Simply the best?

Zur Bildergalerie

Bremen, 11.07.2019 - Die neue Show – “Simply the best” – im GOP Bremen lobt sich bereits im Titel ein wenig selbst. Ob die neue Show dem Titel gerecht wird haben wir bei der Premiere geprüft, letztendlich gab es in der Vergangenheit etliche Shows, die kaum noch zu steigern waren. Fast alles, was das Varieté zu bieten hat, sieht man auch in dieser Show, die in unterschiedlichen Besetzungen in einigen GOP-Häusern in der Sommerzeit aufgeführt wird.

Die Premiere in Bremen war laut Direktor Philipp Peiniger eine Welturaufführung. Im aktuellen Programm kommt man zum klassischen “Baukastensystem” zurück. Ein Moderator, Thomas Otto- führt bis zum 4. August als Conférencier durch das Programm, danach wird gewechselt (Matthias Brodowy ab 7. August).

Ein besonderes Highlight dieser Show war der Visual Comedian Herr Niels (Niels Weberling, 57) mit seiner unübertroffenen Mimik und seiner „knochenlos“ anmutenden Körperlichkeit. Er gastierte schon vor 4 Jahren für eine Show im GOP. Eigentlich macht er nicht viel- aber das macht er sehr gut. So kämpft der der lange Lulatsch mit Hut mit einem eigenwilligen Ballon oder lehnt an einen Bartresen die es gar nicht gibt. Den Hut soll bereits sein Großvater in den 1920er Jahren getragen haben. Wie kam es zum Künstlernamen? Bei einem Auftritt im Berliner Varieté Scheinbar hatte der Moderator seinen Nachnamen vergessen. Herr Niels passte zur Figur, des träumerischen, etwas trotteligen Lulatschs.

Für traumhaft-romantische Momente sorgt das Duo Gema & Miguel aus Madrid mit seiner Partnerakrobatik und seiner Luftdarbietung an den Strapaten. Nicht nur das technische Niveau der beiden -Miguel kommt aus der Sportgymnastik und ist diplomierter Lehrer-, sondern auch das Prickeln und die Spannung, die sie miteinander aufbauen, sind atemberaubend.

Ebenso anspruchsvolle Tricks und Figuren präsentierte die Handstandakrobatin Maryna Sakhokiia in ihrer Equilibristikdarbietung. Zusammen mit ihrem Mann Chris Tees hat sie zudem eine brandneue Rollschuh-akrobatiknummer kreiert, die sie erst im Laufe des vergangenen Jahres einstudiert haben. Und da geht es in im wahrsten Sinne des Wortes rund.

 

 

Mit Jump’n’Roll stehen drei Akrobatik-Meister aus Moskau mit ihrer Stelzenakrobatik auf der Bühne. Stehen ist dabei untertrieben, die Drei sehen aus wie eine Kreuzung zwischen Känguru und Zebra und hüpfen überaus dynamisch über die Bühne. Salti, Handstände und sogar Seilspringen in luftiger Höhe.

Am Ende fragt man sich: War es nun wirklich die beste Show? Darüber kann man sich streiten, denn wir haben in der Vergangenheit im GOP top Unterhaltung gesehen. Die Show ist simpel gehalten wie der Titel schon sagt. Bühnenbild oder Livemusik wie in anderen Shows sucht man vergebens, der Cast ist mit 9 Künstlern recht klein. Was die Show besonders macht ist der „rote Faden“ Thomas Otto. Mit viel Wortwitz, Schlagfertigkeit Sitiationskomik und kleinen Zauberkunststücken – die ebenfalls simpel aber nicht weniger effektvoll sind. Ihm reichen eine Tüte, ein Tuch oder ein Salzstreuer, um das Publikum zu verblüffen. Die vorderen Reihen wurden dabei immer wieder mit einbezogen.

Die Show hat uns überzeugt. Das Publikum war begeistert und zeugte dies mit einer ebenso simplen Geste: Es stand auf und klatschte. Und Standing Ovations gab es bislang nicht bei jeder GOP-Premiere.

Die neue Show wird noch bis zum 08. September 2019 in Bremen aufgeführt. In dern Sommerferien gibt es die Aktion „Kids for nix“, je ein Kind bis zum Alter von 14 Jahren in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen ist kostenfrei.