Coitus Interruptus auf der Bühne des ESC 2015

Zur Bildergalerie

Hannover- Der Gewinner des deutschen Vorentscheides für Eurovision Song Contest 2015 stand fest: Der „The Voice of Germany“-Gewinner Andreas Kümmert (27) hatte sich mit seiner Stimme und dem Lied „Heart of Stone“ auch bei diesem Contest durchgesetzt. Was für eine Karriere. Sein von dem US-Erfolgsproduzenten Justin Stanley und Max Herre produziertes Debüt-Album „Here I Am“ erreichte im April 2014 Platz 3 der deutschen Charts.

Und dann sagte der pummelige Brillenträger aus Bayern auf der ESC-Bühne: „Ich bin wirklich nicht in der Verfassung, die Wahl anzunehmen. Tu mir leid....“. Somit fährt Newcomerin Ann Sophie nach Wien. Barbara Schöneberger sprach von einem Coitus Interruptus auf der Bühne. „Ich denke einfach, dass sie die geeignete und qualifiziertere dafür ist“ ergänzte der Sänger.

Andreas sollte am 2. Probetag wie weitere 3 Teilnehmer ab 14:00 Uhr Ton- und Kameraproben in der TUI Arena abhalten. Während der Pressekonferenz im angrenzenden Radisson Blue Hotel wurde uns gesagt, das er beim Arzt sei. Zunächst wurde der Probenablaufes gewechselt, die Hamburgerin Ann Sophie wurde vorgezogen. Dann hieß es, es wäre jetzt auf seinem Hotelzimmer, kurze Zeit später soll er mit seiner Band irgendwo in Hannover unterwegs sein, die Proben waren für den Tag beendet.

Wir kannten ihn somit nur von „The Voice of Germany“ und er machte dort einen sehr authentischen Eindruck, sang schnörkellosen Rock, Soul und Blues. Man sah auch, das er sich im Rampenlicht nicht so richtig wohl fühlte. Am Ende des Probentages kam bei uns der Verdacht auf, das die Krankheit vielleicht vorgeschoben sei und er die Kameras meiden wollte. Seine Generalprobe am Aufführungstag wurde verlängert, Kameras waren nicht zugelassen, da die Akteure ungeschminkt auf die Bühne kamen. Und nun der Rückzieher nach dem Gewinn.

Offiziell hieß es, er habe bei seinem Auftritt 40 Grad Fieber gehabt. Fieberwahn? Nein. Hinter dieser Person steckt auch ein Management, das Geld verdienen will und ihn vielleicht zum Song Contest gedrängt hat. Alle Achtung vor diesem Rücktritt. Er bleibt authentisch. Krankheit hin und her, es gibt noch kein Statement von ihm. Vielleicht werden wir die wahren Beweggründe in den nächsten Tagen noch erfahren.

 

Möglicherweise leidet er auch wie Ex-Jupiter Jones-Sänger Nicholas Müller unter Angststörungen auf der Bühne, auch gab es in der letzten Woche gegenseitige Beschimpfungen zwischen Sänger und Frauen bei einem Konzert.

Ann Sophie war unsere Favoritin und hat den Sieg auch verdient. Wir haben sie in der Pressekonferenz in Schlabberkleidung und mit Basecap als sympathische junge Frau erlebt. Nach den Rücktritt des Gewinners fragte sie: „Fahre ich jetzt nach Wien?“ und fragte die 4500 Zuschauer in der TUI-Arena:: „Wollt ihr das überhaupt?“

Noch ist nicht viel ihrer Vita bekannt. Der Nachnahme Dürmeyer, sie ist in London geboren, war mit 20 nach New York gegangen um Schauspiel zu studieren und hatte nebenbei angefangen, in Bars zu singen und nahm ihre ersten selbst geschriebenen Songs auf. Sie selbst schätzt Andreas als „Wahnsinnssänger“ und er habe bei der Entscheidung auf sein Herz gehört.

In Wien wird nun statt dem deutschen Joe Cocker eine Lena 2.0 auf die Bühne gehen, was ein Nachteil sein wird. Sie wird mit „Black Smoke“ ihr Markenzeichen der bislang kurzen Karriere, den roten Hosenanzug an den Nagel hängen müssen. Er passt nicht zur Deko und zum Liedtitel. Und sie wird die sein, die eigentlich gar nicht den deutschen Vorentscheid gewonnen hat. Auch wenn Sie durch diese Umstände wohl am 23. Mai nicht zu den Favoriten zählt, soll die 24-jährige es genießen, denn sie ist eine Rampensau und man wird sicherlich noch viel von ihr hören.

Unsere Bilder stammen von 2. Probentag, da am Veranstaltungsabend während der Show nicht fotografiert werden durfte. Weiteres über die Pressekonferenz am Vortag gibt es -->hier