VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
PULSE: „Adjusting the space“
Im All ist es kalt und leer, es sei denn es begeben sich ein paar Musiker in diese Sphären und versuchen dort Gefundenes als Klänge zu uns zurück zu bringen. Pulse haben definitiv Charme und es auch geschafft von dort draußen einige feine Track „reinzuholen“. Ich hoffe die Pandemie wird bald bezwungen und ich sehe Pulse noch mit diesem Album einmal live!
Zur Rezension
SòLSTAFIR: „Endless Twilight of Codependent Love“
Wer auf Melancholie, aber auch hier und da durchscheinenden Optimisums steht sollte dieses Album auf keinen Fall auslassen. Es hat schon Sinn, dass die Band das Release im Winter angelegt hat, denn die Musik ist wie ein Abbild der dunklen Zeiten. Seit dem ich mich damals vor der Bühne im Sound der Band verloren habe weiß ich, dass die Truppe einen gewaltig fesseln kann..
Zur Rezension
DAVE KELLER: "You Get What You Give: Duets" 
Der bereits zweimal für den Blues Music Award der Blues Foundation in Memphis nominierte Sänger, Gitarrist und Songschreiber Dave Keller legt nun sein neues Album „You Get What You Give: Duets“ vor. Die Neuerscheinung hat mich seit langen mal wieder richtig begeistert und klingt bei mir seit Tagen regelmäßig aus der Anlage.
Zur Rezension
MARK KELLY`s "Marathon"
Bei Mark Kelly´s (Keyboarder der Neo Prog Band Marillion) Marathon steckt der Teufel im Detail- im Hin- und Zuhören. Lässt man sich ein, nimmt er uns mit auf eine Reise mit (noch) ungewissem Ziel. Die Songs sind melodisch und fließen in einander über- problemlos kann man in einen langen Song eintauchen..
Zur Rezension
GENTLEMAN: „Blaue Stunde“
Ich habe Gentleman bisher eher selten gehört, da mir hauptsächlich seine Reggaetracks gefallen und mich der Hip-Hop, wenn mit „Gangster-Coop“, eher abschreckt. Alles in allem finde ich das Album sehr gut und auch die Genre-Mischung sehr nett. Die hier und da aufkommenden orientalischen Elemente sind immer wieder fein und vor allem ist Gentleman ein recht begabter Texter.
Zur Rezension
AC/DC: „Power Up“
Ich bin kein großer AC/DC Fan, da jedes Album für mich nach 2 Durchgängen zu Genüge gehört wurde. Nichts desto Trotz hat AC/DC hier ein wirklich solides Album geliefert, was angesichts der Umstände beeindruckend ist. Ein derartiges Tribute kann man sich nur wünschen und neben dem harten Rock der Legenden bekommt das Album somit noch eine sehr herzergreifende Seite.
Zur Rezension
JEREMIAH JOHNSON: „Unemployed Highly Annoyed”
Mit diesem Album hat der sympathische Jeremiah Johnson ein ausgezeichnetes Album vorgelegt, dass die gegenwärtige Situation, die wir ja auch alle kennen, äußerst gut beschreibt. Es besticht durch seine textliche Qualität sowie durch die stilsichere Darbietung des Rock und Bluesrock des amerikanischen Südens gepaart mit dem musikalischen Können der Musiker.
Zur Rezension
KADAVAR: „The Isolation Tapes“
Ich hatte bei dem Album etwas vollkommen anderes erwartet, denn die Hard-Rock Riffs des Trios habe ich schon immer sehr geschätzt, doch diese atmosphärische Klangreise ist auch ganz ok. Die eher betrübte und nachdenkliche Ruhe auf diesem Album ist durch die momentane Lage nachvollziehbar und dass ein Lockdown-Album nun nicht das Hoffnungsvollst ist.
Zur Rezension
THE STRUTS: „Strange Days“
Bisher hatte ich die Band immer nur auf Line-Ups gesehen, welche mich nicht wirklich interessierten, da ich nicht unbedingt ein großer Freund von Glam-Rock/Metal bin. Schlussendlich hat mir dieses Album aber gezeigt, dass The Struts wesentlich mehr als Glam auf dem Kasten haben und Pop/Rock der vergangenen Jahre wirklich gekonnt revitalisieren können.
Zur Rezension
NOTING BUT THIEVES: „Moral Panic“
Ich bin etwas zwiespältig was die Band angeht, da mir einige Sachen zu popig sind und andere wiederum genau meinen Geschmack treffen. Wenn die Band mehr in Richtung von „Can you afford to be an individual“ gehen würde, dann fände ich es optimal. Objektiv betrachtet liefert die Band interessante Rhythmen, sowie Melodien, welche sehr abwechslungsreich verbaut sind.
