Kühle Norah Jones mit ihren herzerwärmenden Songs

Zur Bildergalerie

Hamburg, 13.07.2017 - Die Freilichtbühne im Stadtpark Hamburg war bei Sonnenuntergangsatmosphäre schon sehr passend für die verträumten Piano-Balladen der Jazz-Sängerin Norah Jones (38) aus New York. Um kurz vor 20 Uhr startete sie mit "I've Got To See You Again" vom Debütalbum „Come away with me“ und stellte an dem Abend auch ihr neues Album „Day Breaks“ vor. Typischerweise verzichtete sie auf überflüssige Showeffekte und lies nur die Musik wirken.

Norah Jones - ausgebildete Jazz-Musikerin mit indischen Wurzeln - verdankt ihren großen Erfolg einer Mischung aus sehnsuchtsvollen Songs, einer süßen Schlichtheit, Jazz- und Folkelementen und dieser harmonisch-samtigen Altstimme,  die sie zu einem weltweiten Phänomen machten.

 

Ganze neun Grammys räumte dieses junge Ausnahmetalent schon ab. Unter den ca. 4000 Zuschauern waren nur wenige der jüngeren Generation zu finden. Das mag am Jazz-Anteil ihrer Musik liegen. Das Publikum hörte bei den meist sehr ruhigen Songs sehr aufmerksam zu, obwohl die Künstlerin an ihrem Flügel etwas schüchtern bis sehr distanziert wirkte.

Auch auf eine Begrüßung des Publikums und sonstige Ansprachen verzichtete sie. So konnte sie keinen spürbaren Draht zu ihren Fans aufbauen, vielleicht gehörte das aber zum Gesamtkonzept. Der Schlussapplaus fiel etwas verhalten aus. Das mag daran gelegen haben, dass einige Fans an diesem Abend genau diesen Jazz vermissten, der sie berühmt machte, denn dieser Abend war eher durch Folk und Country geprägt. Die meisten genossen jedoch die tiefgründig-gefühlvolle Stimmung, die ihre Musik 90 min lang hervorzauberte.

Am 17. Juli ist sie noch einmal in Berlin zu sehen.