Der Mann mit Hut

Zur Bildergalerie

Worpswede- John Watts war schon mehrfach mit sehr ambitionierten und unkonventionellen Solo-Programmen in der Music Hall zu Gast. Nun kam der Mann mit dem Hut-Tick zum ersten Mal mit seiner wieder einmal neu formierten Band Fischer-Z nach Worpswede.

Fischer-Z sind eine Legende der 80er-Jahre und stehen für die geschmackvollere Seite des Jahrzehnts. Gegründet auf den Punkrocktrümmern, verbanden die vier englischen Musiker New Wave, Pop und Reggae zu legendären Songs wie „The worker“, „Room service“ oder „So long“. Ihre Debüt-LP „Word salad“ (1979) und vor allem „Red skies over paradise“ von 1981 sind bis heute Kultalben.

Aber bereits 1982 trennte sich die Formation wieder. Ihr Kopf, der Sänger und Gitarrist John Watts, machte danach solo weiter, was aber dadurch relativiert wird, dass Watts selbst Fischer-Z als wichtigen Teil im Repertoire seines künstlerischen Gesamtschaffens versteht.

Watts hat fast alle Songs unter dem Gruppennamen ausschließlich selbst komponiert und getextet. Regelmäßig gab es aber auch Konzerte und Alben mit neuen Mitstreitern unter dem alten Bandnamen. Es gab auch ein kurzfristiges Comeback in Original–Besetzung im Jahr 2004.

 

 

Vor einigen Jahren hat Watts die Band nach längerer Pause wieder mit jungen Musikern frisch besetzt und präsentierte an diesem Abend eine Mischung aus alten Hits und neuem Material.

Mit „This is my universe“ gibt es eine brandneue CD, und wer jemals einen Abend mit John Watts erlebt hat, weiß, dass er immer auch die eine oder andere Überraschung aus seinen Hüten zaubert. Aus dem jungen Musiker ist mittlerweile ein älterer Herr geworden, immer noch nett und immer noch zu einem Joke bereit. So frotzelte er, dass er nur wegen des Becks-Bieres nach Worpswede kommt.

Und das hatte sich für die Fans auch dieses Mal wieder gelohnt. Songs wie „What makes your world go round“, „Berlin“, „Pefect day“ und der Klassiker „Marliese“ konnten einmal mehr begeistern.