Volle Fahrt voraus- Santiano im Pier 2

Zur Bildergalerie

Bremen (aka)- Die ungewöhnlichste Erfolgsgeschichte dieses Jahres nahm auf einer Party ihren Anfang. Man sang im Morgengrauen Seemannslieder. Björn Both und seine vier norddeutschen Kollegen stellten fest, das dies perfekt zusammenpasste. Das erste Album „Bis ans Ende der Welt“ mit modern produzierten Shanties stürmte die deutschen Albumcharts, sorgte für Doppel-Platin und einen Echo.

Der Engländer Pete Sage zum Beispiel (Geige, Mandoline pp) arbeitete bereits mit Westernhagen, Torfrock, Mike Oldfield oder Achim Reichel zusammen, Gitarrist Andreas Fahnert produzierte die Musik für die Werner-Filme. Und auch die anderen Musiker haben schon viel Bühnenerfahrung.

Aber nicht nur Shanties werden am Abend im Pier 2 geboten, auch Folk oder mittelalterliche Sounds, sogar ein Didgeridoo kam zum Einsatz. Und so ist das Publikum zwischen 18 und 80 angesiedelt. Selten hat man auf einem Konzert ein so breites Altersspektrum gesehen.

Nachdem das Konzert mit einem Nebelhorn startete und die Zuschauer mit einem Film auf die auf der Bühne aufgebauten „Santiano“ eingestimmt waren, kam auch gleich Stimmung auf. Rockige Shantysongs machten den Anfang. Aber nicht nur alte aufgepuschte Shantys wurden präsentiert, auch Eigenkompositionen wie "Land in Sicht" kamen im Wechsel mit irischem Folk zum Einsatz.

 

Erstaunlich, dass das Pier mit 2500 Menschen ausverkauft war, denn es gibt die Gruppe erst knapp ein Jahr.

In Bremen wurde die Gruppe in einigen Liedern durch die junge Sängerin Synje Norland verstärkt, die nicht bei jedem Konzert dabei ist.

Und der Erfolg soll weitergehen. Das zweite Album steht vor der Veröffentlichung und für den Herbst ist die nächste Tour geplant. Und auch das breite und unterschiedste Publikum wird weiter die Gruppe schätzen.So spielt Santiano dennächst zum Einen als Vorband der Sängerin Helene Fischer und ist beim Heavy-Metal-Wacken-Festival gebucht. Bislang hat nur Unheilig so unterschiedliches Publikum jeden Alters angesprochen.