Malle Stimmung und heiße Öfen

Zur Bildergalerie

Hartenholm, 30.08.2019 – Nachdem am Donnerstag noch fleißig Motoren gecheckt und Zelte aufgebaut wurden und sich das Gelände erst nach und nach füllte, ging es am Freitag in die Vollen. Wettermäßig konnten man sich auch wieder absolut nicht beklagen.

Anna Pola Spinner trat gegen Holgis legendären roten Porsche an. Die Hamburgerin (28) startete mit ihrem leicht eingeschränkten Ford Mustang (51) mit defekter Servolenkung gegen Holgis Porsche 911. Ihr Vater hat ihr früh ein Kinder-Elektroauto geschenkt, außerdem hat er sie als „Werner“-Fan mit allen Comics versorgt. Manu Reimann gab das Startzeichen. Es war ein sehr knappes Rennen, das Holgi für sich entschied.

Eat the Gun spielten auf der wie wir finden erstaunlich kleinen Zweitbühne, der Dezibel Bühne. Leider hat man den musikalischen Anteil des Festivals ziemlich beschnitten. Auf der großen Kesseldrom-Bühne ging es mit Ballermann-Partystimmung um 15:45 Uhr mit Mia Julia los. Vor dem Konzert fiel sie in ein Loch und verletzte sich leicht am Bein. Die ehemalige 32-jährige Pornodarstellerin Julia Brückner ist seit längerem musikalisch unterwegs. Nachdem sie auf Mallorca einen Auftritt absagen musste, weil ihre Stimme versagte, hielt sie den Auftritt in Hartenholm durch. Nach ein paar anzüglichen Bemerkungen fing sie dann auch an zu singen. „Nackt ist geil“ und „Scheiß auf Schickimicki“ waren 2 ihrer lyrischen Songs. Insbesondere den jungen Männern mit den Penishüten gefiel die Performance.

Danach folgte die mittlerweile fast doppelt so alte Kim Wilde. Ihre Hits wie „Kids In America”, “Cambodia” oder “You Keep Me Hangin’ On” standen natürlich an diesem Abend auf der Setlist. Mit über 30 Millionen verkaufter Alben in den 80ern haben die Tochter von Rock ‘n’ Roll-Sänger Marty Wilde längst zu einem Weltstar werden lassen. Derzeit knüpft die englische Rocklady wieder an ihre großen Erfolge von früher an. Um 19:30 sorgten The Boss Hoss für Countryrock-Stimmung. Alec Völker und Sascha Vollmer und ihre Jungs gaben mal wieder alles und die Stimmung im Publikum war gut. Natürlich hatten die Jungs auch ihr neues Album „Black is beautiful“ im Gepäck.

 

 

Es war übrigens das letzte Konzert ihrer gleichnamigen Tour. Die Flammenwerfer sorgen für noch mehr Hitze im Graben.

Den Abschluss auf der großen Bühne mit viel Bässen machte Scooter. Elektronische Tanzmusik gab es bislang in Hartenholm noch nicht, zeigte aber die musikalische Bandbreite des diesjährigen Festivals. Mit bislang 30 Millionen Tonträgern bislang sind sie schon eine absolute Größe im deutschen Musikbusiness.

Das Infield war erstmals wirklich voll. Manu Reinmann freute sich, im Graben zwischen den Fotografen stehen zu dürfen. Auch die Wackenbands der ersten Stunde 5th Avenue und Skyline spielten auf der Dezibel Bühne.

Der Meet@Greet Truck war immer gut besucht. Man konnte sich Autogramme oder Selfies mit den Kultauswandern Konny & Manu, den Letztjahresduellanten Brösel & Holgi ergattern. Auf dem Flat-Track duellierten sich der „schwatte Jung“ Keno Veith und „Der Wracktaucher“ mehrfach.Als wir mal reinschauten, verlor Keno sein Rennen um ganze 2 Sekunden.

Auch gab es Super Moto, Unicycles und Autocross Rennen sowie Stunt Shows und FMX Freestyle. Im Bereich von Röhrichs Werkstatt gab es viele Oldtimer und andere ausgefallene Fahrzeuge zu sehen.