Gamescom 2015- Neue Games, Warte-schlangen und Rekorde

Zur Bildergalerie

Köln- Mit einem Besucherrekord ging heute in Köln die Computerspielemesse Gamescom zu Ende. Die Messe war schon lange restlos ausverkauft. Nach Angaben der Veranstalter kamen vom 5. bis 9. August insgesamt rund 345.000 Menschen auf das Messegelände, so viele wie nie zuvor. Bei der Messe zeigten rund 800 Unternehmen aus mehr als 40 Ländern ihre Neuheiten – auch dies ein Rekord. Köln kochte wieder – und das nicht nur aufgrund der hohen Temperaturen jenseits der 35-Grad-Marke.

Nordevents war schon einen Tag vorher zum Medien- und Ausstellertag und am Donnerstag, dem Eröffnungstag für das breite Publikum, vor Ort.

NRW-Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren hatte gemeinsam mit Jürgen Roters (Oberbürgermeister der Stadt Köln und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Koelnmesse, Veranstalter der gamescom), Dr. Maximilian Schenk (Geschäftsführer BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, Träger der gamescom) und  Brigitte Zypries, MdB (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie) die Gamescom 2015 eröffnet. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Messe mit der Halle 5 um 16.000 Quadratmeter (+10 Prozent) erweitert. Abgesehen von Top-Titeln gab es in Köln noch Hunderte anderer Games, Virtual-Reality-Brillen, Apps, Hardware-Teile und YouTube-Stars zu bewundern.

Mit X-Box-Neuheiten eröffnete Microsoft die Gamescom - inoffiziell. Neben dem neuen "Halo" und "Tomb Raider" kam auch ein Klassiker zurück. Der SciFi-Shooter "Halo 5", dessen Warzone-Modus nun erstmals vorgestellt wurde, soll Ende Oktober in den Handel kommen, "Rise of the Tomb Raider" im November. Lara Croft verschlägt es darin unter anderem nach Syrien. Während Microsoft also vorneweg preschte, hatte Sony diesmal auf eine eigene Pressekonferenz verzichtet. Im vergangenen Jahr hatten die Japaner noch mit einer riesigen Abendveranstaltung aufgewartet.

Während alle (Spiele-)Welt wartet, dass Oculus' Rift endlich in Serie produziert und auch frei verkauft wird, werkelt Microsoft selbst noch an Hololens; eine Brille, die ähnlich wie Google Glass vor den Augen echte Umgebung und Grafik verschmelzen lässt. Sony entwickelt seiner eigene Virtuelle-Realität-Hardware "Morpheus“ und zeigte im Besucherbereich auch ein Vorabmodell. Man wird in eine Szene auf den Highway versetzt. Ein Motorrad fährt vorbei und der Fahrer eröffnet das Feuer auf mein Auto- das Action-Feuerwerk beginnt. Alles sieht aus wie im Film, nur das man sich dank der Brille in alle Richtungen umsehen kann und jede Kopfbewegung erfasst wird.

Bei den Spielen waren das Roboter-Dinosaurier-Actionspiel "Horizon: Zero Dawn", das heiß ersehnte "Uncharted 4: A Thief's End", die PS4-Umsetzung des Vita-Hits "Tearaway", oder auch "Star Wars: Battlefront" auf der Messe mit dabei:

„Star Wars – Battlefront“: In „Battlefront“ kämpft man selbst in den großen Schlachten der Filme, auch im neuen „Flighter-Squadron-Modus“.
„Fallout 4“: Ab in die Apokalyspse! Der einsame Held dieses eindrucksvollen Rollenspiels ist auf der Suche nach den Resten der Menschheit. Wenn man ein einzelnes Spiel nennen müsste, an dem man auf der diesjährigen Gamescom nicht vorbeikommt, dann ist das definitiv Fallout 4: Schon am Messebahnhof Köln-Deutz grüßt das Fallout-Maskottchen Vault Boy von Plakaten, überlebensgroße Vault-Boy-Figuren sollen den Griff zum Selfie-Stick provozieren – und auf dem Außengelände laden Hostessen zum Haarefärben ein: in apartem Vault-Boy-Gelb. Umso enttäuschender, dass man Fallout 4 auf der Messe nicht anspielen darf. Wer sich am Bethesda-Stand in die Schlange stellt, wird statt an einen Spielerechner nur in ein riesiges Kino geführt, in dem etwa 20 Minuten lang (bislang unveröffentlichte) Fallout-4-Szenen zu sehen sind.
„Mafia 3“: Kurz vor der Gamescom kündigte 2K Games den dritten Teil der Actionreihe „Mafia“ an.
„Uncharted 4 – A Thieves End“: Nathan Drake ist die männliche Ausgabe von Lara Croft. Im vierten Teil der Serie könnte er sein Ende finden.
„Halo 5 – Guardians“: „Halo“-Held Master Chief unter Verdacht: Ist er gar kein Retter der Menschheit, sondern ein Verräter? Grandioses Action-Epos mit tollem Multiplayer-Modus.
„Horizon – Zero Dawn“: Endlich mal keine Fortsetzung. Heldin Aloy kämpft in einer düsteren Zukunft gegen gewaltige Maschinen-Monster.
„Doom“: Das Ballerspiel dürfte zu den brutalsten Erfahrungen der Messe gehören und weckt Erinnerungen an den Shooter-Oldie des MS-DOS-Zeitalters.

