Das Ukrainian Classical Ballet entfĂŒhrt in die zauberhafte Welt von Schwanensee

Christian Habeck

Bremen, 10.01.2024, (Christian Habeck) – Das Ukrainian Classical Ballet prĂ€sentierte am gestrigen Abend eine beeindruckende AuffĂŒhrung des weltberĂŒhmten klassischen Balletts „Schwanensee“ im Metropol Theater in Bremen. Leider blieben mit nur etwa 800 Besuchern einige PlĂ€tze leer. Anders sahen wir das vor einigen Jahren beim „Rock the ballet„.

Die unvergesslichen und emotionalen Kompositionen von Peter I. Tschaikowski, gepaart mit einer magischen Handlung und spektakulĂ€ren TĂ€nzen, wurden mit höchster PrĂ€zision dargestellt. Trotz eingespielter Musik vom Band ĂŒberzeugten die technisch brillanten TĂ€nzer mit einer traditionellen Inszenierung des zeitlosen Ballett-Meisterwerks.

Mit etwa fĂŒnf Minuten VerspĂ€tung betraten die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer die BĂŒhne und begeisterten von der ersten Minute an. Kein Wunder, denn seit ĂŒber 100 Jahren begeistert Schwanensee internationales Publikum aller Altersgruppen und zĂ€hlt zu den beliebtesten Werken des klassischen Ballettrepertoires.

„Wer Schwanensee nicht kennt, kann Ballett erst gar nicht verstehen“, sagen Ballettkritiker. Diese neoromantische Choreographie von Lew Iwanow gilt als kĂŒnstlerische Vollendung und wird als eine Liebe beschrieben, der sich niemand zu schĂ€men braucht.

Die Musik von Tschaikowski, insbesondere sein weltberĂŒhmter „Tanz der vier kleinen SchwĂ€ne“, begeisterte auch das Bremer Publikum. Das klassische Ballett, besonders „Schwanensee“, ist ein Ausdruck von GefĂŒhlen ohne Worte. In dieser Kunstform verschmelzen Musik und Tanz zu einer neuen Sprache, die jeder unmittelbar versteht. Und so kam auch die gestrige AuffĂŒhrung ganz ohne Worte aus.

Die UrauffĂŒhrung von Schwanensee im Jahr 1877 war ĂŒbrigens zunĂ€chst ein Reinfall, doch 1894 erlebte das Werk in St. Petersburg einen triumphalen Neuanfang. Die Botschaft von Tschaikowsky, dass wahre Liebe selbst den Tod ĂŒberwinden kann, wird als Sinnbild eines klassischen „Happy-Ends“ betrachtet.

Die fesselnde Geschichte der Schwanenprinzessin Odette, verflochten mit Liebe, Sehnsucht, Einsamkeit, Eifersucht, Wut, Schmerz und GlĂŒck, wurde durch die Körpersprache der hochtalentierten TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer mit inbrĂŒnstiger Ausdruckskraft dargestellt.

Wie die berĂŒhmte Margot Fonteyn sagte: „Wenn ich mit Worten ausdrĂŒcken könnte, was ich verspĂŒre, brĂ€uchte ich nicht zu tanzen.“ Diesen Ausspruch lebten die TĂ€nzerinnen und TĂ€nzer am gestrigen Abend förmlich. Die Leidenschaft und Hingabe, mit welcher sich die KĂŒnstler bewegten und tanzten, um diesem StĂŒck Ausdruck zu verleihen, sucht wirklich seinesgleichen.

© Nordevents

Die AuffĂŒhrung ĂŒberzeugte technischer PrĂ€zision und atemberaubenden und vor allem kraftvollen Darbietungen, ohne es dabei an Leichtigkeit fehlen zu lassen.

Besonders beeindruckten die ExpressivitĂ€t und erotische Ausstrahlung der TĂ€nzerin von Odile, dem schwarzen Schwan. Ihre betörende Anziehungskraft verlieh der Handlung eine zusĂ€tzliche, unvergleichliche und mir bis dato völlig unbekannte Dimension. Noch immer bin ich beeindruckt, was wortlose Darstellungen zu bewirken vermögen. Nicht weniger begeisterte die Interpretation von Odette, dem weißen Schwan, zeugte von Ruhe und Melancholie, ohne dabei an Ausdruckskraft zu verlieren.

