Glitschiges Varieté auf scharfen Kurven

Zur Bildergalerie

Bremen- Die meistbesuchte Eisshow der Welt „Holiday On Ice“ gastiert derzeit wieder mit der neuen Show „Passion“, Leidenschaft also, in der ÖVB-Arena. Rund 2000 Zuschauern sahen auch am Freitag die zweistündige Show. Die Geschichte erzählt von der Begeisterung, mit der Kinder übers Eis flitzen und dem Traum von Eisläufern, im Sport erfolgreich zu sein und bot ein exklusiven Blick in das Eiskunstläufer-Leben.

Ein Titel, den die neue Live-Band „Vintage Vegas“ in der Show spielte hieß „The story of my life“. Und es ist genau diese Geschichte einer Eisprinzessin, wie Hauptdarstellerin und fünffache Deutsche Eiskunstlaufmeisterin Annette Dytrt (31) sie selbst erlebt hat. Diese Geschichte wird in der Show rasant erzählt.

„Mit Passion kann man alles erreichen! Denn wenn Du Deine Leidenschaft lebst, dann wird die Freiheit grenzenlos“, tönte eine Stimme aus dem Off der ÖVB-Arena. Diese Leidenschaft haben auch alle jungen Eistänzer, die aus aller Welt von den Machern der Show engagiert werden.

Auf der anfänglichen Videoprojektion auf der Hintergrundwand konnte man in einer runden Anzeige die neun Szenen zwischen "Welcome", "Beauty", "Inspiration", "Energie", "Freedom" und "Life" sehen.

Es ging weiter mit einem poetischen Bild einer Mondlandschaft, auf die sanft der Schnee für die Show fiel. Die US-amerikanische Show ließ dieses mal aber auch einzelne Darsteller per Video-Einspielung selbst zu Wort kommen. Paula aus Frankreich, Taras aus Russland und Justin aus Colorado, der in einer Videosequenz erzählt, das er seine Verlobte bei „Holiday on Ice“ kennengelernt hatte.

Es wurde aber auch ein ein Blick hinter die Kulissen des knallharten Eiskunstlauf-Geschäfts gewährt. Gezeigt wurde der unermüdliche Weg der Ausnahmetalente, welcher geprägt ist von Höhen und Tiefen, Ehrgeiz, hartem Training und euphorischen Momenten im Scheinwerferlicht. Neues Konzept ist eine Live-Musik mit einzubinden. Die Gruppe „Vintage Vegas“ unterstützten mit ihrer Musikrichtung "Swing meets Pop" die Eislaufprofis um Star Annette Dytrt musikalisch.

Die Band besteht aus Ex-„Bro‘Sis“-Star Giovanni Zarrella (36), Tom Marks und Inan Lima.die Allerdings musste die Show bislang ohne den an Grippe erkrankten Giovanni Zarrella auskommen.

 

Auf überdimensionalen neonpinken, leuchtenden Schminktischen wurden Songs wie „Only man in the world“ von Rihanna performt. Auch gab es ein Abstecher in den Orient, bei dem die Eiskunstläuferinnen in Harems-Kostümen über die Eisfläche wirbelten, was schön anzusehen war aber irgendwie nicht in die Szenenreihe passte.

Die Show bot immer wieder rasante Eistanz-Einlagen wie Pirouetten und Sprünge, fantasievolle Kostüme aber auch atemberaubende Akrobatik. Eine Akrobatin windete sich vom Eis aus scheinbar mühelos an Strapaten-Seilen bis zur Hallendecke und ließ sich ohne Netz und doppeltem Boden kopfüber im Spagat herunterfallen, um dann von ihrem Eisprinzen aufgefangen zu werden. Auf dem Eis zeigen die männlichen Kollegen von der gebürtigen Tschechin Dytrt wie Timofey Obleukhov oder Justin Gaumond ihr Können mit athletischer Ausdruckskraft. Oder ein Eiskunstläufer jonglierte mit Feuerfackeln.

Tom Marks von „Vintage Vegas“ animierte das doch etwas träge Publikum in der zweiten Hälfte des Programms mitzuklatschen. Die Show endete mit einem Sprung-Feuerwerk auf leuchtend roten Kufen in „Moulin Rouge“-Manier.

Fazit: 40 Läufer in 300 verschiedenen Kostümen auf 40.000 Liter gefrorenen Wasser begeisterten wieder mit ihrem Können auf dem Eis, durch eine aufwendige Lasershow regelmäßig in passendes Licht gehüllt. Die Show war kraftvoll, rasant, schrill aber auch Kitsch durfte natürlich wieder nicht fehlen. „Passion“ ist noch bis einschließlich Sonntag in der ÖVB-Arena zu erleben, bevor sie nach Paris weiter zieht.