Zur Rezension
OHRENFEINDT: „Das Geld liegt auf der Straße“
Was soll man sagen. Das Album ist ein Konglomerat aus eingängigen Melodien zum Mitsingen, richtig feinen Riffs zum Headbangen und sehr gelungenen Texten, welche Humor und Herz haben. Das Album motiviert, macht nachdenklich, nostalgisch und kann einen auch zum Lachen bringen, was nicht jede Scheibe von sich behaupten kann.
Zur Rezension
BITCH FALCON: "Staring At Clocks"
Zehn Songs gewaltig, düster und verträumt, auf der Suche und nach Hilfe schreiend. Zehn Songs, die unter die Haut gehen. Chaos, das nicht nach Ordnung sucht, sondern die Ordnung in sich selbst findet. Beeindruckende Arbeit, gewaltiger Sound und ganz viel Gefühl. Dafür gibt es von mir 09/10 Punkten und wärmste Empfehlungen.
Zur Rezension
EELS: "Earth To Dora"
Die Eels blicken also bereits auf einen weiten Fundus ihres Schaffens zurück. Was den Eels ganz eigen ist, ist ihr Sound. Die Gitarren und die Stimme haben etwas fast "dosiges" - ein bisschen wie eine alte Radioaufnahme, immer etwas rauh oder besser roh. Trotz diesem eindeutigen Eels Sound wird es nicht langweilig- man folgt Eels gerne in die immer leicht traurige Welt.
Zur Rezension
ELVIS COSTELLO: „Hey Clockface”
Elvis Costello veröffentlicht hier ein Album mit für den „normalen“ Konsumenten teilweise schwer zugänglichen Songs, die jedoch, wenn man sich mit ihnen intensiver beschäftigt, eine immense Spannung aufbauen. Die Titel mit häufig wechselnden Stilrichtungen und unterschiedlichsten Instrumentierungen vermittelteln interessante Eindrücken in Costellos Gefühlswelt.
Zur Rezension
LÉON: "Apart"
LÉON bewegt sich zwar stimmlich zwischen Größen wie Adele und Lady Gaga, kommt aber nicht annähernd heran und zeigt keine großartige Bandbreite an Variationsmöglichkeiten. Musikalisch und stimmlich nicht schlecht, aber nichts, was man nicht schon mehrfach gehört hätte. Auch wenn die Songs abwechslungsreich arrangiert sind, fehlt mir die Originalität, das Einzigartige.
Zur Rezension
The Flower Kings "Islands"
"Islands" ein passender Titel für ein Werk, das mitten in einer Zeit entstand, in der jeder für sich gefangen und doch noch nie stärker auf den anderen angewiesen war, zeichnet durch viele Elemente aus der Filmmusik eine Inszenierung der verschiedenen Stadien, die vielleicht sogar jeder von uns in der einen oder anderen Form in den letzten Monaten durchlebt hat.
Zur Rezension
JAKKO M JAKSZYK: "Secrets and Lies"
Ein musikalisch, wie thematisch vielseitiges Album voll Sehnsucht, Abschied, stets auf der Suche, dessen Titel interessanter Weise an eine zusammenhängende Geschichte denken lassen. Vielleicht ein kleiner Reminder, dass alles- egal, ob vergangen, vor der eigenen Haustür oder dem eigenen Zuhause so fern, zusammen gehört und unsere ganz eigene Geschichte schreibt.
Zur Rezension
BRING ME THE HORIZON: „Post Human: Survival Horror“ EP
Bring me the Horizon haben über die letzten Jahre schon einiges weitergebracht und können sich zurecht als eine der größten Bands ihres Genres ansehen. Die EP ist einwandfrei produziert, die Kompositionen sind sehr stimmig und meinerseits gibt es wirklich nicht viel an den 9 Tracks zu beanstanden.
Zur Rezension
DIE ÄRZTE: „Hell“
Den Stil der Ärzte ganzheitlich zu fassen ist bei den vielen Alben und anderen Aktionen der Truppe so gut wie unmöglich. Die ganzen 18 Tracks sind wieder voller Überraschungen, textlicher Feinheiten und beinhalten eine Menge Spaß! Auch wenn wir Fans immer ewig warten müssen bis das heilige Trio etwas veröffentlicht, das Warten ist es bisher immer wert gewesen.
Zur Rezension
BRUCE SPRINGSTEEN: „Letter to you“
Ja! Der Herr Springsteen ist wieder eher im Rock als im Country zu Hause, wenn auch die Countryscheibe etwas fröhlicher Klang als die Jetztige. Die angesprochenen Themen beziehen sich hauptsächlich auf Liebe und Selbstverwirklichung, womit momentan glaube ich ein Jeder zu hadern hat.
Zur Rezension