Unabhängige Neuerscheinungen-Kritiken

Die Schuld jenes Sommers

von Katherine Webb

Dies ist meine erste Begegnung mit den literarischen Werken von der englischen Autorin Katherine Webb. Die Erzählung spielt in Bath, einem Küstenort in England. Es gibt 2 ineinander verlaufende Erzählstränge ca. 24 Jahre vor dem 2. Weltkrieg und ein zweiter im 2. Weltkrieg, 1942 direkt während der Bombardierung des Ortes durch die deutsche Luftwaffe.

Die örtlichen Begebenheiten sind sehr gut recherchiert, lebt die Bestsellerautorin doch mittlerweile in Bath. Eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei Mädchen aus unterschiedlichen Schichten im Notzeiten der Wirtschaftskrise der 1920 er Jahre, wie in ganz Europa. Die schüchterne Frances stammt aus einer gut bürgerlichen Familie, dem Vater gelingt es, dass tägliche Mahl für die Familie zu erarbeiten. Das zierliche Mädchen Wyn mit einer sehr starken Persönlichkeit ist neu in Frances Schulklasse. Sie werden zu unzertrennlichen Freundinnen. In Wyns Familie gehören Hunger und Schläge zum Alltag, Wyns Vater trinkt viel, da er seine frühere Familie verloren hat, die Schicksalsschläge haben ihn jähzornig und unberechenbar gemacht. In der kinderreichen Familie muss jedes Mitglied selbst für sich sorgen.

Frances bringt Wyn zu jedem Treffen am Nachmittag etwas zu essen mit, Wyn revanchiert sich mit Lebensfreude und Sonnenschein in Frances tristes Leben. Durch sie wird Frances mutiger, die beiden Mädchen verbringen viel Zeit an geheimnisvollen Orten in Bath. Auch das alte, leerstehende Leprakrankenhaus ist ein willkommener Rückzugsort. Dort entdecken die Kinder eines Tages ein Geheimnis welches sie noch weiter zusammenschweißt.

Irgendwann verschwindet Wyn. Sie wird nie gefunden. Frances macht sich ein Leben lang Vorwürfe, ist Wyn doch am letzten Tag vor ihrem spurlosen Verschwinden, nach einem belanglosen Streit, alleine zu ihrem Versteck gegangen. Ein unschuldiger junger Mann wird zum Tode verurteilt, nachdem einige Gegenstände von Wyn in seiner Nähe aufgetaucht sind. Auch damit hadert die inzwischen erwachsene und bereits wieder geschiedene Frances. Zu ihrer Schmach muss sie wieder bei ihren Eltern einziehen.

Nach der Bombadierung von Bath in dem ganze Häuserreihen dem Erdboden gleich gemacht werden, entdeckt die Polizei in einem Bombenkrater alles veränderten Beweisstücke zum Verschwinden von Wyn.

Eine junge Polizistin und Wyns Bruder Owen helfen bei der Wahrheitssuche. Denn auch Frances hat eine lange zurückliegende, traumatische Begebenheit verdrängt. Immer wieder suchen sie Alpträume heim, soziale Kontakte erträgt Frances deshalb auch schwer. Sie zieht zu ihrer Tante Pam außerhalb des Ortes, um Klarheit für sich zu schaffen. Wyns Familie und vor allen Dingen die alkoholsüchtige, ältere Schwester Claire legen Frances bei der Suche nach der Wahrheit immer neue Hindernisse in den Weg.

Der unterschwellige Streit eskaliert als auch noch der kleine Davy, Claires Sohn, im Chaos eines Bombenangriffs verschwindet. Frances hat David in dieser Nacht, wie so oft vorher betreut. Sie fühlte sich immer noch in der Schuld von Wyns Familie. Davy bleibt verschwunden, ebenso wie seine Tante vor über 20 Jahren. Durch alte Polizeiakten kommen noch mehr Kindervermisstenfälle ans Tageslicht. Ein Wettrennen mit der Zeit beginnt, Davy benötigt durch eine Erkrankung dringend seine Medizin.

 
Gesamtbewertung:

Erscheinungstermin: 14.10.2019
Genre: Roman, Fiktion
Einband: Gebundenes Buch
Seitenzahl: 461 Seiten
ISBN: 9783453292086

Autor/in: Katherine Webb, Geboren 1977 in Kent wuchs sie im landlichen Hamsphire auf. Im Jahr 2011 wurde in Deutschland ihr Roman "Das geheime Vermächtnis" veröffentlicht. Der Roman war ein internationaler Erfolg.

Es folgten weitere Romane die sich in Bestsellerlisten wiederfanden. Ihre Spezialität: Spannungsgeladene Thriller in ländlicher Idylle.

FAZIT: Frances Charakter ist genauso sperrig beschrieben, wie ich am Anfang das Lesen des Buches empfand. Ein für ein paar Tage zur Seite legen des Buches ist nicht so leicht möglich, man muss schon ziemlich in einem Stück durchlesen. Im letzten Drittel gibt sich dann die Sperrigkeit, dass Lesevergnügen wird flüssiger.

Diesen Roman empfinde ich trotz allem als sehr lesenswert, alleine durch die historischen Schilderungen sowohl des Lebens der Bevölkerung in der Wirtschaftskrise als auch das Leid der britischen Bürger durch den 2. Weltkrieg und die gegenseitige Bombardierungen. Zug um Zug gegen die Menschheit. Ein Buch also auch als Mahnung.

 

Verlag: Diana