Bosse schwitzte bei Deichbrand

Zur Bildergalerie

Nordholz/Wanhöden, 18.07.2015 – Am Festivalsamstag bei Deichbrand kam die Sonne wieder rechtszeitig heraus, nachdem es nachts geregnet hatte. Schon früh um 12:00 Uhr der erste Auftritt: God damn auf der Waterstage. Nachdem Feine Sahne Fischfilet die Bühne rockten und auch die letzten Langschläfer aus ihren Zelten krochen, kam Taymir aus den Niederlanden.

Dann war Bayerntag bei Deichbrand: Zunächst Eisbrecher, gefolgt von der Alternative-Metal-Band Emil Bulls und Schandmaul, alle waren für diesen Festivaltag aus dem Süden der Republik angereist. Da hängten sich die Ösis der die Wiener Band Bilderbuch gleich mit hinten dran.

Ruhigere Stücke brachte danach Co-Headliner Bosse, der beim Bundesvision Song Contest 2011 und 2013 für Niedersachsen auftrat und in den letzten Jahren ständig auf Festivals und bei Konzerten zu finden war.

Seit 2005 hat er fünf Alben veröffentlicht, seine Rock Pop Musik mit deutschen Texten kommt beim Publikum sehr gut an. Frontmann Aki Bosse freute sich, vor so vielen Menschen zu spielen.

Er tanzte auf der Bühne hin und her, von einer Ecke in die andere, so dass er sich nach dem zweiten Lied erst mal hinsetzten musste, um sich den Schweiß abzuwischen.

 

"Heute wollen wir alle tanzen…!“ schrie Bosse und das Publikum tanzte. Viele fast den ganzen Gig lang.

Um auf Viva Con Agua ( die Hilfsorganisation, die sich für sauberes Wasser in der ganzen Welt einsetzt) hinzuweisen, ließ er sich von der Menge zu deren Tonne mitten im Infield tragen. Dabei rief er: „Tschuldigung, ich schwitze so und rieche nicht gut. Und schwerer bin ich auch geworden!“.

Gerade seine Art macht den gebürtigen Braunschweiger aber immer wieder so sympathisch. An der Tonne angekommen, schwenkte er die Fahne von Viva Con Agua und sang auf dem Rückweg zur Bühne den Song „3 Millionen“ zu Ende. Danach ging es mit seinem energiegeladenen Auftritt weiter.