VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
SLOW LEAVES - Shelf Life
Leicht melancholisch und liebevoll gestaltet, spiegelt sich in „Shelf life“ das gefühlvolle Wesen des Songwriter Slow Leaves wieder. Die witzigen und geistreich/ originellen Texte machen das Album zu einem gut bekömmlichen Album zum Aufmuntern oder Schwelgen. Vereinzelt sind Nummern zu hören, die herausstechen und dem musikalischen roten Faden nicht ganz folgen mögen.
Zur Rezension
BASIA BULAT: "Are You in Love?"
Hört man nun das Album mit dem Wissen über die Produktionshintergründe, hört man unweigerlich eine magische Stille, ein tiefgreifendes Gefühl, eine Bestimmtheit, eine unbestreitbar hohe Authentizität. Man hört und fühlt, dass Basia Bulat mit ganzem Herzen bei der Sache ist. Die Lyriks fügen sich in das musikalische Konstrukt wie formvollendete Meisterwerke der Tonkunst.
Zur Rezension
PEARL JAM: „Gigaton“
Pearl Jam ist eine Band, die immer wieder mit ihrer abwechslungsreichen Musik beeindruckt. Mitunter sind sie in meinen Augen Meister in der ausgewogenen Mischung von Rock, Pop, Elektronik und weiteren Elementen. Ich habe noch nie ein Pearl Jam Album in die Hände bekommen, welches mich nicht beeindruckt hat und „Gigaton“ ist wieder solch eine Scheibe.
Zur Rezension
GREY DAZE: „Amends“
Ich durfte Chester Bennington vor seinem Ableben bei einem der letzten Konzerte mit Linkin Park erleben und wurde schon etwas wehmütig, als ich dieses Album durchgehört habe. Es tut schon weh, wenn eine derartig begabte Person sich selbst das Leben nimmt. Doch im Endeffekt sollte der Fokus nicht auf der Tragik, sondern auf der Schönheit des Hinterlassenen liegen.
Zur Rezension
NIGHTWISH: „HVMAN. :||: NATVRE.“
Nach ca. der 4.Live-Show hatte das ganze Konzept der Band für mich etwas an Reiz verloren, doch dieses Album hat mir wieder ins Bewusstsein gerufen, wie starke Kompositionen die Truppe eigentlich zu Stande bringen. HVMAN. :||: NATVRE. ist nicht nur wahnsinnig fein komponiert, sondern liefert auch viel Material für Die-Hard-Fans.
Zur Rezension
TESTAMENT: „Titans of creation“
Nichts desto trotz muss man es den schon als Thrash-Giganten zu bezeichnenden Testament, dass sie wirklich hoch-qualitativen Thrash-Metal produzieren. Die Scheibe würde ich nun zwar nicht als eine ihrer Besten bezeichnen, doch sie ist schon sehr solide geworden. Dass man nach so vielen Jahren der selben Schiene auch etwas darin hängen bleibt, ist niemanden vorzuhalten.
Zur Rezension
THE SUBWAYS: „Young for eternity“ & „All for nothing“
Ich habe ja doch schon einige Jubiläumsscheiben in den Händen gehalten, doch diese Wiederveröffentlichungen sind schon ein ganz schöner Brocken. Die ursprünglichen Alben hat man ja doch schon oft durch, doch das zusätzlich gebotene Material ist für jeden Fan ein wirkliches Geschenk.
Zur Rezension
PORN: „No monsters in god`s eyes – Act III“
Die Trilogie ist fertig und ich kann es kaum erwarten alle Teile hintereinander durchzuhören. Für mich ist Porn eine unglaublich aussagekräftige Band, welche das Spiel zwischen Liebe zum Leben und auch Zweifel sowie Tod perfektestens überbringt und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt. Die geschaffenen Soundlandschaften haben hypnotisierende, melancholische Wirkung.
Zur Rezension
SORRY: "925"
Beim ersten Reinhören kann man eine interessante Reise durch verschiedene Genres entdecken. Ein angenehmes Tröpfeln aus Sounds, Gitarren, Gesängen machen das Album hörbar genießbar. Befasst man sich dann genauer mit den Inhalten und der Band erkannt man, dass nicht nur irgendetwas zusammenproduzierte wurde, sondern mit Liebe zum Detail gearbeitet wurde.
Zur Rezension
SLIME: „Wem gehört die Angst“
Mir hat das letzte Album wesentlich besser gefallen als das Neue, wenn auch die Texte wie immer brav mitreißen, doch eben etwas softer als am Vorgänger. Es ist schön zu hören, dass gewisse Slime-typische Elemente wie der ihnen eigene Mix von Punk und Reggae noch immer zu Gehör gebracht wird, doch es zeichnet sich schon eine Tendenz zum Radio-verträglicheren Punk ab.
Zur Rezension