Foreigner- Acoustique Tour 2014

Zur Bildergalerie

Bremen, 30.10.2014- Auf ihrer Herbsttour machten die britisch-amerikanischen Rocker in der Bremer Glocke halt und präsentierten "Acoustique". Die ausverkaufte Location des großen Saals bot für dieses Konzert die perfekte Kulisse. In Bremen zeigten sie: Ihre großen Rockklassiker funktionieren auch ohne E-Gitarre.

Als Support eröffnete die österreichische Sängerin Coshiva den Abend. Coshiva heißt eigentlich Daniela Wimmer und trat nur von einem Gitarristen und einem Perkussionisten auf der Cayuntrommel begleitet auf. Sie tourte bereits als Vorgruppe mit den Sugababes. Die Singles Butterfly und Sunday Afternoon erreichten die österreichischen Singlecharts. 2014 wurde One By One in der Kategorie Best Engineered Album mit dem Amadeus Austrian Music Award ausgezeichnet.

Nach einer kurzen Umbauphase kamen sie: Foreigner! Jeder kennt sie, ohne es zu vielleicht zu wissen. Ihre Hits liefen in Radiosendern, Supermärkten oder Hotelfahrstühlen. Gegründet 1976, feierte die britisch-amerikanische Rockband mit eingängigem, melodiös-melancholischem Hard-Rock-Sound zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge. Bis heute verkaufte die Gruppe weltweit mehr als 75 Millionen Platten und füllt auch nach fast 40 Jahren im Musikgeschäft noch große Konzerthallen. Zu ihren bekanntesten Liedern zählen „Cold As Ice“, „Urgent“, „Waiting for a Girl Like You“Double Vision“, „Jukebox Hero“ oder „Say You Will“. Damit haben sie sich einen Platz im Rock-Olymp gesichert.

Mehr als akustische Gitarren, verhaltene Perkussion, hier und da ein Solo mit Querflöte oder Saxophon und den perfekten Gesang des Quintetts brauchte es an diesem Abend nicht, um die Klassiker zum Strahlen zu bringen. Die Melodie war Trumpf und für die Arrangements galt diesmal: Weniger ist mehr!

 

Gitarrist und Bandgründer Mick Jones (ehemals Gitarrist bei George Harrison) hat die meisten Songs geschrieben. Lou Gramm, ehemaliger Sänger der Band wurde im März 2005 von Kelly Hansen als neuer Lead-Sänger abgelöst und dieser passt sich stimmlich super ein, so dass die Zuschauer ständig aufstanden und mit klatschten. „It‘s All Right Mama“, eine Reminiszenz an Elvis Presley, bestach dadurch, dass der Song im Foreignerstil erklang. Eine angenehme, intensive Kommunikation mit dem Publikum des „Foreigner“-Urgesteins Jones rundeten das Konzert ab.

Am Ende mußte ein Song als Zugabe noch kommen: Wir kennen ihn alle und er ist ein echter Ohrwurm, der Song "I want to know what love is" .

Die Single war ein Nummer 1 Hit und Millionenseller in den USA und Großbritannien. In ihrem Best-Of-Programm fehlte dieser natürlich nicht. Zusammen mit rund 23 Chormitgliedern des Achimer Chors „Sunny side up“ wurde der Song zelebriert. Auch die knapp 1400 Zuschauern stiegen mit ein. Nach diesem Gänsehaut-Moment gingen die Fans zufrieden nach Hause.