VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
PORN: „The Ogre Inside Remixed“
Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass hier schon ganz interessante Remixes präsentiert werden, doch das Original ist mir dann schlussendlich dann doch lieber. Die Vermischung solcher Genre mit Metal oder Rock lastigen Alben ist immer eine heikle Angelegenheit, aber den Musikern wirklich sehr gut gelungen jedem Song eine neue Perspektive zu geben.
Zur Rezension
JOE BONAMASSA: „Redemption“
Ich habe Bonamassa selbst schon live erleben dürfen und unglaublich beeindruckt von dem Gefühl, mit welchem er spielte. Dieses authentische Spiel hat mich auf diesem Album auch wieder beeindruckt und ich muss sagen, dass es wirklich ein Genuss war, dieses Album in Ruhe durchzuhören. Diese Scheibe, ein guter Whisky und eine Zigarre, wäre wohl mein Entspannungsprogramm.
Zur Rezension
SEASICK STEVE: "Can U Cook?"
Ein hervorragendes Album, das wohl das Herz eines jeden Blues- und Folkfans höher schlagen lassen wird – schlichtweg aus grenzenloser Freude darüber, dass solche Musik heutzutage überhaupt noch gemacht wird und dabei noch in solcher Qualität. Nicht alles klingt neu, was man das zu hören bekommt, doch das soll es auch gar nicht. Ein äußerst vollmundiges Menü!
Zur Rezension
ALLIGATOAH – Schlaftabletten, Rotwein V
Der fleißige Märchenerzähler ist zurück! „Schlaftabletten, Rotwein V“ zeigt uns trotz oder gerade wegen des fehlenden roten Fadens die große Stärke von Alligatoah, seine Wandlungsfähigkeit und liefert dabei ein wirklich gelungenes Mixtape-Album ab. Technisch und textlich agiert Alligatoah wieder auf sehr hohem Niveau.
Zur Rezension
ADAM ANGST: "Neintology"
Ein herzerfrischendes Album, das durch seine Angriffigkeit und Kompromisslosigkeit gleichermaßen überrascht und überzeugt. Klanglich gut ausgearbeitet und doch für keinen Augenblick poliert oder gekünstelt wirkend, mit tiefgründigen Botschaften in jedem Song, eingängig und temporeich dargebracht, ohne dass auch nur für einen Moment ein Gefühl der Langeweile aufkommen würde.
Zur Rezension
SEND REQUEST: "Perspektives"
Musikalisch wie gesanglich findet sich nur wenig, das man bemängeln könnte. Es mag angemerkt sein, dass dem einen oder anderen Hörer der Klang des Albums vielleicht weitgehend zu fröhlich vorkommt, liegt doch selbst den eher traurigeren Nummern dieser optimistisch positive Klang inne, der einerseits natürlich seinen eigenen Reiz hat, aber auch zuweilen unpassend wirkt.
Zur Rezension
GOOD CHARLOTTE: „Generation RX"
Also ganz ehrlich, mit Punk hat das hier nichts mehr zu tun. Es finden sich viel mehr Einflüsse aus Elektronischer-, Pop- und Rock-Richtung und das auch noch recht einseitig. Die Vocals sind astrein und die Harmonien auch sehr gelungen, doch kommt beim Hören eine Art Monotonie auf. Der lyrische Inhalt der Songs ist eher depressiv und schwer und nicht wirklich sozialkritisch.
Zur Rezension
SLOTHRUST: „The Pact“
Ich hatte diese Band vorher noch nie gehört, obwohl ich selbst gute Kontakte in der internationalen Grunge-Szene habe. Der Sound des Albums trifft, abgesehen von den wirklich ruhigen Tracks, vollends meinen Geschmack. Die 44-minütige Reise durch die entspannten Soundwelten und den schnellen verzerrten Passagen war wirklich sehr erfrischend.
Zur Rezension
T.V. SMITH: „Land of the Overdose"
Das Album ist wirklich ein Muss für jeden der auf englischen Punk steht. Ich bin wirklich schwer beeindruckt, dass er bis heute keine Ruhe gibt und nichts an Kraft verloren hat. Mein absoluter Lieblingssong auf diesem Album ist „File it under not my problem“, welchen ich jedem der zeitweise unter enormen Stress leidet empfehlen möchte.
Zur Rezension
INSERT COIN: "Way Out"
Aus dem ursprünglichen 90er-beeinflussten Skate-Punk ist inzwischen ein eigenständiger, bandtypischer Sound entstanden, der auf ein neues Level angehoben wurde. Insert Coin erweitern das Hook-Wörterbuch um einige druckvolle Riffs, halten Abstand zum Vorhersehbaren und sorgen damit selbst bei langjährigen Genrefans durchaus für Überraschungsmomente.
Zur Rezension
SCARLET DORN: "Lack Of Light"
Ein durchaus wohlklingendes Album, ergreifend und anmutig zugleich, mit vielen stillen Momenten, die den Hörer geradezu dazu einladen, sich in die trauervolle und doch hoffnungsdurchdrungene Klangwelt fallen zu lassen. Besonders beeindruckt dabei die Stimme, von geradezu klassisch anmutender Klarheit, engelsgleicher Reinheit und gefühlsbetonter Kraft.
Zur Rezension
HELL BOULEVARD: "In Black We Trust"
Hier findet sich einiges, den Hörer zu begeistern und eigentlich nichts, das unangebracht oder unpassend wirken würde. Ein Album, bei dem man den Eindruck hat, dass es beim ersten Mal hören ebenso wirkungsvoll ist, wie beim zwanzigsten Mal und das durch die gute Abstimmung sämtlicher vorhandener Elemente restlos überzeugt.
Zur Rezension
BETONTOD: "Vamos!"
Ein gutes, grundsolides Album, das jeden Hörer zufriedenstellen wird, egal ob er ‚Betontod‘ bereits kennt, oder sich gerade erst mit der Band vertraut macht. Auf diesem Album findet der Interessierte wahren Perlen des Punks, die noch mit einigen gekonnt eingestreuten Elementen aus anderen Stilrichtungen aufpoliert wurden sowie durchaus durchdachte Lyriks.
Zur Rezension
LENNY KRAVITZ: „Raise Vibration“
Ehrlich gesagt hätte ich mir von Kravitz einiges mehr erwartet. Mein Kollege meinte neben mir, als ich das Album durchhörte: „Wer ist das?“. Diese Begebenheit irritierte mich etwas, da mein Kollege Kravitz doch kennt und mir in dem Moment klar wurde, dass dieses Album nicht nach typischen Kravitz klingt. Ob man dies nun mag oder nicht bleibt einem selbst überlassen.
Zur Rezension
BEYOND THE BLACK: „Heart of the hurricane“
Ich kann mich erinnern, dass ich 2016 von dem Bruch von Jennifer Habens und der Band gehört habe und kurz darauf mit einer Kollegin auf einem Festival spielte, welche gleich den Tag darauf zum Casting von Habens fuhr. Die Dame dürfte sehr schnell und sehr fokussiert nach neuen Mitgliedern gesucht haben und ich muss sagen, dass sie hierbei äußerst erfolgreich war.
Zur Rezension