VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken

Nerd School- "Blue Sky For White Lies"

Nach dem Erfolg des Debütalbums „ready -set- go!“ 2012 veröffentlicht Nerd School, die Zwei-Mann-Band aus Berlin, am 23.03.2018 dessen Nachfolger „Blue Sky For White Lies“. Fünf Jahre sind seit dem Erscheinen des Erstlings vergangen, und ‚Nerd School‘ nutzte diese Zeit für unzählige Liveauftritte. Wo andere Bands ein fünf- bis sechsköpfiges Setup benötigen, um einen überzeugenden Rocksound auf die Beine zu stellen, sind sich Thomas Castro Molina Crowe an Gitarre und Gesang, sowie Lars D.G. an Gesang und Schlagzeug seit jeher selbst genug. Spielten die beiden Universaltalente indes ihr erstes Album noch binnen drei Tagen ein, so ließen sie sich für ‚Blue Sky For White Lies‘ doch etwas mehr Zeit.

Im heimatlichen Berlin Kreuzberg fand das Duo Raum, Zeit und Muße musikalische Freiräume zu erkunden und ihren eigenen Sound zu finden und weiterzuentwickeln. Ein arbeitsreicher Prozess voller Irrungen, Experimenten und Erfahrungen liegt hinter den Beiden. Das Ergebnis ist eine Melange aus Rock, Punk, Blues und Metal. Nicht weniger enthusiastisch und energetisch als der Erstling, doch vielschichtiger und auf positive Art erwachsener – was nicht zuletzt der Zusammenarbeit mit den Produzenten Claus Grabke und Tom Schwoll zurückzuführen ist.

Aber nun Genug über die Akteure und hin zur Musik. Now I will be "Going Down" on the good stuff! Der Anfangstrack zieht einen sofort in einen Bann von einem "I can do it all"-Gefühl. Nicht zu langsam, aber auch nicht zu schnell, sodass der Einstieg sofort Lust auf mehr macht. Track 2 geht direkt ins Genick, da er schweres "Headbanging-Potential" beinhällt. Der Titel der Nummer ist übrigens "Spine", welche hoffentlich nicht zu sehr durchs "Gebange" in Mitleidenschaft gezogen wird. Die weiteren Lieder zeichnen sich durch ihren Abwechslungsreichen Aufbau aus, welcher doch nicht zu kompliziert ist, bis es dann mit "Out on the farm" etwas ruhiger wird. "Mit "A Town called home" fühlt man sich aber wieder in die stetige Energie der vorherigen Nummern zurückversetzt. "I`m running out of time!" heißt es so schön im Track: "Time", wobei er als Vorletzter des Albums passend das Ende ankündigt. Meines Erachtens echt coole Idee! Der letzte Song namens "Girl" hat in mir etwas von 70ger Jahre ausgelöst. Ruhiges Lied zum Tanzen, welches allgemein mit der Zeit an Intensität gewinnt bis schlussendlich die Botschaft dem Publikum entgegengebrüllt wird :"GIRL! YOU GOT IT! GIRL!" etc.

FAZIT: Das Album ist den zwei Herren wunderbar gelungen und man merkt wie stark experementierfreudig hier mit Melodien und Vocaleffekten umgegangen wird. Deutsche Power-Duos sind mir nicht so viele bekannt, abgesehen von den deftigen Dudes von MANTAR, welche ich schon einmal als Stagehand betreuen durfte. Mit Nerd School habe ich im Genre Rock einen meiner neuen Favoriten gefunden. Mir gefällt die Einstellung, dass man auch als Duo die Crowd zum Kochen bringen kann. Da mir aber die Abwechslung der Riffreihenfolgen leider etwas zu monoton werden gibt es gute 8 von 10 Punkten. Trotz der vorhin erwähnten Begebenheit, bin ich höchst wahrscheinlich bei einem Konzert von Nerd School in meiner Nähe anzutreffen.

--> Video Teaser: Nerd School - Cave

 
Bewertung:

GENRE: Rock

TRACKLIST:

1. Going Down
2. Spine
3. Cave
4. Devil May Care
5. Rookie
6. Anger
7. Out On The Farm
8. A Town Called Home
9. Time
10. Girl

VÖ: 23.03.2018
Format: CD / LP / Digital
Label: Pottpeople
Auf Tour im Norden: 28.04.2018 Rockcenter, Bremerhaven | 19.05.2018 Cadillac, Oldenburg | 30.08. - 02.09.2018 Werner das Rennen, Flugplatz Hartenholm

Rezensionist: Gregor