Das lange Warten hat ein Ende

Zur Bildergalerie

Hamburg, 13.11.2019 (SD )- Lange mussten die Fans von The Lumineers auf eine weitere Tour warten. Schliesslich spielten sie das letzte Mal 2016 in Deutschland. Doch nach dem Release ihres neuen Albums im September 2019 (unsere --> Rezension) spielten sie am 13.11.2019 in der Sporthalle Hamburg eines ihrer vier Deutschland Konzerte. Mit knapp 3.000 Zuschauern war die Halle leider nur etwa zur Hälfte gefüllt. Dies wirkte sich jedoch nicht auf die Stimmung während des Konzertes aus. Voract des Abends waren die Wahlberliner Mighty Oaks. Mit Songs von ihren beiden Top 20 Alben stimmten sie das Publikum bestens auf den Abend ein und ihre Folk-Pop Lieder fanden viel Anklang im Publikum.

Um 21:15 begann dann schliesslich das Konzert der aus Denver, Colorado stammenden Band The Lumineers. Wer erwartet hatte, dass das Sextett hier gastierte nur um ihr neues Album vorzustellen, der irrte sich. Mit "Sleep on the floor" eröffneten die US-Amerikaner den Abend. Das Konzerte war eine bunte Mischung mit Songs von allen 3 Lumineers Alben. Hoch im Kurs standen natürlich die beiden bekannten Songs "Ho Hey" und "Flowers in your hair". Mit fröhlicher Musik wie man sie von The Lumineers kennt, entstand eine harmonisch entspannte Atmosphäre.

So spielten sie von ihrem neuen Album "III" die Songs "Leader of the landslide", "My Cell" und "Salt and the sea". Der typische Lumineer Stil sorgte dafür, dass das Publikum fröhlich mitklatschte und einige Anwesende im Publikum mit ihrem Partner sogar das Tanzbein schwangen. Einzig der Song "Jimmy Sparks" war stimmungsmäßig etwas düsterer.

 

So wurde der Frontmann Wesley Schultz zu Beginn des Liedes mit orange- roten Licht beleuchtet und der Rest der Bühne lag im Dunkeln. Zum Refrain erschien die Bühne dann wieder im Licht und Ben Wahamaki spielte ein beeindruckendes Pianosolo.

Lange sollte die düstere Stimmung aber nicht anhalten, mit "Ophelia" folgte ein Song der fast schon euphorisch von dem Publikum gefeiert wurde, nicht zuletzt weil Schultz ein Bad in der Menge nahm. Mit ihrer heiteren Mischung aus Folk und Rock ging es weiter. Nach "Gloria" und "Big Parade" kamen die Mighty Oaks noch einmal auf die Bühne und die 10 Musiker spielten gemeinsam den Song "This must be the place". "Donna" und "Angela" wurden im Anschluss als Zugaben gespielt und mit "Stubborn love" verabschiedeten The Lumineers sich nach 95 Minuten von ihrem beigeistert klatschenden Publikum.