VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
CITIZEN TIM: "Hospital Breakfast Conversations"
Es ist in erster Linie ein Album der ruhigen Momente, sanft-idyllischer Klangbilder und weicher, einschmeichelnder Töne, die eine schlichte und doch irgendwie ergreifende Hintergrundkulisse für die Begebenheiten liefern, von welchen die Lyriks handeln. Ein durchaus gelungenes, nettes Debütalbum, dem es zuweilen ein wenig an Abwechslung fehlt.
Zur Rezension
M.I.N.E: "Unexpected Truth Within"
Zwölf Tracks, bei denen einem als Hörer jedenfalls nicht einen Augenblick lang die Zeit lang zu werden scheint, so viel hat jede einzelne Nummer dem Interessierten zu bieten, der bereit und willens ist, sich diesem Album mit Muße und einem offenem Ohr auch und gerade für Feinheiten zu widmen. Eingängig und doch nicht austauschbar.
Zur Rezension
SVALBARD: "It’s Hard To Have Hope"
Ein wuchtiges Album, dessen stürmische Zugkraft den Hörer nachgerade überrumpelt und ihm doch immer wieder mit ruhigeren Passagen kurze Atempausen gönnt. Zuweilen gewinnt die Musik eine solch intensive, machtvolle Gewalt, dass es schon nahezu erdrückend wirkt. Ein sehr gelungenes Album.
Zur Rezension
CHVRCHES: "Love Is Dead"
Die Dame und die Herren von CHVRCHES zeigen Konstanz in ihrer Leistung. Tanzbare Songs mit netten Lyrics, easy-listening und ansprechend für Synthesizer-Fans. Die 13 Tracks zeigen eine breite Palette des Könnens der einzelnen Musiker und auch deren Einfallsreichtum beim Einsatz diverser „Synthie-Elemente“. Die Band könnte dennoch etwas Komplexeres schaffen.
Zur Rezension
GHOST: "Prequelle"
Ghost haben es wieder einmal geschafft ein imposantes Album zu releasen, welches vor episch angehauchten Tracks nur so strotzt. Im Vergleich zu den vorherigen Alben muss man jedoch sagen, dass sich die Band doch auf diesem Album etwas mehr dem Pop zugewandt hat, was speziell bei der letzten Nummer hörbar ist. Dies mindert die Genialität des Projekts nicht.
Zur Rezension
WHYTE HORSES: "Empty Words"
Der Klang des Albums erinnert etwas an ‚Flower Power‘.Im Ganzen kann man sagen, dass dieses Album rundum stimmig und wohlklingend ist, zuweilen vielleicht sogar ein bisschen zu sehr; wie bei der Betrachtung einer romantisch lieblichen Landschaft stellt sich auch hier beim Hörer nach einer gewissen Zeit ein – durchaus nicht störendes – doch spürbares Ermüden ein.
Zur Rezension
SHRIMPFIELD: "The Shrimpfield Lane"
Auf diesem Album findet man wirklich die ganze Bandbreite der Musikgeschichte etlicher Dekaden. All die alten Hits, die man schon so oft gehört hat, dass man meint, es nicht mehr auszuhalten – und doch gelingt es dem dynamischen Duo ‚Shrimpfield‘, dieses vermeintlich längst leer gedroschene Stroh mit viel Humor, Nonchalance und Talent neu zu beleben.
Zur Rezension
AMORPHIS: "Queen Of Time"
Ein hervorragendes, beeindruckendes Album, voll brutaler Energie und fein abgestimmter Harmonie, vielgestaltig, abwechslungsreich, rasant und mitreißend. Der meisterhaft abgestimmte Einsatz jedes Instruments sowie die respektablen stimmlichen Leistungen ziehen den Hörer in einen wahren Mahlström der Antizipation.
Zur Rezension
LORDS OF ACID: "Pretty in Kink"
Sex und elektronisches Gehämmere sind zwei wunderbare Sachen und Lords of Acid sind die musikalische Verkörperung dessen. Rein nach dem Motto: Hirn aus, Triebe an und los raven, bespielt die Band wiedereinmal die Bühnen der Welt und es ist gut so! Der Techno-Riese behält die Treue zu ihren Wurzeln.
Zur Rezension
ARSEN: "Susma"
Ein Album, bewegend und dramatisch, von dichtem, eindringlichem Klang, mit sinnreichen Texten, die nicht davor zurück scheuen mutig auch bedeutende aktuelle Themen auf kritisch intelligente Art anzusprechen, ohne Zuflucht zu Schablonen oder Gemeinplätzen zu nehmen. Der Gesang wirkt ekstatisch, kraftvoll und gewaltig.
Zur Rezension