VORCHECKING: Frische und unabhängige Film-Kritiken

Ailos Reise

Der Film zeigt eine Geschichte im Herzen der wilden wie ehrwürdigen Natur Lapplands: AILOS REISE zeigt die so noch nie gefilmte Geburt und Reise eines kleinen Rentierjungen und seiner Herde über hunderte Kilometer durch unberührte Landschaften der winterlichen Taiga, vorbei an eindrucksvollen Fjorden und eingeschneiten Bergen. Jeder Tag ein neues Abenteuer! Überall lauern Feinde: Wölfe, Polarfüchse - und natürlich der Mensch.

Der kleine Ailo wird fernab der Herde geboren, die neugeborenen Rentieren und ihren Müttern normalerweise Schutz gewährt – ein Start ins Leben mit großem Risiko. Nun gilt es, zurück zur Herde zu finden. Dazu muss Ailo noch an seinem ersten Lebenstag lernen, seine vier Beine zu koordinieren und zu laufen. Kaum ist der kleine Ailo ein paar Tage alt, wartet bereits die größte Herausforderung seines Lebens auf ihn: Zusammen mit seiner Herde muss er die vereiste Taiga Finnlands bei ihrer 500 Kilometer langen Wanderung durchqueren. Dabei bringt sowohl Überraschungen als auch Gefahren mit sich. 10 Minuten, so sagt man in Lappland, hat ein kleines Rentier insgesamt, um stehen, laufen und schwimmen zu lernen. An der Seite seiner Mutter meistert Ailo diese und viele weitere Herausforderungen, lernt zu überleben und wächst so zu einem großen Rentier heran.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren folgten Regisseur Guillaume Maidatchevsky und sein Team immer wieder der Finse-Herde, einer der letzten vier Rentierherden Lapplands. Der Mensch setzt den Tieren seit Jahren zu, nimmt ihnen den Lebensraum, während der Klimawandel ihnen die Nahrung raubt. Für ihre extremen Strapazen bei teils arktischen Temperaturen von minus 40 Grad wurden die Filmemacher jedoch mit überwältigenden Aufnahmen belohnt, die bisher keiner Crew gelungen sind: atemberaubende Bilder unberührter, wilder Landschaften und eine bislang unerreichte Nähe zu den faszinierenden Tieren- begleitet von Anke Engelkes Erzählstimme.

Forscher sehen die jährliche Migration der Rentiere aus mehreren Gründen in Gefahr: vor allem aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels, und weil ihr natürlicher Lebensraum schwindet. Innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte hat das durchschnittliche Gewicht der wildlebenden Rentiere abgenommen, und die Geburtenrate ebenfalls. Die Weibchen bringen ihre Jungen früher zur Welt – noch bevor sie die angestammten Plätze zum Kalben erreicht haben – und werden auf diese Weise häufiger Opfer von Fressfeinden. Für die zu früh geborenen Rentiere und ihre Mütter stellt die Migration eine besondere Strapaze dar, weil sie sich nicht in den fruchtbaren Gebieten erst Kraft anfuttern können, bevor sie auf die Reise gehen müssen.

FAZIT: Die Crew hat es geschafft, dem Leben der Rentiere in Finnland so nah wie möglich zu kommen. Ailos Reise" ist mehr als eine Natur-Dokumentation: Eine Geschichte, die die ganze Familie verzaubert. AILOS REISE lag nur 3 Wochen nach dem Kinostart in Finnland mit 86.000 Besuchern bereits vor Die Reise der Pinguine. Damit ist AILOS REISE ein Jahrhunderterfolg im Kino in Finnland!

 
Gesamtbewertung:

Kinostart: 14. Februar 2019

Verleih: NFP marketing & distribution in Zusammenarbeit mit Ascot Elite Entertainment

Produktion: 2018

Genre: Naturfilm

Ton: 5.1 Audio PCM

Länge: 86 min
FSK ab: 0

Erzählstimme: Anke Engelke

 

Regie: Guillaume Maidatchevsky

Action:
Humor:
Gefühl:
Spannung:
Anspruch: