Rom – Engelsburg

Zur Bildergalerie

Die Engelsburg (italienisch Castel Sant’Angelo oder Mausoleo di Adriano) wurde ursprünglich als Mausoleum für Kaiser Hadrian (76–138) und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen Päpsten zur Burg umgebaut. Ab 1901 wurde das turmartige, zylindrische Gebäude nicht mehr als Burg verwendet. Seit 1906 ist die Engelsburg ein Museum.

Der architektonische Stil mag ungewöhnlich erscheinen und geht auf die noch viel älteren Grabbauten der Etrusker zurück.

In der repräsentativen Fluchtburg residierten die Päpste im 15. Jahrhundert in prachtvoll ausgestalteten Gemächern. Die Sala Paolina aus dem 16. Jahrhundert zählt zum schönsten Papstgemach das heute noch zu besichtigen ist. Im Mittelalter diente die Engelsburg auch als Schatzkammer, Richtstätte und Kaserne.

Die Engelsburg diente in späteren Jahren auch als Gefängnis der Inquisation. Galileo Gallei war einer der berühmten Gefangenen der Engelsburg. Den heutigen Namen erhielt die Anlage im Jahr 590, als in Rom die Pest wütete. Papst Gregor I der Große soll über dem Grabmal die Erscheinung des Erzengels Michael gesehen haben, der ihm das Ende der Pest verkündete, indem er das Schwert des göttlichen Zorns in die Scheide steckte.

Die Pest-Erkrankungen gingen tatsächlich vorüber. Heute erinnert die Statue des Angels an der Spitze des Gebäudes an diese schwere Zeit. Die heutige Engelsstatue auf der Engelsburg ist aus Bronze. Früher gab es sieben Brücken über den Tiber. Von diesen stehen heute nur noch zwei, unter denen die Engelsbrücke die wichtigere ist.

Der Ponte Sant' Angelo (Engelsbrücke) führt mit 4 antiken massiven Travertinbogen direkt vor der Engelsburg über den Tiber, wie er als Pons Aelius von Kaiser Hadrian in gerader Richtung auf sein Denkmal (134 n. Chr.) errichtet worden war.

 

Berge steinerner Kanonenkugeln schmücken den "Ehrenhof", das einstige Waffendepot der Burg.

Von der Plattform des Gebäudes hat man eine herrliche Aussicht auf Rom, die Peterskirche und den Vatikan, so wie alle Gebäude und Gärten des Janiculus von keinem Ort so vorzüglich zu genießen sind.

Heute beherbergt die Engelsburg ein Museum, in dem die prächtigen Papstgemächer, 58 freskengeschmückte Säle, Kapellen und die Schatzkammer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Von der Terrasse aus hat man einen herrlichen Blick über Rom. Insbesondere im September sollte man bis zum Öffnungsende bleiben, um den Sonnenuntergang über Rom zu genießen.

Anfahrt:
Bus: 23, 34, 70, 46B, 62, 98, 280, 870, 881, 982

Öffnungszeiten:
Täglich von 09.00 bis 19.00 Uhr