VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
DIE TOTEN HOSEN: „Alles Ohne Strom“
Vorerst war ich wirklich skeptisch, da ich mittlerweile doch von der Band gesättigt bin und nur selten in die alten Sachen reinhöre. Mitunter bin ich einer der jenen beipflichtet welche behaupten, dass die Hosen mittlerweile Pop sind, doch dieses Album hat mir gezeigt was das eigentlich bedeuten kann. Auch wenn die Band nicht mehr ranzig rockt und überkritisch lamentiert.
Zur Rezension
MICHAEL SCHENKER FEST: „Revelation“
Ich bin ein wirklicher Fan der Band und finde die Tracks  immer wieder solide und  mitreißend,  wobei die Band erst live so richtig mitreißt. Das Album ist cool, aber nun nichts unbekanntes. Man hat einfach schon genug Lieblingssongs und braucht nicht noch unbedingt Neue, auch wenn die Qualität jener nur zeigt, dass die Herren es noch immer gewaltig drauf haben.
Zur Rezension
NERVUS: „Tough Crowd“
Wenn ich mich richtig entsinne hatte ich das erste Album der Band auch auf dem Tisch liegen und war grundsätzlich recht überzeugt. Album nummero 2 liefert einen interessanten Nachschub, wenn man bedenkt, dass die Band diesmal ein Studio und nicht das eigene Home-Recording genutzt haben. Von der Qualität her ein merkbarer Unterschied.
Zur Rezension
EPICA: „Design Your Universe Gold“ Edition
Gesanglich ist Frau Simons Weltklasse, live eine Gewalt und der Instrumentalpart liefert wie ein halbes Musical-Orchester. Die akustischen Versionen der Songs sind wirklich sehr gut gelungen und geben meines Erachtens der Stimme noch etwas mehr Platz. Der Rest des Albums ist bekannte Epica-Qualität.
Zur Rezension
DRY DUDES: "Grow"
Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass die Dry Dudes mit Grow sich zwar versuchen von dem Ed Sheeran Vergleich zu lösen und dieses auch in Songs wie „Tonight“ sehr gut schaffen. Leider sind dieses nur einzelne Lichtblicke. Daher wäre es den Beiden zu wünschen, dass sie sich in Zukunft mehr auf die eigene Identität  besinnen.
Zur Rezension
JAMES ARTHUR: „You“
Ich hatte große Erwartungen und bin dann mit mittelmäßiger Begeisterung wieder aus dem Album herausgegangen. Stimmlich ist der Herr schon verdammt solide und liefert auch noch interessante Harmonien. Die Menge an Tracks ist auch sehr beachtlich, wobei sich dann über die Zeit doch eine gewisse Monotonie einschleust.
Zur Rezension
JIMMY EAT WORLD: „Surviving“
Surviving“ ist nur partiell zufriedenstellend, da nur ein paar Tracks den alten Stil noch halten. Ansonsten ist die Band schon sehr offen gegenüber anderen Einflüssen geworden, was ich wiederum auch nur gut heißen kann, da dies ihre Musik nicht zu monoton werden lässt. Das Album ist für mich eher mittelmäßig geworden, doch an sich ganz ok.
Zur Rezension
SEEED - Bam Bam
Zwischen Reggae und Dancehall pendeln die Stücke weiterhin, einen Partykracher schlechthin sucht man vergebens. Der Hybrid aus Marching Band und Reggae-Combo ist mach dem Tod ihrers Sängers verlangsamt wie ein verwundeter Löwe. Grundlegend bleiben die Berliner da, wo sie immer waren – allerdings mit angezogenen Handbremse.
Zur Rezension
ALTER BRIDGE: „Walk the sky“
Ich war ehrlich gesagt schon sehr gespannt, ob die Band die Linie beibehält oder zu experimentieren beginnt. Für mich klingt das neue Album sehr nach dem was ich unter ALTER BRIDGE verstehe, hat jedoch auch einige Passagen, welche ich nicht so von ihnen erwartet hätte.
Zur Rezension
KUMMER: "KIOX"
Felix Kummer gelingt mit KIOX ein gelungenes Debüt. Dabei setzt er seine im Intro von „Nicht die Musik" gesteckten Ziele Rap wieder „weich“ und „traurig“ zu machen, eindrucksvoll um. Dieses gelingt ihm vor allem  durch die reduzierten Beats und die sehr guten Texte.
Zur Rezension