VarieteComedySportTiergärten

GOP Varieté Theater - Back to Base

Zur Bildergalerie

Bremen - Dies war die dritte Premiere im noch jungen Varieté-Theater GOP in der Bremer Überseestadt. Mit viel Stolz und Zufriedenheit präsentierte Direktor Dennis Grote diese junge Show mit hochklassigen, zum Teil sehr jungen Künstlern, diese trugen aber zu einem ungewöhnlichen Stilmix während der zweistündigen Show bei.

Dennis Grote konnte an diesem Abend auch zwei Jubiläen des Bremer GOP bekannt geben. Vor genau zwei Jahren im März 2012 wurde der Grundstein für das GOP Bremen gelegt, damals traf man sich zur Feier noch hoch oben im Wesertower mit Blick auf das zukünftige Varieté-Theater. Im darauffolgenden März 2013 konnte dann das erste Ticket verkauft werden.

Bis heute im März 2014 konnte das herzliche und sympathische Team um Dennis Grote und der rührigen stellvertretenden Direktorin Julia Feirer bereits 70.000 Gäste willkommen heißen.

Die Show von Markus Pabst und Pierre Caesar entstand in der Künstler- und Artistenplattform „BASE BERLIN“. Hier findet sich ein hohes kreatives Potential, doch auch die neuen Medien tragen zur Show „Back to Base“ bei. So wurde Jade Lee Petersen aus Südafrika auf einem Youtube Video von Markus Pabst entdeckt.

Durch die Show führte der Comedy-Zauberer Hieronymus mit magischen Zaubereien ohne Schnick-Schnack, aber dafür umso eindrucksvoller. Seine Stimmung war wie sein schwarzer übergroßer Zylinder zynisch und rabenschwarz. Ein ewiger Grantler, die Mundwinkel verzogen sich nicht einmal zu einem Lächeln.

Er hatte es einfach zu „schwer“ mit dem Bremer Publikum, dass doch die Frechheit besaß Widerworte zu haben. Doch er hielt mühelos die Balance zwischen derben Gags und stellte die Zuschauer nicht bloß. Seine Spezialität war eben preußisches Entertainment, hier wird nicht gelacht! So hatte er sich am Ende der Show in Sympathien der Zuschauer erobert. Bis auf den Herren in der ersten Reihe, das Opfer. Hieronymus, der auch schon im Quatsch-Comedy-Club aufgetreten ist bildete verbal die Schnittstelle zu den artistischen Höhepunkten: „Wer probt fällt seinen Kollegen in den Rücken!“

Am Schwungtuch vollführte Elisabeth Schmidt aus Berlin kraftvolle, aber zugleich filigrane Luftartistik. Diese kraftvollen Elemente werden durch die Farbe Rot noch unterstrichen. Es gab rasante Fallkunststücke, die für den Zuschauer in einer Schrecksekunden endeten. Denn nur eine Haaresbreite vor dem Boden durch die einzige Schlaufe, die sich die erst 20 jährige Artistin, um den Fuß geschlungen hatte, wurde der freie Fall gestoppt.

Bertan Canbeldek bot eine Jonglage der Extraklasse, er arbeitete mit bis zu sieben Flummis gleichzeitig. Diese ständige Bewegung war für das menschliche Auge gerade noch nachzuvollziehen.

 

Vanessa, die Schlangenfrau und Sven traten als Duo auf, sie boten den Höhepunkt der Show in Eleganz und Körperbeherrschung. Und Überraschungseffekt des Abends, Vanessa übernahm in diesem Showteil die Rolle der starken Frau, die Sven scheinbar mühelos in den Showhimmel hebte, teilweise nur auf einem ihrer Unterschenkel abgestützt.

Sven Böker trat dann noch in einem Solo-Part an den Strapaten auf. Ein beeindruckender und ästhetischer Part durch die Präsenz des Artisten.

Florian Blümel, doppelter Vizeweltmeister im Zweier Kunstradfahren führte mit seinem Fahrrad wahre Kunststücke aus, er schien fest mit seinem Arbeitsgerät verwachsen zu sein. Jade Lee Petersen schien ein junger Mann ohne Knochen zu sein. Er trat in einem eigens für ihn angefertigten Rokoko-Reifrock auf. Dies verstärkte noch die Einzigartigkeit seiner Kontorsions-Performance.

Daniel Forlano war der Clown des Abends, mit seinem Koffer voller Bücher und der armen Katze unter dem Bücherstapel. Konnte man doch meinen, dass seine „Omapelzjacke“ mit Überresten der Bücherkatzen verziert war. Dieser Nahkampfslapstick kam ohne Worte aber mit viel Gelächter daher.

Andalousi aus Bremen brauchte nur einen roten Sessel für seine Handstandartistik. Er kam im offenen Smokinghemd daher. Er schien mit dem Sessel zu verschmelzen. Während seiner Performance konnte man die Kopfschmerzen sichtlich spüren und erfühlen nach seiner durchfeierten Partynacht. Das Duo Complice vollführte an der Vertikalstange einen facettenreichen Paartanz zu einer pulsierenden Musik. Clèlia und Fabien sind ein leidenschaftliches Paar, die es verstanden, in einem kurzen Auftritt alle Farben der Partnerschaft aufzuzeigen.

Die Show „Back to Base“ ist eine Show für die ganze Familie und alle Altersgruppen. Sie kann bis einschließlich 04. Mai 2014 gebucht werden. Jeweils Sonntags gibt es eine Vorstellung bereits um 14:30 Uhr.