Deep Purple gastierten in Hamburg

Zur Bildergalerie

Hamburg, 23.11.2015 (SF) - Die lauteste Band der Welt, laut Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde, war zu Gast in der Barclycard-Arena in Hamburg. Die im April 1969 gegründete britische Rock-Band Deep Purple ist auf ihrer Tour auch für 13 Veranstaltungen in Deutschland unterwegs. Sie präsentieren ihr neues Studioalbum, das immerhin 20. Ihrer langen Geschichte.


Schon die Vorband Rival Sons aus Kalifornien hatte die Menge aufgeheizt. Die hierzulande wenig bekannte amerikanische Retro-Blues-Combo, die bereits im Vorprogramm von AC/DC auftrat, gab eine dreiviertel Stunde lang ihr Bestes und stimmte das Publikum auf den Haupt-Act ein. Ein begeisternder Warm-up-Act für eine der großen Hardrock-Größen.


Dann betraten die „Old-Man“ die Bühne. Der Auftakt machte Highway Star, gefolgt von Bloodsucker, Hard Lovin’ Man und Strange Kind of Woman. Die Bässe dröhnten fast 20 Songs lang durch die mit etwa 6000 Musikbegeisterten gut besuchte Barclycard-Arena in Hamburg.

Ian Gillans Stimme war, trotz des Alters von 70 Jahren, immer noch hörenswert. Dennoch schraubte er sich nicht mehr so spielerisch in die hohen Töne, weswegen der Song Child in Time seit Jahren nicht mehr live zu hören ist. Aber das, was Gillan sang, konnte er auch singen. Daher ist eine zentrale Botschaft der Band bei ihren Liveshows, dass an musikalischer Qualität nichts verloren gegangen ist.

 

Obwohl sie mit einer neuen Scheibe aufwarten, spielte diese kaum eine Rolle. Das altbewährte Liedgut der Band prägte den Abend.


 

Zum Abschluss des formvollendeten Konzertabends dann der Klassiker Smoke on the Water mit dem markanten Gitarrenriff und als Zugaben die Hits Hush und Black Night. Die Meinungen der meist älteren Zuschauern war eindeutig: Es war er ein perfekter Abend.