100 % Thees Uhlmann und Band

Zur Bildergalerie

Hamburg, 27.09.2019 (JS) – Am gestrigen Freitag war Thees Uhlmann mit seiner Band zum ersten von drei Konzerten in der Hamburger Großen Freiheit zu Gast. Der frühere Sänger der Band Tomte hat vor kurzer Zeit sein drittes Soloalbum „Junkies und Scientologen“ (unsere --> Rezension) herausgebracht.

Pünktlich zum Einlass um 18:30 Uhr hatte sich vor der ausverkauften Großen Freiheit bereits eine lange Schlange gebildet, sodass nach kurzer Zeit die Konzerthalle bis auf den letzten Platz gefüllt war und die Temperatur sich schon vor dem Auftritt auf gefühlte 30 Grad anstieg.

Um 19:10 kam dann auch schon Thees Uhlmann auf die Bühne, um den Support für diesen Abend anzukündigen. Ganz ungewöhnlich mit Sakko bekleidet und nicht mit Lederjacke. Natürlich war auch diese Uhrzeit 19:10 Uhr ein kleiner Kniff vom Künstler, da so ein Bezug auf eine Textzeile vom Song „Fünf Jahre nicht gesungen“ genommen wurde. Als Support spielte dann ein guter Freund von Thees Uhlmann Grillmaster Flash circa 20 Minuten ein paar muntere, aber auch gesellschaftskritische Songs, die man sich durchaus gut anhören konnte. Thees selber hat sich als großer Fan von Grillmaster Flash geoutet, außerdem hätte dieser ihm beim Song schreiben unterstützt.

Nach diesem Auftakt betrat dann um 19:40 Uhr der Hauptact des Abends die Bühne und eröffnete mit dem ersten Song des neuen Albums „Fünf Jahre nicht gesungen“ die Show. Das Publikum war sofort voll mit dabei und die Stimmung schwappte so schon während der ersten Minuten über.

Und das änderte sich während des gesamten Konzerts nicht. So fand der Künstler ein gutes Gespür bei der Songauswahl und konnte alle Altersgruppen sehr gut mitnehmen. Neben den Songs vom neuen Album gab´s auch viele Songs vom ersten Soloalbum auf die Ohren und auch für alte Tomte Fans wurde gesorgt.

Man kann sich ziemlich sicher sein, dass bei dem Tomte-Song „ Ich sang die ganze Zeit von dir“ einige Zuhörer in alten Erinnerungen schwelgten und sich die eine oder andere Gänsehaut entwickelte. Auf den Song „Das hier ist Fußball“, eine Hymne an den Fußballclub St. Pauli, welchen Thees ohne Band performte, folgten „St.Pauli“ Sprechchöre aus dem Publikum.

 

Nach 19 Songs verließ dann nach knapp zwei Stunden die Band mit dem Song „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“ die Bühne.

Auf die Rufe nach Zugaben musste nicht lange gewartet werden. Das Publikum wollte mehr Musik und mehr von den Künstlern. Und Thees ließ auch nicht lange auf sich warten. Nach den Songs „Römer am Ende Roms“ und dem aus unserer Sicht besten und aussagekräftigsten Song der neuen Platte „Avicii“ gab es nochmal eine kurze Pause bis dann nochmal zwei Songs performt wurden. Nach dann insgesamt 23 Songs verabschiedeten sich die Musiker nun außer Atem, verschwitzt und glücklich endgültig vom Publikum.

Was bleibt von diesem Abend hängen? Auf jeden Fall die sehr schöne Musik, die herzliche Stimmung zwischen Künstler und Publikum, natürlich auch die kleinen humorvollen oder nachdenklichen Anekdoten von Thees über Leben und Begegnungen. Aber auch der sehr interessante und typische Tanzstil von Thees, den man wahrscheinlich nie mehr aus dem Kopf bekommt. Vor allem aber überzeugt Thees mit seiner Persönlichkeit und schafft es von der ersten Minute an seine Fans mitzureißen. Man merkt einfach, wie sehr er es liebt auf der Bühne zu stehen und auch wie glücklich er darüber ist, dass er auf der Bühne stehen darf. Das ist genau das, was er machen will und hoffentlich auch noch lange macht.

Und auch wir waren begeistert und haben mit einem breiten Lächeln die Große Freiheit verlassen. Eigentlich ist ein Konzert von Thees Uhlmann für jeden zu empfehlen, man muss die Musik nicht zwingend lieben, aber die ganze Atmosphäre ist schon etwas Besonderes.