Unabhängige Neuerscheinungen-Kritiken

Blind Date

von Joy Fielding

Joy Fieldings neuer Thriller "Blind date" erzählt wieder über eine Mutter-Tochter Beziehung, sowie das Umfeld der beiden Frauen. Ein übermächtiger Onkel mit seiner vermeintlich heilen Familie, Paiges beste Freundin Chloe in einer schweren und heftigen Ehekrise, ausgelöst durch die Online Dating Sucht des Ehemannes.

Paiges eigene Beziehung wurde durch ihre Cousine Heather zerstört. Ihr eigener Freund Noah wurde ihr durch Heather ausgespannt, Paige überrascht die Beiden in flagranti in der gemeinsamen Wohnung. Paiges Mutter ist als Witwe ebenfalls sehr einsam, ist aber nicht bereit, ihren Lebensabend vereinsamt zu fristen. All diese einsamen Herzen registrieren sich mehr oder weniger freiwillig in einem neuen Phänomen unserer kalten, digitalisierten Welt, den Online Dating Agenturen, wie z.B. Tinder etc.

Hier die Spreu vom Weizen zu trennen ist nicht einfach, ja es kann lebensgefährlich werden, hält man sich nicht an gewisse Sicherheitsmaßnahmen. Doch gerade wenn sich eine von der Liebe enttäuschte und getäuschte Frau auf ein „Blind Date“ einlässt, schrillen nicht unbedingt die Alarmglocken bei einem gutaussehenden Mann wie "Mr. Right Now 2 mit hervorragenden Manieren. Schließlich möchte man doch dem verhassten Ex zeigen, was er leichtsinnig verspielt hat, und man keine B-Ware ist.

Diese einsamen Frauen, die sich zu diesem Zeitpunkt minderwertig und ungeliebt fühlen, sind Opfer für einen Psychopathen, der zwar gerne für die Damen im eigenen Heim blutige Steaks anbrät, diese werden die Frauen aber niemals ganz aufessen. Joy Fielding beschreibt dies so (Klappentext): „Vier Frauen suchen die Liebe – eine findet den Tod.

Fielding hat hier ein sehr modernes, zeitnahes Thema aufgegriffen. Die Beschreibung und Vorgeschichte der Charaktere hat manches Mal seine Längen, das Ende der Geschichte wird dann recht schnell herbei geschrieben, ganz im Gegensatz zu anderen Thrillern der Autorin. Auch entspricht das Frauenbild der Upper Class in Amerika nicht unbedingt allen modernen Frauen von heute. Sind sie im Roman doch recht naiv und scheinen einen adäquaten, gut aussehenden Ernährer zu suchen.

Fazit: Das Cover ist simpel und durch die Blutspritzer um den Lippenstift herum weiß man sofort, dass das Buch kein Liebesroman ist, sondern eher in die Richtung Krimi und Thriller geht. Der Thriller war aber nicht ganz der Pageturner der Joy Fielding, die ich sehr schätze. Vom Unterhaltungswert aber vollkommen in Ordnung, sicherlich hätte es der männlichen Hauptfigur gut gestanden, dass sein gestörtes Verhältnis zu Frauen, sein Narzissmus und sein Sadismus noch weiter durch die Schriftstellerin Fielding beschrieben wird. Joy Fielding beherrscht diese bildhafte Schreibkunst, die uns als Leser den Atem anhalten lassen, sonst äußerst brillant.

 
Gesamtbewertung:

Erscheinungstermin: 22.07.2019
Genre: Krimi, Thriller
Einband: Fester Einband
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN: 9783442314355

Autorin: Joy Fielding, Joy Fielding wurde 1945 in Toronto geboren. Bereits mit acht Jahren begann sie mit dem Schreiben, doch ihre erste Story wurde von einem Magazin ebenso abgelehnt wie ein Fernsehdrehbuch, das sie mit zwölf Jahren schrieb. Mit ihrem Psychothriller "Lauf, Jane, lauf" gelang ihr dann schließlich der Durchbruch.

 

Verlag: Goldmann