Barcelona - Palau Güell

Zur Bildergalerie

Der Palau Güell im Stadtteil Raval von Barcelona ist das erste große Bauwerk von Antoni Gaudi und ist im Baustil der Modernisme errichtet worden. Der prächtige Stadtpalast befindet sich nur wenige Meter von der Einkaufsstraße La Rambla in einer Seitenstraße.

Teile der Fassade des Palau Güell erinnern an einen venezianischen Palast. In der aus Stein und Eisen erbauten Fassade befinden sich zwei große Eingangstore, die groß genug sind, um einen Pferdewagen passieren zu lassen. Gäste gingen dann über Treppen in die oberen Stockwerke. Leider kommt die Fassade des Hauses in der wirklich schmalen Gasse nicht so zur Geltung wie andere Bauwerke Gaudis.

Nach der Fertigstellung bezog der Auftraggeber Graf Eusebi Güell, ein Geschäftsmann und Politiker, das Palau mit seinen 10 Kindern.Die Familie lebte bis 1936 im Palau, ehe Sie das Haus wegen der hohen Instandhaltungskosten an die Stadt Barcelona überschrieben.
Der Palau Güell ist im Mai 2011 nach siebenjährigen General-Restaurierung, die ca. 10 Millionen Euro kostete, wieder eröffnet worden.

Im Untergeschoss befinden sich die Ställe für Pferde und die damaligen Schlafräume für die Knechte. Das Untergeschoss erreicht man über zwei spiralförmige Rampen.

In einem Hochparterre waren die Arbeitsräume und eine Bibliothek des Hausherren Güell. In diesem Stock befindet sich auch die prächtige Eingangshalle, von der eine ebenso prächtige Treppe in die Beletage, die Etage der Familie, führt.

Der schönste Raum im Palast ist der große dreigeschossige Salon, der mit Wandmalerei verziert ist. Der Salon diente gesellschaftlichen Anlässen. Überall findet man aufwändig geschnitzte Decken, vielfach verwendete Spiegel und bunte Glasscherben.

 

Die nördlichen Räume waren gesellschaftlichen Anlässen gewidmet, der südliche Teil diente familiären Zwecken. Die gesamte Inneneinrichtung ist äußerst luxuriös, nur beste Materialien wie Marmor und exotische Hölzer wurden bei der Herstellung verwendet.

Im zweiten Stockwerk befanden sich die Privaträume der Familie. Im Dachboden befanden sich die Räume des Hauspersonals und Versorgungsräume wie Küche, Speisekammer und Waschräume.

Die markanten und für Gaudí so typischen Schornsteine, wurden 1895 auf dem Dach installiert. Insgesamt befinden sich dort 20 Schornsteine, die auch zur Belüftung des Hauses dienen. Sie bestechen nicht nur durch ihre ungewöhnliche Formen, sondern sind auch mit verschiedensten Materialien verziert.

Seit 1986, genau 100 Jahre nach den ersten Konstruktionszeichnungen von Antoni Gaudí, befindet sich der Palau Güell auf der Liste des Welterbes der UNESCO.

Eine weitere Sehenswürdigkeit Gaudís ist die bis heute noch unvollendete Kirche La Sagrada Famila in Barcelona, die Sie ebenfalls besichtigen sollten, um sich einen umfassenden Eindruck über das Werk Gaudis zu verschaffen.