VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
VANJA SKY: „Woman Named Trouble“
Alles in allem ein ausgezeichnetes Album, in dem Vanja Sky zeigt, was sie alles drauf hat. Erstaunlich, wie sicher sich die junge Gitarristin und Sängerin in allen Genres des Blues, Bluesrock, Rock und Rockabilly schon jetzt bewegt - das zeigt, dass wir in Zukunft noch viel Gutes von ihr zu erwarten haben. 
Zur Rezension
SUBWAY TO SALLY: „Hey! Live - Alles was das Herz will“
Diesmal halte ich mich kurz und knapp. Die Live-Scheibe ist definitiv etwas für alle Subway to Sally Fans und sie liefert ein richtig gutes Live-Feeling durch den absolut fein gemischten Sound. Hut ab, ich bin richtig nostalgisch geworden und konnte auch die neuen Nummern etwas auffrischen. Daher gibt es 10 von 10 Punkten!
Zur Rezension
BURNING WITCHES: „Dance with the devil“
Ich war ja schon von "Hexenhammer" recht beeindruckt und auch die EP`s haben wir sehr gefallen. Nun haben Burning Witches mit dem Album den Sängerinnen-Wechsel vollends vollbracht und gezeigt, dass die Band weiterhin verdammt feinen Metal produzieren kann und wird. Die Tracks sind frisch und fetzen
Zur Rezension
BLIND CHANNEL: „Violent Pop“
Es immer wieder interessant zu sehen, wie die Mixtur verschiedner Genre von Bands vollzogen wird. Ich würde sagen, dass Blind Channel eine Metal-Band ist, welche weiß wie man Rap, Pop und elektronische Elemente gekonnt verbaut. Manche mögen dies als Verunstaltung des Genres sehen, ich sehe als einen frischen Versuch jene etwas aufzulockern und Perspektiven zu geben.
Zur Rezension
JOHNOSSI: „Torch // Flame“
Ich gebe ehrlich zu, dass ich Johnossi bisher nicht wirklich oft gehört habe, da mir teilweise einfach zu soft sind. Andererseits habe ich an diesem Album wieder gesehen wie gut aber eben dieser softe Part ihrer Musik ist und wie stark jener berühren kann. Als Duo derartige Soundlandschaften aufstellen zu können ist auch eine ganz schöne Leistung .
Zur Rezension
FIVE FINGER DEATH PUNCH: „F8"
Ehrlich gesagt war ich nie der große FFDP-Fan und bin auch nicht enorm beeindruckt von dem Album, doch trotzdem muss ich sagen, dass es sich hier um ein sehr solides Album handelt. Der Drum-Mix ist wirklich sehr gut gelungen und komischerweise gefallen mir die Vocals um einiges besser als auf den vorigen Alben.
Zur Rezension
NIGHT FLIGHT ORCHESTRA: „Aeormantic“
Das Night Flight Orchestra ist ein Konglomerat von Musikern mit enorm innovativen Ideen, welche natürlich in ihrer Life-Performance die Perfektion finden. Das Orchester bringt bis jetzt mit jedem Album eine mitreißende Geschichte, die auch ohne visuelle Unterstützung eine enorme Wirkung hat. Der Sound sitzt, ist abwechslungsreich und verführt zum Mitsingen.
Zur Rezension
WE SELL THE DEAD: „Black Sleep"
We Sell The Dead ist eine Band, welche es 2020 schafft eine Mischung aus 70er und 80er Jahre Metal zu revitalisieren, wenn auch mit sehr starkem Fokus auf eingängige Melodien. Für meinen Geschmack ist „Black Sleep“ ein perfektes Album für 80er-Metal-Fans die eher nicht auf das strenge Gehacke der heutigen Metal-Genre stehen.
Zur Rezension
RAUSCHFLUT: „Die Schönheit des Klischees“ (EP)
Wieder einmal bin ich textlich sowie musikalisch von Rauschflut sehr beeindruckt worden. Sich als Rock-Band mit deutschen kritischen Texten so gut zu etablieren, dass man auch mit „Mainstreamern“ die Bühne teilt, ist schon eine feine Leistung. Eine Band, welche klar ihre Linie fährt und eine Unterteilung in Mainstream oder nicht absolut nicht notwendig hat.
Zur Rezension
MADSEN: „Lichtjahre Live“
Die Rock-/ Punk-Musik der Herren ist hart genug einen mitzureißen und andererseits soft genug, um nicht zu viele abzuschrecken. Die Texte sind zum mitsingen und natürlich hört man das bei einer guten Live-CD dementsprechend. Es ist ein wirklich gutes Geschenk an alle Fans, welche seit 15 Jahren die Band verfolgen dadurch, dass wirklich für jeden etwas dabei ist.
Zur Rezension
THE AMITY AFFLICATION: "Everyone loves you"
Hier haben wir ein perfektes Beispiel für ein wirklich fettes Metalcore-Album nach meinem Geschmack. Die Breakdowns f*cken, die Vocals sind engelsgleich und dann wieder biestig wie Sau, die Lyrics sind düster und der Overall-Sound ist brachialst geil. Die 'Band habe ich zwar schon länger am Radar, mit diesem Album haben sie es endlich geschafft mich in ihren Bann zu ziehen.
Zur Rezension