VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
MÖTLEY CRÜE: „The Dirt Soundtrack“
Die Klassiker sind zwar gut und der Soundtrack nett gemeint, aber auch im Endeffekt nur etwas für junge Hörer die den Film kennen und alte Hörer die in Nostalgie versinken wollen. Die neuen Tracks sind auch typische Mötley Crüe Tracks und das Ge-Rappe von MGK macht das Ganze nun auch nicht besser.
Zur Rezension
 
ANY GIVEN DAY: „Overpower“
Ich möchte gleich mal meinen Respekt den Herren gegenüber aussprechen. Dieses Album hat mich, obwohl ich eher der Black`n`Deather-Fraktion angehöre doch recht beeindruckt. An sich beklage ich bei Bands mit poppigen Elementen zu wenig Abwechslungsreichtum in den Melodien, doch dies ist hier nicht der Fall, ganz im Gegenteil - die Refrains sind fein einprägsam.
Zur Rezension
FALLUJAH: „Undying Light“
Es ist nicht mehr der selbe Druck den wir aus 2014 kennen, doch einiges an bekannten Elementen ist noch da. Ob dies nun genug für Freunde der Anfangszeit der Band ist, sei dahingestellt. Wichtig ist, dass es weiter geht und das die Musiker nun in einer neuen Besetzung hoffentlich guten Halt finden. Das Album ist an sich solide, die neue Stimme etwas gewöhnungsbedürftig
Zur Rezension
JAMARAM: „To The Moon And The Sun“
Das Album hat die gewohnte Jamaram-Qualität und lässt einen entspannen, während man sich dennoch mit kritischen Themen und Reflexion auseinandersetzt. Die Musik regt einen wirklich dazu an zu reflektieren und bietet während des Hörens dazu passenden Raum. Somit bedanke ich mich bei der Band für ein feines Album und vergebe 9 von 10 Punkten.
Zur Rezension
SALTATIO MORTIS: "Brot und Spiele - Klassik & Krawall"
Zum einen zelebriert die Band ein wahres Live-Feuerwerk. Pure Energie, die das Oktett authentisch während der größten Show seiner letzten Tour eingefangen hat. Zum anderen wird eine beachtliche Klassik-Facette gezeigt. Ein stilistisches Gesamtkunstwerk, das kontrastreicher nicht sein könnte.
Zur Rezension
RELINQUISHED: „Addictives Part 1“
Dieses Album ist definitiv etwas für Hörer, welche sich gerne länger mit der Geschichte eines Albums auseinandersetzten und damit meine ich jetzt nicht die historische Entstehungsgeschichte. Die Band hat sich in diesem Album, wie auch in den vorherigen sehr stark mit dem Inhalt ihrer Texte auseinandergesetzt und das neue Album liefert eine mitreißende und intensive Story.
Zur Rezension
KETTCAR: "Der süße Duft der Widersprüchlichkeit" (Wir vs. Ich) - EP
„Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich)“ wirkt in Summe wie ein fantastischer Nachfolger zu "Ich vs. Wir". Fünf wirklich gelungene Geschichten verpackt in 5 fantastische Tracks. Da bleibt eigentlich nicht viel zu sagen ausser: 10 von 10 Punkten. Als Unterstützung haben Kettcar sich noch ganze Zehn weitere Künstler als Featuregäste dazu geholt.
Zur Rezension
HORIZONS EDGE: „Let the show go on“
Ein paar Solopassagen haben mich aufhorchen lassen, doch an sich fand ich keinen Track der mich überragend beeindruckte. Die Vocals habe ich sehr angenehm und druckvoll empfunden und die Instrumentalsektion hat solide geliefert. Für das zweite Album ist das schon eine brauchbare Leistung, doch eben nichts was nun wirklich heraussticht. Dennoch ein solides Album.
Zur Rezension
THE QUAKER CITY NIGHT HAWKS: „QCNH"
The Quaker City Night Hawks sind eine Art von Band welche ich gerne als Revitalisierer bezeichne. Ein Trio junger Menschen, welche sich aber in der damaligen Welt der Musik so heimisch fühlen, dass sie jene in gekonnter Manier zu reproduzieren wissen. Das Album hat sich für mich wie eine Reise durch die erwähnte musikalische Dekade angefühlt..
Zur Rezension
TESLA: „Shock“
Die „alten“ Herren wissen noch was guter Rock bzw. Hard-Rock ist und wieviele Facetten jener wirklich hat. Das neue Album versetzt mich zwar nicht in einen Shock, hat mich aber im Großen und Ganzen durch seine Abwechslung wirklich beeindruckt. Ein wirklich sehr feines Rock-Album von einem Urgestein des Genres Rock.
Zur Rezension