VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
MASSIVE EGO: „Church For The Malfunctioned"
Kurz gefasst würde ich Massive Ego als einen düsteren Mix mit gewaltigem 80/90er Jahre Touch und enorm tanzbaren Rhythmen bezeichnen. Die Texte sind eingängig, die Rhythmik ist „catchy“ und die Remixes liefern noch so viel mehr Facetten der Musik von Massive Ego. Der leicht verstörende Sound hat es mir besonders angetan.
Zur Rezension
TEXAS HIPPIE COALITION: „High In The Saddle“
Irgendwie sind THC an mir vorübergegangen, da mit Hard Rock oft zu monoton ist, doch die Prouktionen aus der Hand von Marlette haben mich bisher immer überzeugt. Für mich ist das Album ein klassischer Fall für einen fetten Roadtrip mit dem Auto und im Großen und Ganzen ist das sechste Album recht solide geworden.
Zur Rezension
ROYAL REPUBLIC: „Club Majesty“
Soweit ich mich erinnern kann standen sich Rocker und die vom Diskofieber befallenen nicht immer freundlich gegenüber. Royal Republic schaffen es aber trotzdem beide Stile recht gut ineinander zu verflechten und scheuen auch nicht davor zurück elektronische Elemente als Kleber zu nutzen, was auf diesem Album aus meiner Sicht wunderbar funktioniert hat.
Zur Rezension
TRADE WIND: „Certain Freedoms“
Die ruhigen Klänge stehen den sonst so hartgesottenen Musikern sehr gut und es ist wirklich bewundernswert, dass neben den Mainbands noch derartiges möglich ist. Dafür spreche ich meinen Respekt aus! Ich hoffe die Herren bringen auch eine Europa-Tour mit Stop in meiner Nähe hin, dann kann ich mir vielleicht den ein oder anderen Track dieses Albums live zu Gemüt führen.
Zur Rezension
LORD DYING: „Mysterium Tremendum“
Das letzte Album der Band hat mir schon sehr gut gefallen und das Neue gefällt mir sogar noch besser. Die Mischung aus Rock, Metal, etwas Indie, Psychodelic usw ist einfach genial. Offener Umgang mit allen möglichen Elementen, Hauptsache alles bleibt schön „heavy“. Eine feine Scheibe für Hörer die gerne zwischen vielen Facetten der etwas deftigeren Genres umher switchen.
Zur Rezension
FLESHGOD APOCALYPSE: „Veleno“
Man merkt, dass die Band nicht mehr so stark versucht stilistisch nahe an Vergangenem zu bleiben und sich im Schaffen etwas mehr Freiraum lässt. Dies führt dazu, dass das Album ein interessanter Mix aus Metal und Klassik geworden ist und meiner Meinung nach ist diese Band eine der Wenigen, welche so etwas wagen können.
Zur Rezension
JOSH RITTER: "Fever Breaks“
Josh Ritter wäre bei mir nach dem ersten Track fast auch in der Kategorie Country gefallen, doch „Old Black Magic“ und „Losing Battles“ haben mir gezeigt was passiert wenn der Herr erst die Zerre reinhaut. Der Rest des Albums ist ein interessantes Werk an Erzählungen und Ansichten, über welche man länger nachdenken und vielleicht sogar etwas für sich mitnehmen kann.
Zur Rezension
NACHTFALTER: „was bleibt“
Einerseits mag ich die netten Synthiesounds der 90er, andererseits kann ich den damaligen Drum-Sound nicht wirklich verkraften. Ich bin mir sicher, dass die Band mit einem Drummer ausgestattet um einiges feiner klingen würde. Abgesehen von diesem Kritikpunkt finde ich das Erstwerk der Herren an sich gelungen.
Zur Rezension
RAMMSTEIN: „Rammstein“
Die Songs sind durchwegs würdige Rammstein Tracks und eigentlich kann man sich für das Album nur bedanken, da die Band sicherlich ein Album zu rein kommerziellen Zwecken nicht mehr notwendig hat. Mir haben die ersten zwei Tracks mittelmäßig gefallen, da mir der erste Text zu kryptisch und der Zweite zu einfach war.
Zur Rezension
POSSESSED: „Revelations of Oblivion“
Nach 32 Jahren nochmal eine Scheibe rauszuhauen ist eine gewagte Angelegenheit, doch POSSESSED können so etwas! Ich hatte an sich die Angst, dass der gute alte ranzige 80er Jahre Sound durch die heutige Studioqualität etwas verloren gehen würde, doch eben diese Rohheit hat sich die Band behalten und das Album ist wirklich verdammt nochmal gut gelungen.
Zur Rezension