VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
THE RITUALISTS: „Painted People“
Die Musik klingt wirklich etwas ritualistisch und ich kann mir gut einen Haufen Hippies vor der Bühne der New Yorker vorstellen, welche sich mit Blumenkränzen am Kopf im Reigen drehen. Die Vocals passen wie in den Instrumentalpart gegossen und die Lyrics sind auch sehr fein verfasst. Das war es dann aber auch.Wirklich Herausragendes habe ich nicht unter den Tracks gefunden
Zur Rezension
THE REMBRANDTS: „Via Satellite“
Es ist doch schön nach langer Zeit etwas Neues zu hören. Das Album ist recht romantisch und und klingt einerseits nach Liebeskummer, aber auch nach freudiger Zeit. Im Großen und Ganzen liefert das Duo aus California schon eine interessante Ladung an Pop-Rock, welche für meine Verhältnisse dann aber doch etwas sehr ruhig ist.
Zur Rezension
DARKFALL: „At the End of Times“
Das Album ist auf alle Fälle empfehlenswert, doch das was ich momentan will, ist mehr von dem Zeug! Daher gibt es von mir diesmal nur 9 von 10 Punkten, was nichts daran ändert, dass Darkfall mittlerweile nicht mehr aus der österreichischen Metal Szene wegzudenken sind und auch „The Enf of Times“ ein bombiges Album ist. 
Zur Rezension
NORTHLANE: „Alien“
Wie ihr aus den vorgehenden Zeilen schon herauslesen könnt, bin ich wirklich überaus beeindruckt von dem neuen Album der Band und ich muss sagen, dass mir so eine Mischung schon wirklich gefehlt hat. Abgesehen von stimmt für mich einfach die Balance zwischen hartem Gedresche, melodischen Passagen und dem Einsatz von Elektronika.
Zur Rezension
MISS PLATNUM & Bazzazian: „The Opera“
Da ich die Sängerin seit ihrer Kollaboration mit Peter Fox aus den Augen verloren und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich schon gefreut hatte Neues von Miss Platnum zu hören, doch was ich vorfand war dann eher mittelmäßig. Die Songs sind solide und gehen auch ganz gemütlich ins Ohr, es zerstört die wirklich einzigartige Stimme von Miss Platnum.
Zur Rezension
SLIPKNOT: „We are not your kind“
Gewohnter Weise waren nur 2- 3 Tracks dabei, welche mich wirklich vom Hocker gerissen haben. Absolute Nummer 1 ist „Orphan“, da der Song mich wirklich schön an die alten Slipknot erinnert. Im Großen und Ganzen ist das Album von der Intensität recht mittelmäßig, was aber auch etwas an der fehlenden Härte, die man doch von früher gewohnt ist, liegen könnte.
Zur Rezension
H.E.A.T: „Live At Sweden Rock Festival“
Die Herren geben schon ganz schön Gas, wobei ich meistens nach einer Zeit von den Melodien genug habe. Ich bin jedenfalls schon mal gespannt wie das nächste Studioalbum aussieht und befinde hiermit, dass das Live-Album als brauchbare Einstiegsdroge bezeichnet werden kann. Soundtechnisch ist die Scheibe für eine Live-Aufnahme wirklich gut gelungen.
Zur Rezension
VOLBEAT: „Rewind, Replay, Rebound“
Volbeat hat sich definitiv entwickelt, doch nicht vergessen wo ihre Wurzeln liegen. Abgesehen davon macht sich der neue Bassist sehr gut und fügt sich gekonnt in das Gesamtbild ein. Der Sound des Albums ist wirklich erste Sahne. Die neuen Tracks liefern definitiv „Headbang-Passagen“ und werden sicherlich draußen auf der Bühne auch sehr gut funktionieren.
Zur Rezension
KAISER CHIEFS: „Duck“
Endlich wieder gutes Radiomaterial! Ich bin richtig froh, dass die Kaiser Chiefs, deren Live-Shows ich schon öfters miterleben durfte, die Playlisten aufmischt. Im Großen und Ganzen ist das Album wirklich sehr gelungen und es liefert einige Tracks, bei welchen ich das Radio zur Abwechslung einmal nicht abdrehe, was wirklich selten geschieht.
Zur Rezension
OF MONSTERS AND MAN: „Fever Dream“
Ich selbst bin nicht unbedingt der größte Fan von so lang gezogenen Alben, doch die Art in welcher solch atmosphärische Tracks zusammengesetzt bzw. komponiert werden, finde ich immer wieder sehr interessant. So ist dieses Album das Erste, mit welchem ich mich näher auseinandergesetzt habe und ich muss sagen, dass ich die Band doch unterschätzt habe.
Zur Rezension