Wacken Open Air 2014- Der Freitag

Zur Bildergalerie

Es ist nun mal das größte Metalfestival der Welt, das dieses Jahr sein 25. Jubiläum der gepflegten Gitarrenmusik feierte- "WAAAACKEEEEEEEEEEN!!!. 25 years louder than hell“. Wenn sich im hohen Norden die Kühe ihre weißen Flecken einfärben lassen, wissen wir: es ist wieder einmal soweit. Die Gästeliste war lang, und für jede Vorliebe des Headbangers fand sich der passende Unterhaltungskünstler.

Die Zahlen: 5000 Mitarbeiter- 75.000 Tickets waren in 44 Stunden verkauft- 120 Bands auf den 7 Bühnen - etwa 1/3 der Besucher kam aus dem Ausland. Aus der Sicht der Polizei war das Festival friedlich wie nie. Das Wacken Open Air 2014 war fulminant, laut und sehr heiß bei um 30 Grad. Lichtschutz statt Schlamm war angesagt. Die Gitarren donnerten, die Drums knallten, der Staub war überall. Keine Schlammschlacht also, sondern strahlender Sonnenschein. Dies veranlasste die Wackinger, sich ihrer Klamotten zu entledigen. Teilweise jedenfalls. Viele bekannte Bands hatten sich für die 3 Tage angekündigt: ACCEPT, KREATOR, SLAYER, MEGADETH, SKID ROW, KING DIAMOND, AMON AMARTH und MOTÖRHEAD aber auch Comedian BÜLENT CAYLAN, um nur einige zu nennen. Vom allerersten W:O:A bis heute frisch gehalten haben sich SKYLINE und 5th AVENUE.

Die Running Order des Freitags: Auf der True Stage lassen es Heaven Shall Burn, Apocalyptica & Orchestra, Slayer und W.A.S.P. donnern, auf der Black Stage Children Of Bodom, Motörhead und King Diamond. Auf der Party Stage gibt es hingegen Knorkator, Hellyeah, Santiano und Carcass auf die Ohren. Auf der entfernten Headbanger Stage spielten Excrementory Grindfuckers, Onkel Tom und The Vintage Caravan.

Am Freitag spielten u.a. Skid Row. Obwohl die Jungs schon etwas in die Jahre gekommen sind, können sie noch ganz gut rocken. Knorkator war hervorragend aufgelegt und veräppelte das Publikum direkt zu Anfang mit seiner ulkigen Art. Gespielt wurden unter anderem „Zoo“, „31.Buchstabe“ und „Du bist Schuld“. Mr. Hurley & Die Pulveraffen gaben mittlerweile ihren dritten Auftritt auf dem Wacken Open Air. Die Band sorgte in ihren lustigen Piratenkostümen während der heißen Mittagssonne für ordentlich Stimmung auf der Wackinger Stage. Die Children Of Bodom kamen aus ihrem Spielzimmer und ballern gut gelaunt und spielfreudig einmal quer durch ihr Repertoire. Hits wie „Needled 24/7“, „Are you dead yet“, „Towards dead end“, „Downfall“, “Halo of Blood”, “Hate me!”, “In your face” oder der Klassiker “Lake Bodom” waren dabei.

Wer sich etwas vom Lärm erholen wollte, ging ins Wackinger Village. Mittelalter und Endzeit trafen dort wieder aufeinander. Ritterkämpfe und die Wasteland Warriors mit ihren futorischen Kostümen und Fahrzeugen, wie man sie aus Endzeitfilmen wie Mad Max kennt. Dazu einige kleine Bühnen, eine mittelalterliche Schmiede sowie zahlreichen gastronomischen Angebote für Getränke und Essen fern ab vom Fast-Food. Alternativ setzte man sich als Pfahlsitzer bei glühender Mittagsonne 6 Stunden auf eine senkrechten Pfahl, um ein VIP-Ticket zu bekommen oder stürmte mit Karaoke selbst die Bühne.

Die genrefremde Seemannsband Santiano spielte wie im Vorjahr von der Party-Stage. Sie sind sicherlich alles andere als Heavy Metal. Nichtsdestotrotz ist es vor der Bühne brechend voll und die Stimmung bombig. Die dezente Pyroshow rundete den Auftritt ab.