Der TĂ€nzer von Prinz Siegfried beeindruckte nicht nur mit kraftvollen SprĂŒngen, sondern auch durch seine glanzvolle Tanztechnik. Besonders bewegend war der tragische Moment, in dem Prinz Siegfried die TĂ€uschung durch den schwarzen Schwan Odile erkennt und verzweifelt versucht, Odette seine Liebe zu gestehen.

FĂŒr mein Empfinden wurde der ansonsten wirklich zauberhafte Abend nur durch den Umstand getrĂŒbt, dass die Musik vom Band kam. Die fein charakterisierte Musik des „Schwanensees“, die Situationen und Personen psychologisch unterstrichen hĂ€tte, ging durch das Abspielen vom Band teilweise verloren. Ein echtes Orchester kann eben kein Band ersetzen. Dennoch lohnte sich der Besuch nur allein schon wegen der herausragenden und einmaligen TĂ€nzerleistungen.

FĂŒr alle, die diesen bezaubernden Klassiker noch erleben möchten, bietet das Ukrainian Classical Ballet Kiev weitere AuffĂŒhrungen im FrĂŒhjahr 2024 an.

Im Norden unter anderem am:

  • 26.01.2024 in Flensburg
  • 27.01.2024 in Cuxhaven
  • 02.02.2024 in LĂŒneburg
  • 09.02.2024 in Hamburg

Warum ist Schwanensee so berĂŒhmt?

  • Beeindruckende Musik: Die Komposition von Peter I. Tschaikowski fĂŒr „Schwanensee“ zĂ€hlt zu den Höhepunkten klassischer Musik.
  • Klassische Handlung: Die Handlung von „Schwanensee“ erzĂ€hlt eine romantische Geschichte von Liebe, Verrat und der Kraft der wahren Liebe, die sogar den Tod ĂŒberwinden kann.
  • Ästhetischer Tanz: Die Choreographie von Marius Petipa und Lew Iwanow ist ein Meisterwerk des klassischen Balletts. Insbesondere die tĂ€nzerischen Darstellungen der SchwĂ€ne, vor allem in den „Weißen Akten“, zeugen von Ă€sthetischer Schönheit und Eleganz.
  • Symbol des klassischen Balletts: „Schwanensee“ wird oft als Inbegriff des klassischen Balletts betrachtet. Es reprĂ€sentiert die hohe Kunst des Tanzes mit seinen anspruchsvollen Balletttechniken, charakteristischen Rollen und beeindruckenden Ensembleszenen. Insgesamt kombiniert „Schwanensee“ kĂŒnstlerische Exzellenz, eine mitreißende Handlung und zeitlose Musik, was dazu beitrĂ€gt, dass es zu den bekanntesten und meistgeschĂ€tzten Werken des klassischen Balletts zĂ€hlt.

Was steckt hinter dem StĂŒck „Schwanensee“?

Schwanensee“ ist ein weltberĂŒhmtes Ballett von Peter I. Tschaikowsky. Die Hauptfiguren sind die Schwanenkönigin Odette und der Prinz Siegfried. Odile, auch bekannt als der schwarze Schwan, ist eine weitere SchlĂŒsselfigur im Ballett. Das StĂŒck besteht aus vier Akten und ist ein klassisches Beispiel fĂŒr das russische Balletterbe.

Der Tanzstil von „Schwanensee“ ist klassisches Ballett, geprĂ€gt von anmutigen Bewegungen, Pas de Deux und beeindruckender SynchronitĂ€t der TĂ€nzer. Als eines der berĂŒhmtesten Ballette der Welt wird „Schwanensee“ oft als das beste Ballett ĂŒberhaupt betrachtet.

Die Handlung von „Schwanensee“ enthĂ€lt Elemente von Tragik und Romantik. Obwohl es kein klassisches Happy End im herkömmlichen Sinne gibt, triumphiert die wahre Liebe am Ende ĂŒber die dunklen KrĂ€fte. Der Prinz, verliebt in Odette, kĂ€mpft gegen den bösen Zauberer Rotbart und befreit Odette von ihrem Schwanenzustand.

„Schwanensee“ ist fĂŒr Kinder geeignet, bietet jedoch auch Erwachsenen eine tiefgreifende kĂŒnstlerische Erfahrung. Es ist kein Musical, sondern ein klassisches Ballett mit einer starken Verbindung zur Musik von Tschaikowsky, insbesondere dem berĂŒhmten „Tanz der vier kleinen SchwĂ€ne“.

