VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
CITY LIGHT THIEF: "Nothing is Simple"
Eine starke Band, welche Veränderung nicht scheut. Tiefsinnige Texte und Darlegung des Standpunkts der Band zu diversen Themen gibt dem Album seinen Charme und die Musik vermittelt die jeweilige emotionale Intensität mit welcher die Band ihre Songs und ihre Musik produzieren bzw. spielen. „Nothing is Simple“ ist ein sehr gut gelungenes Album.
Zur Rezension
RABIA SORDA: "The World Ends Today"
Ein wuchtig düsteres Album, bei dem man sich zuweilen etwas an ‚Rob Zombie‘ erinnert fühlt, voller schmutziger Energie und drängender, archaischer Kraft. Bei diesem Album mischen sich unterschiedliche Stilelemente und ebenso vielgestalt sind die Emotionen und Reaktionen, welche die Musik beim Hörer in Gang bringt. Ein einschlagendes, durschlagendes Album.
Zur Rezension
THE WORLD ALIVE: "Violent Noise"
Mit ‚Violent Noise‘ gelingt es mit diesem Album im Hörer eine ganz eigentümliche, durchdringende und zugleich nachdenkliche Stimmung zu erzeugen. Mit Klangkompositionen die sich zuweilen doch deutlichen von dem unterscheiden, was man von früheren Alben kennt und dennoch dem Sound der Band treu bleiben, wird dem Hörer hier etwas lauschenswertes geboten.
Zur Rezension
PORN: "Dream On" (EP)
Die neue "Cover" EP von Porn zeigt wie vielseitig die Band agiert und welche Kompetenzen sich hinter dem düsteren Vorhang des Ogre versteckt. Jede Aktion der Band hat seinen ganz spezifischen Hintergrund und basiert auf dem Konzept des Ogre. Abgesehen von der Tiefsinnigkeit der Band ist diese EP auch musikalisch hervorragend geworden
Zur Rezension
DELORENTOS: "True Surender"
Delorentos sind eine der heutzutage wenigen Bands welche zeigen, dass etwas gutes Zeit braucht und sich das Gewollte auch seine Zeit nimmt. Delorentos wollten nicht immer das Gleiche machen und schlussendlich hat das Leben so oder so seine Weichen gestellt. Eine sehr interessantes Stück Bandgeschichte, welches dazu auch noch musikalisch eingefangen wurde.
Zur Rezension
ELEONOR FRIEDBERGER: "Rebound"
Ein interessantes Album, ohne große Überraschungen, eingängig, etwas romantisch, doch auch erdverbunden, die Musik wirkt oft wie ein sanfter Lufthauch, der Gesang klingt anschmiegsam und eingängig, ohne dabei allzu eindringlich zu sein.Im Ganzen genommen ein recht nettes Album, zuweilen vielleicht etwas zu simpel, etwas zu unaufgeregt und leicht.
Zur Rezension
DIE NERVEN: „Fake“
"Finde niemals zu dir selbst" ist ein sehr guter Ansatz für misanthropisch/ melancholische Gedanken und der Sound der von "Die Nerven" ist perfekt, um solche zu hegen. Der Sound ist wirklich einzigartig und ich muss Ralv Milberg mit seinem mobilen Studiomeinen größten Respekt aussprechen, überall "albumrecordingfähiges" Equipment zur Verfügung zu haben.
Zur Rezension
ANTHRAX: "Kings Among Scotland"
bgesehen davon, dass ich ein großer Fan von Thrash-Metal bin und mich auch sehr für die historische Herausbildung dieses Genres interessiere, habe ich Anthrax schon vor langer Zeit in mein Repatoire aufgenommen. Mein Genick muss sich jetzt erstmal wieder beruhigen bevor ich eine neue Metal-Scheibe in die Hände nehme.
Zur Rezension
RIOT V: "Armor Of Light
Das neue Album der „neuen“ Riot V gibt einen feinen alten Heavy-Metal-Sound und kann sich definitv sehen lassen. Nebenbei sei erwähnt, dass der legendäre Chris „The Wizard“ Collier (METAL CHURCH, FLOTSAM & JETSAM, SLIPKNOT, KORN ) diese Album produziert hat und ich habe noch nie eine schlechte Scheibe aus seinen Händen gehört.
Zur Rezension
EELS: "The Deconstruction"
Ein herrliches, abwechslungsreiches Album, bei dem jede Nummer völlig anders klingt als die vorherige, bei dem definitiv keine Langeweile aufkommt, da es gekonnt unterschiedliche Musikstile vermengt, dabei immer eingängig und angenehm bleibt, das volle Register der Emotionen zieht, ohne jedoch aufdringlich oder gezwungen zu wirken. Ein Muss für jeden Fan von Eels.
Zur Rezension