Maritime Tage 2022

Zur Bildergalerie

Bremerhaven, 17. - 21. August 2022 - Nach der coronabedingten Absage der SAIL Bremerhaven 2020 haben sich der Magistrat und der Senat im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen die Veranstaltung in modifizierter Form als Lütte SAIL in 2021 stattfinden zu lassen, daraus wurde aufgrund der Inzidenzwerte die noch etwas kleineren „Maritimen Tage“. Dies wird auch dieses Jahr fortgeführt, obwohl es nun keine umzäunte Besucherinseln zur Besucherzahlbegrenzung wie im letzten Jahr gibt. Auch die Großkonzerte auf dem Willy-Brandt-Platz und das Höhenfeuerwerk fanden statt. Und so waren dieses Jahr wieder mehr Landratten und „Sehleute“ unterwegs, über 400.00 Besucher sollen es gewesen sein. Unfreiwillige Werbung bekam Bremerhaven, da zu Beginn der Maritimen Tage eine Mole abgesackt war, auf dem ein 100 Jahre alter und 20 m hoher Leuchtturm steht. Da dieser bundesweit für einen Tag in allen Medien präsent war, pilgerten viele Festbesucher zum Turm, um ein Foto von ihm zu fertigen.

Selbstverständlich kamen auch etwa 80 Schiffe Segel-, Motor- und Dampfschiffe aus Nah und Fern, die an den Kajen zu bestaunen waren. Maritimen Großveranstaltungen sollen immer auch etwas zur Völkerverständigung beitragen, natürlich fehlten die russischen Großmaster angesichts der aktuellen Weltlage. Mit dabei waren u.a. das 64 m lange Schulschiff "Großherzogin Elisabeth" aus dem Jahr 1909, der Dreimast-Topsegel-Schoner "Gulden Leeuw" aus dem Jahr 1937, die "Alexander von Humboldt II" (der markante Dreimaster mit den grünen Segeln) und der Schoner "Pascual Flores" (Spanien), der nun zum zweiten Mal in Bremerhaven zu sehen war. Das Schiff ist das letzte seiner Art weltweit. Der ehemalige Walfänger „Artemis“ von 1926, die hübsche 108 m lange polnische Windjammer „Dar Mlodziezy“ mit rund 200 junge Offiziersanwärter der polnischen Handelsmarine, das letzte deutsche Vollschiff „Schulschiff Deutschland“ und viele andere waren ebenfalls dabei.

Nach unserer Besichtigung des „schiefen Turms von Bremerhaven“ gin es zunächst zum Freibeuterdorf. Es war wieder auf der Grünfläche am Deutschen Schifffahrtsmuseum, gegen 23:00 Uhr gab es dort täglich eine Feuershow. Man sah viele verkleidete Freibeuter, die auch mal ein Tänzchen wagten.

Wer zwischendurch Hunger oder Durst bekam, konnte beim Street Food Festival mit seinen rollenden Food-Trucks auf der Rasenfläche im Lloyd-Dock einkehren. Der größte Veranstalter in dieser Sparte hat bereits seit 2014 insgesamt mit internationale Küche über 160 Festivals in 25 Städten veranstaltet. An über 20 Ständen wurdd für jeden Geschmack etwas geboten - komplett plastikfrei. So fanden wir uns am Freitag bei Awa ein, die senegalesische Speisen anbot. Wir hatten sie im letzten Jahr kennengelernt und so sind wir wie viele andere Besucher schon Stammgäste, die gerne wiederkommen.


 

Awa ist in dem Familienunternehmen die Powerfrau mit immer einem freundlichen Lächeln und einem freundlichen Wort. Neu im Programm ist Patocon, ein Kochbananen- Sandwich mit Fleisch und/oder Ziegenkäse. bis 20. August 2023 statt, die nächste große Sail August 2025.

Bacon Bomb Burger hat sich auf gesmokte in Bacon eingewickelte Hackfleischpattys spezialisiert und ist das erste Mal auf dem Street Food Festival. Der Stand besteht aus einem Verkaufsbereich und einem riesigen Smoker, der morgens befeuert wird und in dem das Fleisch langsam gart. Das Team versteht die Animation und beantwortet gerne Fragen zum Herstellungsprozess. Kikeriki beschreibt schon, was es an diesem seit 2015 bestehenden Stand gibt. Chickenwing-Liebhaber bekommen hier nach alten Familienrezepten hergestelltes südostasiatisches Geflügel auf die Hand. Wer in Köln ist, sollte den dortigen Stand mal besuchen.

Wer sich das ganze Spektakel vom Wasser aus anschauen möchte, kann eine Hafenrundfahrt buchen. Einen extra Bericht über die HaRuFa lesen Sie→hier.

Gut gemischt war auch das Line-up auf den drei Showbühnen. Bereits am Donnerstag spielten LENNA, Ben Zucker und Laith-Al Deen. Am Freitag traten Jupiter Jones auf der Radio Bremen Bühne auf. Hier unser →Konzertbericht. Am Samstag gab sich Sarah Connor auf dem Willy-Brandt-Platz die Ehre, unseren Konzertbericht gibt es →hier. Abschluss am Samstag war das 15 Minuten lange musikalische Höhenfeuerwerk vor gut 20.000 Zuschauern, am Ende heulten überall die Schiffssirenen auf. Der Sonntag klang u.a. mit Klaus & Klaus und Tenski aus.

Die nächsten Maritimen Tagen finden vom 16. bis 20. August 2023 statt, die nächste große Sail August 2025.