Unabhängige Neuerscheinungen-Kritiken

No Exit

von Taylor Adams

Schon das eiskalte Coverbild zeigt eindeutig einen Roman im Thrillergenre an. Dieses atemberaubende Buch ist der erste internationale Erfolg des amerikanischen Regisseurs und Autors Taylor Adams. Selbstredend ist das Buch bereits in Vorbereitung für einen Film.

Die Studentin Darby ist mit ihrem kleinen und alten Honda auf dem Weg zu ihrer krebskranken Mutter. Diese liegt im Krankenhaus, eine schwierige Operation steht an, wenige Tage vor Weihnachten. Der Honda kämpft sich alterschwach durch die einsame Bergwelt Colorados. Ein zunehmender Schneesturm macht die Weiterfahrt unmöglich, der Scheibenwischer verabschiedet sich in den Schneematsch, mit letzter Kraft fährt Darby ein altes Rasthaus auf der Passhöhe an.

Vom Personal keine Spur, es stehen noch 3 weitere Wagen von gestrandeten Personen auf dem eingeschneiten Gelände. Im Gastraum trifft eine Melange von verschiedensten Charakteren aufeinander. Mehr oder weniger selbstsicher, traumatisierte und, wie sich im Laufe von 10 langen Stunden herausstellt, auch sadistische und manipulierende Romanfiguren.

Das Radio und weitere technische Errungenschaften sind durch den Schneesturm gestört. Hilfe von außen wird es nach Ende des Schneesturms bei Tagesanbruch erwartet. Darbys Handyakku hat nur noch 5% Leistung, für einen besseren Empfang verlässt sie das Gebäude. In einem Wagen entdeckt sie hinter der Heckscheibe kurz eine kleine Kinderhand. Oder ist es eine Täuschung gewesen.

Ab hier nimmt die Story rasant an Fahrt zu. Wer kann wem trauen, wer ist mutig genug sich für einen Menschen in Not einzusetzen. Alle Personen einschließlich Darby haben ihre eigene Geschichte, mit Selbstvertrauen scheint hier in der Runde keiner punkten zu gönnen. Darby vertraut wie so oft den Verkehrten – doch diesmal will sie alles richtig machen. Mit unglaublichen Mut, Geschick und einer gewissen Prise Brutalität kämpft sie für ein Menschenkind. Ob sie und ihr Protegé diese Nacht in der eiskalten, unwirtlichen Bergwelt überleben werden? Die Zeit rieselt so nervenaufreibend langsam dahin, wie der immer weiter fallende Schnee. Wenn doch nur die ersten Schneepflüge auf der Passstraße das Dinner erreichen können.

FAZIT: Der Thriller fesselt den Leser mit einigen Wendungen, die man nicht unbedingt erwartet hat. Allein das Katz und Mausspiel wer mit wem und wem kann man überhaupt noch trauen. Auch das Kind wird eine zunehmend wichtige Figur, mutig und ironisch zu gleich. Hier wird es dann teilweise auch ein wenig unrealistisch. Auch wer wann immer wieder etwas einsteckt und doch wieder aufsteht ist ein wenig übertrieben. Und lange Aufenthalte in der Kälte bei minus 15 Grad mit nasser Kleidung. Aber das ist eben der typisch amerikanische Herorenschreibstil. Das tut dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch. Guter Pageturner, flüssig zu lesen.

 
Gesamtbewertung:

Erscheinungstermin: 14.10.2019
Genre: Liebesroman, Fiktion
Einband: Flexibler Einband
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 9783453439795

Autor/in: Taylor Adams ist Filmregisseur und Autor. Nach seinem Abschluss an der Eastern Washington University sorgte Adams für erstes Aufsehen, als sein Debütfilm auf dem Seattle True Independent Film Festival gezeigt wurde. Adams arbeitet weiterhin an seiner Karriere als Autor.

Ich werde immer meinen Thermokaffeebecher auf Reisen mitnehmen und niemals an einer einsamen Raststätte mit weniger als zehn Fahrzeugen davor rasten.

 

Verlag: Wilhelm Heyne Verlag (Deutsche Ausgabe)