Ladies Night an der Wurster Nordseeküste

Zur Bildergalerie

Nordholz-Spieka, 02.12.2016 (AKa) - Bereits zum zweiten Mal hat die Nordholzer Unternehmerin Rita Wilksen mit Unterstützung ihrer gesamten weiblichen Familienmitglieder - also Frauenpower pur- die bekannte Hamburger Kolumnistin und Buchautorin Dora Heldt zu einer Lesung bzw. Lästerabend für Frauen eingeladen. Begleitet wurde sie von der NDR 2- Moderatorin Anouk Schollähn. Die ca. 180 Tickets für den Abend waren bereits innerhalb einer Woche vergriffen.

4 - 5 Männer waren doch anwesend, darunter auch Dora Heldts Schwager Klaus, dem sie Geld überwiesen hatte, damit er an der Lesung teil nahm. Dora Heldt versprach den anwesenden Damen: "Alles was an diesem Abend besprochen und gebeichtet wird, bleibt hier bei uns im Saal! “

Die Autorin hatte hier ein Heimspiel, viele Anekdoten wurden vom gut gelaunten Publikum kommentiert und erweitert. Dora Heldt verbrachte über 10 Jahre hier an der Küste, arbeitete in Cuxhaven als Buchhändlerin und spielt seitdem hin und wieder Tennis mit Rita Wilksen im TSG Nordholz. Auch Ausflüge mit der Handballdamenmannschaft nach Kassel und einer eindrucksvollen Straßenbahnfahrt und leicht alkoholisierten Damen, die lautstark nach Ulf, Ulf, riefen, ist hier wohl als Insider fest ins Orts- und Vereinsleben integriert.

Anouk Schollähn, gebürtige Baden-Württembergerin, lernte an diesem Abend die Bedeutung der Kugelbake kennen. Sie gab der Kugelbake eine ganz andere Betonung, dachte anfangs noch, es wäre ein Begriff, denn nur über 18jährige benutzen dürfen. Es waren heitere und leicht ironische Stunden mit einem gewissen Hang zur Selbsterkenntnis und dem beruhigenden Gedanken – ach ist es bei den Anderen auch so….Schwiegermutter, böse Geschenke, wie rote Grablichter. Und die größte Fehlkaufrate bei Frauen sind zu 89 % Schuhe. So gehörten einige dieser Fehlkäufe zur Bühnendekoration. Dora Heldt konnte Auskunft zum Versuch des Schuhschaums von Mister Minit geben, der die unbequemsten High Heels geschmeidig und natürlich orthopädisch Fußform gerecht passend machen soll.

Die beiden Freundinnen lasen abwechselnd aus dem Buch „Im Grunde ist alles ganz einfach“ vor. Darin sind viele von Dora Heldt verfasste Kolumnen enthalten, die 14-tägig in einem Frauenjournal erscheinen. Sie handeln vom Weltuntergang, von freien Gehirnzellen und Frauenparkplätzen.

 

Frau Heldt`s Favorit für diesen Abend war der „Mast am Strand“, ein nahtlos gebräunter Herr, der sich stehend eine Stunde lang bräunte, aber das Gesetz der Schwerkraft am Gesäß nicht bedachte, so dass dann am Ende des Tages, doch zwei schneeweiße Halbmonde aufblitzen. Gerne verarbeitet die Autorin Erlebnisse und Ärgernisse des Alltags in ihren Kolumnen, oft denkt sie bei blasierten und ungerechten Mitmenschen, warte, du stehst in meiner nächsten Ausgabe.

Moderatorin Schollähn würzte mit eigenen Erlebnissen den Frauenabend, etwa wie es fast zu einer Verbaleskalation ihrerseits kam, als ihr im Kassenbereich immer wieder ein Einkaufswagen in den unteren Rücken gerammt wurde. Sie konnte aber keine ausreichende mündliche Drohung finden.

Sehr sozial zeigt sie sich auch, als sich der NDR Kollege André Schünke die zweite Nacht in Folge aussperrte, natürlich durfte der Kollege in ihrer Wohnung übernachten. Der Schlüsseldienst antwortete beim zweiten Anruf „wieso die Tür ist doch noch auf“. Hier ging es um das Klischee, dass ja immer Frauen sich aussperren und den Schlüssel innen stecken lassen.

So ging dieser kurzweilige und gelungene Abend viel zu schnell vorbei. Die Gage hat das Autoren-/Moderationsteam in vollem Umfang der Jugendarbeit des TSG Nordholz gespendet. Rita Wilksen erhielt das Versprechen von Dora und Anouk im Jahr 2017 erneut eine Lesung zu geben. Dora Heldt wird sich im Jahr 2017 wohl eher auf ihre Geburtsinsel Sylt zurück ziehen, um in Ruhe an ihrem neuen Buch zu arbeiten.