhandel. Außerdem sind eine Hafenkneipe oder oder eine betriebsbereite Dampf- und Kältemaschine aus dem Fischereihafen zu sehen.

 

Schätze aus dem Elbe-Weser-Dreieck“ gibt einen Überblick über die Volkskunde und Geschichte des Elbe-Weser-Dreiecks vom Beginn des 19. Jahrhunderts im rückwärts gerichtetem Verlauf bis zu den frühesten Spuren menschlichen Lebens in der Region.

Über eine Wendeltreppe gelangt man in den zweiten Stock des Museums mit drei weiteren Ausstellungsbereichen und einer Gemäldegalerie. Die Abteilung "Überseehäfen und Hafenarbeit" bietet einen Überblick über die Entwicklung der Überseehäfen und ihrer Abfertigungsanlagen, „Werften und Schiffbau“ präsentiert alle wichtigen Arbeitsplätze einer historischen Werft und in „Bremerhaven und Umgebung 1920-1960“ wird eine chronologische Ausstellung zur Geschichte von 1920 bis 1960 geboten. Ein begehbares Werftarbeiterwohnhaus vermittelt einen Eindruck von der privaten Lebenswelt der Werftarbeiter und ihrer Familien.

Ton-Dia-Shows, Hörprogramme, Computer-Datenbanken und Computerspiele bieten auf abwechslungsreiche Weise spannende Informationen. Das Museumsschiff Gera wird vom Historischen Museum Bremerhaven als Außenstelle im Schaufenster Fischereihafen und einziges deutsches schwimmendes Museum zur Hochseefischereigeschichte betrieben. Im Jahr 1990 konnte der letzte deutsche Seitenfänger vor der Verschrottung gerettet werden. Im gläsernen MuseumsCafé mit 28 Plätzen haben die Besucher einen Blick auf eine der schönsten Ansichten von Bremerhaven.

Adresse: An der Geeste, 27570 Bremerhaven
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10.00-17.00 Uhr
und an allen Feiertagen. Heiligabend und Silvester geschlossen
Anfahrt:Bahn: Bremerhaven Hauptbahnhof, (Fußweg zum Museum 10 Minuten)
Bus: Linie 505 (Langen/Debstedt), Linie 506 (SZ Langen), Haltestelle „Historisches Museum“
Pkw: Autobahn A27, Abfahrt Bremerhaven-Mitte, Beschilderung „Historisches Museum“ folgen. Vor dem Museum kostenlose Parkplätze.