VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken

MADSEN: "Na gut dann nicht"

Die Band Madsen hat uns am 09.10.2020 mit ihrer neusten Platte „Na gut dann nicht“ überrascht. Auch hierbei spielte die Pandemie eine Rolle, denn Madsen hatten eigentlich die Veröffentlichung eines anderen Albums inklusive Konzerttour geplant. Die Pandemie machte ihnen hierbei einen Strich durch die Rechnung, sodass die Jungs aus dem Wendland einfach die freie Zeit genutzt haben um sich auszuprobieren und so entstand mit „Na gut dann nicht“ ein waschechtes Punk-Album. Dieser musikalische Wandel überrascht ein wenig, da Madsen zuletzt eher für „Kuschel“-Indie-Rock bekannt waren. Ob ihnen dieser Genrewechsel gelungen ist erfahrt ihr im Folgenden.

Na gut dann nicht“ startet mit dem gleichnamigen Titel und zeigt uns direkt, was uns auf dieser Platte erwartet nämlich feinster Punkrock und gesellschaftskritische Texte. „Herzstillstand“ nimmt nochmal das Punkleben aufs Korn und berichtet uns das „Punk nicht tot“ ist. Musikalisch gibt es kaum Veränderung aber „Quarantäne für immer“ thematisiert die Quarantäne-Situation und zeigt uns auf, dass diese Quarantäne vielleicht doch gar nicht so schlecht ist. „Supergau“ wird nochmal ein bisschen härter als das was wir zuvor gehört haben, dabei wird es auch textlich nochmal härter, schließlich bezeichnen Madsen die Menschheit auf Grund ihrer Zerstörung als größten anzunehmenden Unfall (GAU) für die Erde.

Ähnlich wütend ist „A.W.M.“, steht die Abkürzung doch für alte weiße Männer und berichtet uns von jener Gruppe, die zu lange zu viel Macht hatte und damit unsere Gesellschaft zerstört hat. In „Trash TV“ wird humorvoll über das aktuelle Fernsehprogramm hergezogen. Mit „Wenn du am Boden liegst“ wird am Ende sich noch klar "gegen rechts" ausgesprochen.

Wir nennen dich Mücke“ ist eine Danksagung an ihren Tourgitarristen Martin Krüssel und ist dazu wohl noch der langsamste Track der Platte. Zum Abschluss gibt Benjamin von Stuckrad-Barre uns in „Na gut“ noch in Form eines Art Radioberichtes eine Erklärung was Punk überhaupt ist.

FAZIT: „Na gut dann nicht“ ist für mich eine echte Überraschung. Man merkt den Jungs von Madsen auf der gesamten Platte deutlich an, dass ihre Ursprünge im Punk liegen. Das hat bei mir dafür gesorgt, dass ich mir nach den knapp 38 Minuten die uns das neue Album bietet, immer mehr Wünsche das Madsen dieser Linie treu bleiben und von ihrem Indie-Rock-Pfad abweichen. Musikalisch bleiben die Jungs dabei zwar ein wenig einseitig, dieses wird jedoch durch die gelungenen humorvollen Texte wett gemacht. Daher erhält „Na gut dann nicht“ von mir 8 von 10 möglichen Punkten.

--> Musikvideo: Madsen – Na gut dann nicht

 
Bewertung:

GENRE: Punk

TRACKLIST:

1. Na gut dann nicht
2. Herzstillstand
3. Quarantäne für immer
4. Auf deinem Balkon
5. Supergau
6. Protest ist cool aber anstrengend
7. Scheiße zu Gold
8. A.W.M
9. Behalte deine Meinung
10. Trash TV
11. Wenn Du am Boden liegst
12. Wir nennen dich Mücke
13. Na Gut (Benjamin von Stuckrad-Barre)

 

VÖ: 09.10.2020
Format: CD / Vinyl / Digital
Label: Arising Empire
Vertrieb: Edel
Auf Tour im Norden: -

Rezensent: Jannik