VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
BEHEMOTH: „I Loved You At Your Darkest“
Auf diesem Album befinden sich nur wenige Songs, die mich nicht gleich beim ersten Mal in ihren Bann gezogen haben. Ich bin ja gewöhnt aus dem Hause Nuclear Blast verwöhnt zu werden, doch ist diese Scheibe für mich ein außerordentlicher Leckerbissen. Die Songs geben von Anfang an eine düstere Atmosphäre zum Besten, welche ich unbedingt auf einem Konzert erleben möchte.
Zur Rezension
JAH CHANGO: „#UnKiloDeMas“
Die Musik, welche auf dieser CD zu finden ist, hat großes Potential zum Entspannen aber auch zum Tanzen zu motivieren. Das Duett zwischen Pau Donès und Jah Chango ist ein wirkliches Schmankerl und man hört wie gut die Beiden aufeinander abgestimmt sind. Das dieses Album schon heiß bei Tänzern erwartet wird kann ich mir gut vorstellen.
Zur Rezension
STEVE PERRY: „Traces“
Es gibt wieder einmal Neues von einem der „Großen“. Keiner über 20 kann mir sagen, dass er noch nie „Don`t Stop Believin`“ von Journey gehört hat. Dieses Album hat mir einmal Einblick in die musikalische Welt des Steve Perry gegeben, welches mich durch seine Authentizität beeindruckt hat. Das Album für mich wie eine gewaltige Rockballade und hätte Abwechslung vertragen können.
Zur Rezension
ANTI-FLAG: „American Reckoning“
Zuerst bringt Rise Against ein Akustik-Album, nun Anti-Flag. Ich bin gespannt ob das so weiter geht. Auch wenn ich an und für sich ein Anti-Flag Fan bin, muss ich gestehen, dass mir dieses Album nur mittelmäßig gefallen hat. Die Tracks sind solide, aber etwas monoton und die Covers sind zwar passabel, aber nicht wirklich beeindruckend.
Zur Rezension
SMASH INTO PEACES: "Evolver"
Ein angenehmes, schönes Album, das durchwegs von klarem, dennoch vollem Klang gekennzeichnet ist. Besonders gelungen wirken die immer wieder verstreuten Jazz-, Hard Rock- und Reggae-Elemente, die gekonnt in den allgemeinen Klang verwoben sind und das Album durch Jazz-, Hard Rock-, und Reggae-Elemente etwas über den Bereich simpler Populärmusik heben.
Zur Rezension
CURSIVE: "Vitriola"
Ein eindringliches Album, das zuweilen bewusst verstört, aufrüttelt und alles andere als seichte Wohlfühlmusik bietet. Der Hörer wird auf bewundernswert durchdachte Art und Weise aus seiner Wohlfühlzone gelockt und dazu gebracht nachzudenken, sich bewusst mit den Themen der Texte auseinanderzusetzen – wobei die Musik gerade wegen all der Ecken und Kanten eingängig ist.
Zur Rezension
NICK CAVE And The Bad Seeds: "Distant Sky" - EP
Ein eindringliches, aufregendes Stück Musikgeschichte; mit nur vier Songs wird hier ein Bogen gespannt, von den Anfängen der ‚Bad Seeds‘, bis hin zu ihrem neuesten Album; in stimmiger Liveatmosphäre wird dem eingefleischten Fan damit ein wirkliches Gustostückchen geboten, welches zeigt, dass Nick Cave trotz seiner 61 Jahren noch nicht müde geworden zu sein scheint.
Zur Rezension
FYNN KLIEMANN- "nie"
Es ist das erste Album des selbsternannten Youtube-Heimwerkerkings Kliemann.Einige hundert Songs hat er bereits geschrieben. Mit „nie“ hat Fynn Kliemann wirklich eins der ehrlichsten und besten Alben des Jahres abgeliefert. Es gelingt ihm seine Gefühlswelt in Popklängen zu verarbeiten ohne dabei kitschig zu wirken.
Zur Rezension
FATHERSON: "Sum Of All Your Parts"
Ein modernes Popalbum im besten Sinne des Wortes; mit diversen Einflüssen unterschiedlicher Stilrichtungen wird hier ein Gesamtkonzept kreiert, das durchaus zu überzeugen vermag, auch wenn das Album ganzheitlich betrachtet vielleicht zuweilen ein wenig träge wirkt –über einige doch recht lange Passagen hinweg hat man den Eindruck, es fehle etwas an Rasanz,
Zur Rezension
ZARDONIC: "Become"
Ein Album voller Klanggewalt, wuchtiger Dichte, eindringlichen Tonkombinationen und einer wahrhaft überirdischen Atmosphäre. Jede einzelne Nummer dieses Albums bietet einen gelungenen Mix unterschiedlicher Genres, die gekonnt zu einem einheitlichen Ganzen gefügt sind. Zuweilen wirkt es vielleicht freilich trotzdem ein wenig repetitiv
Zur Rezension