Die Schwanenthematik reprĂ€sentiert auch eine Sinfonie von Emotionen, einschließlich Liebe, Verlust und Erlösung. Der Tod des Schwans Odette ist ein zentrales Element der Handlung, durch den die Themen von Liebe und Unsterblichkeit intensiviert werden.

FĂŒr einen Besuch im Ballett sollte man sich elegant kleiden, oft wĂ€hlt man formelle Kleidung. Insgesamt ist „Schwanensee“ ein zeitloses Meisterwerk des Balletts, das durch seine kĂŒnstlerische Brillanz und emotionale Tiefe beeindruckt.

Warum wird „Schwanensee“ als eines der beliebtesten Werke des klassischen Balletts betrachtet?

Schwanensee“ wird als eines der beliebtesten Werke des klassischen Balletts betrachtet, weil es eine zeitlose und fesselnde Geschichte von Liebe, Betrug, Treue und Magie erzĂ€hlt. Die romantische Handlung, die Verbindung von Musik und Tanz sowie die Möglichkeit fĂŒr TĂ€nzer, ihre technische FĂ€higkeiten zu prĂ€sentieren, haben dazu beigetragen, dass das Ballett weltweit einen herausragenden Ruf erlangt hat.

Welche Bedeutung hat der „Tanz der vier kleinen SchwĂ€ne“?

Der „Tanz der vier kleinen SchwĂ€ne“ in der Musik von „Schwanensee“ hat eine besondere Bedeutung, da er einen zarten und anmutigen Ausdruck im Ballett darstellt. Dieser Tanz, oft von einer Gruppe von SchwanenmĂ€dchen aufgefĂŒhrt, symbolisiert Reinheit, Anmut und die Macht der gemeinsamen Bewegung. Die synchronen und harmonischen Bewegungen der vier kleinen SchwĂ€ne tragen zur visuellen Schönheit und zur GesamterzĂ€hlung des Balletts bei.

Wovon handelt die Geschichte ?

Erster Akt:

Prinz Siegfried feiert seinen Geburtstag und erfĂ€hrt von seiner Mutter, der Königin, dass er eine Braut wĂ€hlen soll. Der Hof soll sich am nĂ€chsten Tag versammeln, damit er seine zukĂŒnftige Frau auswĂ€hlen kann. Siegfried fĂŒhlt sich jedoch von dieser Verantwortung ĂŒberfordert und sehnt sich nach Freiheit.

Zweiter Akt:

Siegfried flieht in die Natur und entdeckt einen verzauberten See, der von SchwÀnen bewohnt wird. Bei Mitternacht, wenn der Zauber am stÀrksten ist, verwandeln sich die SchwÀne in schöne Frauen. Odette, die Königin der SchwÀne, erzÀhlt Siegfried von ihrem Schicksal: Der böse Zauberer Rotbart hat sie und ihre Gefolgschaft in SchwÀne verwandelt. Die einzige Möglichkeit, den Bann zu brechen, ist wahre und bedingungslose Liebe.

Siegfried und Odette verlieben sich ineinander, und sie erklĂ€rt ihm, dass sie nur nachts in menschlicher Form existieren können. Ihr GlĂŒck wird jedoch bedroht, als Rotbart erscheint und versucht, Siegfried von Odette wegzulocken.

Dritter Akt:

Es ist Zeit fĂŒr Siegfrieds königliche Feier, bei der er eine Braut wĂ€hlen soll. Verschiedene Prinzessinnen prĂ€sentieren sich, aber Siegfried kann an niemanden denken außer an Odette. Plötzlich erscheint Rotbart mit seiner Tochter Odile, die Odettes DoppelgĂ€ngerin ist. Siegfried, von Odile getĂ€uscht, schwört, sie zu heiraten.

Vierter Akt:

Siegfried erkennt seinen Fehler und eilt zurĂŒck zum See, um Odette zu finden. Dort konfrontiert er Rotbart, der versucht, seine Tochter Odile zu opfern, um Siegfried zu tĂ€uschen. Siegfried erklĂ€rt seine wahre Liebe zu Odette, und Rotbart stirbt im Versuch, sie zu trennen.

Das Ballett endet tragisch, da Odette und Siegfried sich lieben, aber der Zauber nicht gebrochen werden kann. Sie beschließen, sich gemeinsam in den See zu stĂŒrzen, um fĂŒr immer vereint zu sein, und ihre Liebe ĂŒberwindet sogar den Tod.

 

Ähnliche BeitrĂ€ge
Schon geteilt?