 

Auch wenn die erst 2011 gegründeten Santiano eigentlich eher ein anderes Publikum gewohnt sind, trauten sich die fünf Sänger und wurden nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil: Das Publikum ließ sie spüren, dass auch Bands wie Santiano durchaus auf ein solches Festival gehören können. Aber es muss nicht immer Heino sein.

Sie spielen auch nicht die ganz harte Gangart: die finnischen Apocalyptica mit ihrem Cello-Rock. Lange Haare der Violincello-Spieler gehören natürlich dazu, aber eben auch viele Streicher und Bläser und die Kombination von Covern bekannter Metal-Stücke und Eigenkompositionen.

Ein Highlight des diesjährigen Festivals war der Motörhead-Auftritt am Freitagabend auf der der True Metal Stage. Die britischen Heavy-Metal-Legenden haben die Metalfans eingeheizt."We are Motörhead and we play Rock’n’Roll", leitete der Sänger wie gewohnt seinen Auftritt ein. Die Band um Frontmann Lemmy Kilmister rockte auf der Black-Bühne. Für die Motörhead-Fans in Wacken war der Besuch auch ein bisschen Wiedergutmachung, denn im vergangenen Jahr hatten die Hardrocker nur ein verkürztes Konzert gespielt. Nach 30 Minuten ging die Gruppe vorzeitig von der Bühne. "Das ist alles, was er momentan tun kann", erklärte Festival-Chef Thomas Jensen damals im Anschluss den ratlos zurückgelassenen Fans. Grund für den verkürzten Gig war Kilmisters angeschlagene Gesundheit, er kämpfte mit Herzproblemen.

Lemmy machte aber nun einen fitten Eindruck und wurde von seinen Fans lautstark begrüßt, die rockige Show nahm ihren Lauf und über die volle Distanz. Zum Abschluss durfte dann auch die deutsche Metal Queen Doro noch mal mit auf die Bühne und bei „Killed by Death“ ein wenig mitträllern. Endgültig abgefertigt wird die Meute dann mit „Ace of Spades“ und, wie sollte es anders sein, „Overkill“ als Zugabe. Mercyful Fat, King Diamond etwas gute Laune Mittelalter-Metal von Saltatio Mortis rundeten diesen sonnigen und heißen Tag ab.

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) war auch auf dem Festival unterwegs. Dort konnten sich Besucher über die Krankheit informieren und sich als potenzielle Spender typisieren lassen. Mehr als 1.000 WOA-Fans haben an der Aktion teilgenommen. Hintergrund ist die Blutkrebs-Erkrankung der 13-jährigen Tochter von Wacken-Produktionsleiter Thomas Hess.

Wacken Open Air 2014 wurde als Live-Stream bei Concert.arte.tv, Wacken.com, 3sat und Spiegel Online gezeigt, sowie erstmals live im TV bei 3sat. Auf einer Pressekonferenz gaben die Wacken-Veranstalter und TUI Cruises eine Extratour der Heavy-Metal-Kreuzfahrt "Full Metal Cruise" bekannt. Im vergangenen Jahr gestartet, war die zweite Schiffstour durch die Ostsee im April 2015 nach zwei Stunden ausverkauft. Mit an Bord sollen zahlreiche skandinavische Bands sein.

Auf 25 weitere Jahre: Einige Headliner für das 26. Wacken Open Air stehen schon fest. So sollen unter anderem Savatage, In Extremo, U.D.O., Trans-Sibirian-Orchestra, In Flames, Sabaton, Amorphis und auch Running Wild in Wacken spielen. Das Wacken Open Air 2015 findet vom 30.07.-01.08.2015 statt.

Savatage feiern ihre Reunion am Wacken 2015 – den ersten Auftritt seit über 10 Jahren! Genauso wie das Trans-Siberian Orchestra konnte man Savatage europaexklusiv binden. Auch Amorphis versprechen eine spezielle Show rund um ihr TALES OF A THOUSAND LAKES-Album. Tickets für das Wacken Open Air 2015 gibt es ab Montag, 04.08.2014, 0 Uhr. Eile ist geboten, wenn man noch Tickets ergattern möchte. Damit es auch im nächsten Jahr wieder heißt: See you in Wacken – rain or shine!