Adam Angst brachten Fans zum Schwitzen

Zur Bildergalerie

Hamburg, 24.11.2018 (JS) – Die deutsche Punk-Rock-Band Adam Angst ist gerade mit ihrem neuen Album „Neintology“ auf Tour und gaben im ausverkauften Uebel & Gefährlich ein super Konzert.

Gegründet wurde die Band in 2014 und veröffentlichte 2015 ihr Debütalbum „Adam Angst“ beim Label Grand Hotel van Cleef. Seit dem spielen sie auf Festivals und ausverkauften Konzerten, sowie auch Support-Shows mit den Toten Hosen oder den Beatsteaks. Die Band besteht aus dem Sänger Felix Schönfuss, dem Bassisten Christian Kruse, dem Schlagzeuger Johannes Koster und den beiden Gitarristen Roman Hartmann und David Frings.

Der Name der Band bezieht sich auf eine erfundene, fiktive Person „Adam Angst“, die den Durchschnittsbürger widerspiegeln soll. In 2015 haben sie zu ihrem Debütalbum auch die Single „Splitter von Granaten“ veröffentlicht, dessen Erlös zu 100% an Pro Asyl gespendet wurde. Auch beim Auftritt gestern haben sie dazu aufgerufen, eine Spende für die Organisation Sea-Watch abzugeben.

Im September 2018 brachte die Band ihr zweites Album „Neintology“ (Nordevents: --> Rezension) heraus, das auf Platz 29 der deutschen Charts landete. Seit Mitte November sind die Männer nun auf Tour. Die Nachfrage bei den Konzerten war so groß, dass gleich mehrere Konzerte in größere Clubs hochverlegt wurden, so auch dieses.

Als Support hat die Post-Hardcore-Band Alias Caylon aus Flensburg die Fans schon ordentlich aufgeheizt. Gegründet wurde die Band in 2001 und besteht aus dem Sänger Thays Duschl, dem Gitarristen Fin Wiese, dem Bassisten Rainer Thieme und dem Schlagzeuger Jan Dünne. Ihr Debütalbum „Resorbing Everything“ erschien im Juni 2005. Das zweite Album „Follow the Feeder“ folgte in 2009 und nach einer langen Pause kam dieses Jahr das dritte Album „Where There Be No Land“ raus. Das Publikum war sehr begeistert von dem Auftritt und es ging vor der Bühne schon sehr rockig zu.

Um 20:45 Uhr traten die fünf Männer von Adam Angst einheitlich mit weißem Oberteil auf die Bühne. Für 1,5 Stunden gaben sie volle Power und brachten das Publikum ganz schön ins Schwitzen.

 

Das Uebel & Gefährlich war bis in die letzte Ecke gefüllt und die mega Stimmung hielt sich von Anfang bis zum Ende des Konzerts. Wer sich direkt vor der Bühne aufhielt musste einiges ab können, denn hier wurde ordentlich gepogt und gesprungen. Auch das Bier spritze immer wieder aus den Bechern in die Menge. Aber auch die Band selbst geht auf der Bühne ordentlich ab und es gab keinen einzigen ruhigen Moment.

Etwas zum Schmunzeln gab es, als sich die Stimme der „Alexa“ nach dem gleichnamigen Song zu Wort meldete. Sie wollte wissen: „Welchen Song möchtet ihr als nächstes hören?“ Doch es gab zu viele Antworten durcheinander die sie nicht einordnen konnte. Sie kam dann zu dem Schluss, dass jetzt der Song „Alle sprechen Deutsch“ an der Reihe ist. Mit dem Lied „Wir werden alle sterben“ verabschiedete sich Adam Angst dann erst mal von der Bühne und es gab ein großes Gebrüll für eine Zugabe.

Und die Fans wurden nicht enttäuscht. Während ein kurzes Intro gespielt wurde, hatte der Sänger Zeit sich umzuziehen und kam im frischen schwarzen Hemd zurück auf die Bühne. Bereit, sich unter die Fans zu mischen und den Song „Splitter von Granaten“ zum Teil mitten im Publikum zu singen. Beim letzten Song „Frieda und die Bomben“ (Fu Manchu Cover) war er dann wieder zurück auf der Bühne und holte mit seinen Bandkollegen noch einmal alles raus. Nicht alle Bands haben das Zeug für eine gute Live-Show, aber dies Quintett hat es definitiv drauf und rissen das Publikum von Anfang an mit. Wer die Band noch nicht live gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen. Es lohnt sich!