Wendland-Rocker von Madsen

Zur Bildergalerie

Das Publikum rastete förmlich aus. Begeisterung pur vor und auf der Bühne des Bremer Aladin. Am 6. März 2013 wurde von Madsen wurde ein Rockfeuerwerk gezündet, welches die Songs des aktuellen Albums „Wo es beginnt“ geschickt in das übrige Werk der Band integrierte. Madsen sind Sebastian Madsen, seine Brüder Sascha und Johannes an Schlagzeug und Gitarre, Bassist Niko Maurer sowie Gast-Gitarrist Martin "Mücke" Krüssel (von EL*KE) und Keyboarderin Lisa Nicklisch.

"Könnt ihr springen?", fragt Sebastian nach "Wo es beginnt" bei "Panik", und sie können springen: 2000 Fans hüpfen. Bei "Mit dem Moped nach Madrid" wird lauthals und textsicher mitgesungen.

 

Sebastian und seine Brüder kommunizieren locker und lässig mit dem überwiegend jungen Publikum, welches ihnen heute Abend zu Füßen liegt. Der freie Arm von Sebastian Madsen immer wieder in fordernder Dreh- und Ruderbewegung. Er schaufelt sich förmlich den Beifall zu.

Passend zum Abschluss des Hauptsets dann noch einmal das flehentliche „Lass die Musik an“, bevor mit dem ruhigen „Im Dunkeln“ die Zugaben eröffnet werden und mit dem für Madsen typischen „Nachtbaden“ noch einmal kollektives Ausrasten angesagt war.

Neunzig Minuten unbekümmerte Rockmusik aus dem Wendland wurden geboten. Der Band hat es gut gefallen und die Bremer dürfen sicher sein, sie in nicht allzu langer Zeit wieder zu Gast zu haben. Entfernungsmäßig ist es ja nur ein Katzensprung bis nach Bremen.