 

„For Honor“: In dieser Schwertkampf-Simulation treten Ritter gegen Wikinger und Samurai an. Bei der harten Action bleibt keine Klinge trocken.
„Dark Souls 3“: Drachen, Schwerter, düstere Verschwörungen – die Fans lieben „Dark Souls“ und werden auch den dritten eher durchschnittlichen Fantasy-Spielteil anhimmeln.

„Fifa 16“: Neue Saison, neues FIFA-Game. Grafik und Spielphysik wurden mal wieder verbessert und erstmals kann man auch mit Frauen-Mannschaften kicken. Die neuen Änderungen fallen nicht so deutlich aus, wie es noch in den Vorjahren der Fall war.
„Need for Speed“: Die Grafik des neuen „Need for Speed“ ist atemberaubend gut. Ein neuer Tuning-Modus und einen große, offene Spielwelt sollen das Rennspiel wieder auf Touren bringen.
„Unravel“: Der Held des Games ist eine süße Figur aus Wollfäden und er muss sich durch eine Welt aus Zwirn und Garn puzzeln.
„Assassin’s Creed – Syndicate“: Vielleicht gibt es da draußen ja ein paar (Millionen) Gamer, denen die Spielereihe noch Jubelschreie entlocken kann. Sie scheint sich aber nach all den Jahren abzunutzen. In diesem Jahr geht es ins viktorianische London – und erstmals wird auch eine weibliche Hauptfigur spielbar sein.
„Call of Duty – Black Ops 3“:  Entwickler Treyarch integriert zwar einige neue Features in die gewohnt hektischen Shooter-Mechaniken. Doch so ein bisschen abgewetzt ist die Blockbuster-Serie schon. Die Spieleauflösung von 3.840 x 2.160 Pixel ist aber schon enorm.
„Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain“: Der jüngste Teil der Kult-Reihe wird größer und hübscher. Allein der Aufbau der riesigen Spionage-Basis wird die Fans für Wochen in der offenen Spielwelt beschäftigen.
„Mad Max- Stronghold“: Bei der Vorstellung des neuen Trailers des am 03. September erscheinenden Spiels war die Halle vor der Bühne rappelvoll.

Am Donnerstag, dem 6. August um 18 Uhr wurde die neue World of Warcraft-Erweiterung auf der Gamescom 2015 enthüllt. Das nächste Kapitel der World of Warcraft-Saga „Legion“ wurde vorgestellt und tausende Fans zwängten sich in die Halle. Zuvor gab die Band Songhammer eine Reihe starker Tracks zum Besten, die von Blizzard-Spielen inspiriert wurden.

An diesem ersten öffentlichen Tag begann der Run auf die Messehallen, welche teilweise brechend voll waren. Viele Besucher hatten viel Mühe in ihre Kostüme gesteckt, die sie stolz auf der Messe präsentierten. Schnell waren lange Warteschlangen vor den jeweiligen Messeständen, viele Fans der Spiele hatten sich Klappstühle fürs Warten mitgebracht.

Teilweise waren Spiele auf der Messe überhaupt nicht spielbar und es gibt lediglich Präsentationen. In manchen Fällen wurden uns sogar nur vorproduzierte Videos vorgesetzt – die Entwickler haben also nicht einmal live vor Ort gespielt.

Viele Fahrzeuge, die zum Teil extra für die Messe gebaut wurden, waren (außer den Messe-Hostessen) DIE Hingucker. Der Supersportwagen Ford GT (mehr als 600 PS) schmückte das Xbox-Spiel „Forza 6“, für das „Mad Max“ Spiel wurde ein Ford Mustang Fastback (Baujahr 1967) so umgebaut, das er dem im Spiel gleichte. Die Bundeswehr kam mit einem Boxer (710 PS), Homefront parkte einen Nissan Patrol mit einem Rebellentrio vor dem Stand, andere kamen gleich mit einem 6 m hohen imperialen Läufer oder Tie-Fighter aus den Stars Wars Filmen oder der 4 m breiten fliegenden Untertasse „Cobra MK III“.

Im Außenbereich hinter Halle 8 gab es neben Kulinarischem auch atembereaubende Motorradstunts.

Fazit: Die Gamescom kann uneingeschränkt empfohlen werden, wenn man nicht gerade unter Platzangst leidet. Für den Erwerb von Goodies oder selbst gekauften Fanartikeln sollte man einen Rucksack bei sich führen, wenn man nicht den ganzen Aufenthalt lang eine Tragetasche an der Hand haben möchte. 2016 findet die Gamescom vom Mittwoch, 17. August bis Sonntag, 21. August statt.