VarieteComedySportTiergärten

56. Bremerhavener Fischereihafenrennen

Zur Bildergalerie

Bremerhaven (WKa) Wie jedes Jahr zu  Pfingsten fand auch dieses Jahr das Fischereihafenrennen statt, dieses Jahr zum 56. Mal. Das sonnige Wetter des letzten Jahres blieb aus, aber wenigstens regnete es nicht. Die Zuschauer erwarteten unbeschwerte Renntage ohne spektakuläre Stürze, da die Fahrbahn trocken blieb.

Es sollte aber anders kommen. In dem 2. Rennlauf der Klasse 3 (FISCHTOWN JUNIOR 600er Klasse) am Pfingstmontag verunglückte ein 21-jähriger Fahrer in der letzten Runde des Rennens so schwer, das er trotz sofortiger medizinischer Versorgung durch einen Notarzt seinen schweren Verletzungen erlag. Der Fahrer ( Startnummer 8) fuhr mit einer Yamaha R6 zum wiederholten Male die Rennstrecke von der Straße An der Packhalle IX kommend um in eine Schikane (verschwenkten Verkehrsführung mit gelber Markierung) einzubiegen.

 

Er fuhr aus noch unerklärlichen Gründen geradeaus weiter und stürzte mit seinem Motorrad. Das Motorrad überschlug sich mehrfach und der Fahrer blieb am Boden liegen. Rennarzt und Notarzt waren sofort zur Stelle und übernahmen die Erstversorgung, ehe der Schwerverletzte ins Krankenhaus gefahren wurde. Dort verstarb der 21-Jährige kurz nach seiner Einlieferung. Unfälle im Rennsport sind grundsätzlich nie auszuschließen. Die Veranstalter haben im Vorfeld aber alles Mögliche getan, um die Strecke im Fischereihafen von Jahr zu Jahr sicherer zu machen.


Am Pfingstsonntag hatte es in den Trainingsläufen diverse Unfälle gegeben, die allerdings recht glimpflich ausgingen. Trotzdem mussten zahlreiche Läufe abgebrochen und neu gestartet werden. Das sportliche Geschehen geriet durch das Unglück in den Hintergrund. Nach dem tragischen Unfall wurde das Rennen am Pfingstmontag gänzlich abgebrochen. Die Veranstalter kündigten an, das es weiterhin zu Pfingsten das Fischereihafenrennen geben soll.