VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
BIFFY CLYRO: "MTV Unplugged (Live at Roundhouse, London)"
Das Biffy Clyro unplugged so einiges drauf haben, haben sie schon mit Covers von "Killing in the name of" oder auch "We built this city on Rock`n`roll" gezeigt, doch dieses Album hält noch mehr Gänsehautfeeling für den Hörer bereit. Ich kann mir vorstellen, dass die Band an diesem Abend sehr viel Spaß hatte, da ich selten so eine motivierte Crowd gehört habe.
Zur Rezension
KWES.: "Songs For Midi" (EP)
Hochinteressant, ungewöhnlich, faszinierend, irritierend – ein Werk, dass sich durch eine endlose Aneinanderreihung von Adjektiven beschreiben ließe. Als Hörer staunt man, wundert sich und ist doch irgendwie gefesselt von diesen zuweilen absurd anmutenden Klanggebilden. Für diese mutige Kreation gibt es 7 von 10 möglichen Punkten.
Zur Rezension
CITY CALM DOWN: "Echoes In Blue"
Die Einordnung in ein bestimmtes Genre fällt bei manchen Bands und Musikern eben doch schwerer als man annehmen sollte. So ist es auch bei ‚City Calm Down‘, die mit ihrem ganz eigenen Soundelemente diverser Stilrichtungen verbinden: Pop, Rock, ansatzweise auch Folk. Dies wird zu etwas anschmiegsam einschmeichelndem Neuen verwoben.
Zur Rezension
SCIENCE OF DISORDER: "Private Hell"
Ein herrliches Album, das in der besten Tradition des Death- und Thrash Matal steht, und dabei doch auch Einflüsse aus anderen Genres gekonnt einarbeitet. Diese zehn Nummern bilden klanglich eine bewundernswert geschlossene Einheit, ohne dass einem als Hörer dabei auch nur ansatzweise das Gefühl der Langeweile überkommt.
Zur Rezension
MADSEN: "Lichtjahre"
Lichtjahre reiht sich ordentlich in die vorherigen Alben von Madsen ein. Man bekommt was man erwartet deutschen Pop-Rock mit eingängigen Texten. Man kann zwar den typischen Madsen-Stil in jedem Song von Lichtjahre erkennen, aber das Ganze wirkt mittlerweile ein wenig sehr austauschbar. Die Songs könnten sicherlich auch aus den Vorgängeralben stammen.
Zur Rezension
FOLLOW THE CIPHER: "Follow The Cipher"
Ein überaus gelungenes Erstlingswerk. ‚Follow The Cipher‘ bieten hier ein in sich stimmiges Gesamtkonstrukt, das trotz der stilistischen Vielfalt durchaus wie aus einem Guss wirkt, und den Hörer sofort überzeugt. Besonders die hervorragende Stimme der Sängerin hebt dieses Album auf ein ganz hohes Level. Dafür gibt es 10 von 10 möglichen Punkten.
Zur Rezension
JOHN MELLENCAMP „Plain spoken: From the Chicago Theatre“
Der „kleine Bruder“ von Bruce Springsteen begeistert immer noch auf der Bühne, obwohl er seit einem Herzinfarkt auf ausufernd lange Shows verzichtet. Das neue Live-Album Mellencamps durchbricht die Grenzen eines normalen Konzertfilms und verbindet extrem persönliche gesprochene Passagen von Mellencamp mit Liveaufnahmen.
Zur Rezension
QUIET SLANG: "Everything Matters But No One Is Listening"
Ein ungewöhnliches Album, ein faszinierendes Projekt; die bereits bekannten ‚Beach Slang‘ Nummern in gänzlich neuem Gewand, ruhiger, leiser, klassischer, gewissermaßen ‚entpunkt‘ – wodurch sich für den Hörer eine ganz neue Perspektive eröffnet, und sich plötzlich einige Aspekte der Songs darbieten, die man bisher vielleicht nicht bemerkt hat.
Zur Rezension
CASSELS: "Epithet"
Drängende Melodik, packende Riffs, starker Klang, ausgelassener Gesang und durchdachte Texte - dieses Album steht in bester Tradition des britischen Punk und öffnet doch Türen zu neuem. Vor allem wenn man bedenkt dass hinter diesem gelungenen Werk nur zwei sehr junge, musikalische und talentierte Männer stehen, vor denen man den Hut ziehen muss.
Zur Rezension
LOVE SENTUALITY DEVOTION/ Greatest Hits - „The Colours Of Enigma“-Vinyl-Serie
Der speziell für Vinyl remasterte komplette ENIGMA-Katalog als „The Colours Of ENIGMA-Vinyl-Serie“ enthält alle acht Studio-Alben, wobei „Love Sensuality Devotion – Greatest Hits“ als neuntes Best of- Album alle Hits der acht Alben auf einen Doppel-LP-umfassenden Nenner bringt. Ein genussvolles Musik-Erlebnis nicht nur für die Ohren, sondern auch die Augen.
Zur Rezension