Natural History Museum

Zur Bildergalerie

Das Natural History Museum (Naturhistorisches Museum) in London ist eines der größten naturhistorischen Mueseen der Welt. Es lässt Zusammenhänge von Mensch, Tier und Natur erlernen. Es ist in einem Gebäude im romanisch-byzantinischen Stil aus dem Jahre 1860 untergebracht. Das Museum stellt gemeinsam mit dem Geologischen Museum aus, will die Zusammenhänge in der Natur deutlich machen und zeigen. Das Gebäude ist in verschiedene Galerien mit mehreren Räumen geteilt.

Bei 55 Millionen Tieren, eingelegt in eine Alkohollösung, neun Millionen Fossilien, sechs Millionen Pflanzen Präparaten, 500.000 Gesteinsarten und Mineralien, so wie 3.200 Meteoritenstücke, bietet das Museum mannigfaltige Informationsmöglichkeiten. Unter den insgesamt etwa 70 Millionen verschiedenen Objekten, darunter zahlreiche Dinosaurierskelette, Fossilien, Ausstellungsstücke aus der Flora und Fauna, etwa das 30 Meter lange Skelett eines Blauwales oder das Modell des um 1690 ausgestorbenen Dodo. Im zoologischen Teil des Museums kann man den bisher größten entdeckten Schmetterling der Welt beobachten.

In den Earth Galleries wird die Entstehung der Erde gezeigt. Man kann ganz gefahrlos einen simulierten Vulkanausbruch oder ein Erdbeben miterleben. Eine der größten Attraktionen des Museums ist der Tyrannasaurus rex, ein Roboter, der sich lebensecht verhält und nach den Besuchern schnappt und brüllt.

In den Life Galleries (Ausstellungen des Lebens) befinden sich Ausstellungen von Fischen, Weichtieren, Amphibien, Reptilien, Vögel, Insekten, Säugetiere und andere Gattungen. Die Earth Galleries (Ausstellungen über die Erde) in den oberen Stockwerken erreicht man über eine Rolltreppe, die durch eine gigantische Nachbildung unserer Erde führt. Dargestellt wird der Einfluss des Menschen auf die Erde, um ein Nachdenken in Richtung einer nachhaltigen Nutzung anzuregen. Erze, Mineralien und Gesteine werden in ihren Formen gezeigt und in ihrem Nutzen für den Menschen dargestellt. Die Naturgewalten werden anhand der Beispiele eines Erdbebens und eines Vulkanausbruchs erklärt und teilweise simuliert.

 

Außerdem beherbergt das Museum eine der weltgrößten Meteoritensammlungen und eine frisch renovierte Meteoritenausstellung. Im Darwin Centre (Darwin-Zentrum) werden alle bekannten Arten der Erde gesammelt. Der Begründer dieser Sammlung ist kein geringerer als Charles Darwin höchst selbst. Viele der Präparate sind noch von Darwin selber gekennzeichnet. Auch ein Exemplar des Auastenflossers ist hier konserviert. Bisher gab es hier nur die so genannte Feuchtsammlung. Die Gebäude für die Trockensammlung wurden erst im Winter 2008 eröffnet. Wissenschaftler gewähren nach Voranmeldung einen Blick in die Sammlung.

Der Garten ist neben dem Westrasen des Museums. Der Wildlife Garden bietet eine Ruhezone mit tausenden von britischen Pflanzen und Tieren. Ein Restaurant und ein Museumsshop sind ebenfalls Teil des Museums. Dort lassen sich auch Dinosaurier aus Plastik und verschiedene Mineralien käuflich erwerben.

Anreise:
U-Bahn: South Kensington
Öffnungszeiten:
Montag-Samstag 10:00-17.50 Uhr, Sonntag 11:00-17.50 Uhr
Eintritt: Frei
Der letzte Freitag im Monat ist länger offen. Geschlossen: 24.12 - 26.12. (Stand 2014)