VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
THYLACINE: „ROADS Vol.1"
Neben Tanz-Tracks befinden sich auch etwas jazzige, aber auch einfach nur atmosphärische Songs auf dem Album. Mit Orientierung an Bands wie Massive Attack oder auch Moderat liefern die Herren ziemlich tanzbare Musik, welche an Rhythmik nichts vermissen lässt und sehr abwechslungsreich sind.
Zur Rezension
BREATHE ATLANTIS: „Soulmade“
Die Tendenz zu weniger Metal und mehr Melodie hat sich bei dieser Band so stark weiter entwickelt, dass die Pop-Elemente einen wesentlich größeren Anteil im Großen und Ganzen ausmachen. Die Auswirkungen der leichten Richtungsänderungzeigen sich in guten popigen Songs, welche einwandfrei produziert wurden und instrumental, sowie lyrisch, sehr gekonnt vorgetragen werden.
Zur Rezension
SPIELBERGS: „This Is Not The End“
Etwas ranziger, manchmal ruhiger, manchmal schneller, authentischer Indie-Rock wie er im Buche steht. Aber auch nicht ganz so, denn Spielbergs liefern interessante neue Riffs und Aspekte, welche dem Ganzen eine gewisse Frische geben. Ich bin mir sicher das dies nicht das Ende sondern erst der Anfang von einer sehr interessanten Band ist, von der wir wohl noch zu erwarten haben.
Zur Rezension
WILLE AND THE BANDITS: „Paths“
Rhythmisch zeigt sich die Band sehr flexibel und erinnert etwas an die Hits von CCR. Die Lyrics beschäftigen sich hauptsächlich mit diversen Fragen zu Urteilskraft, Selbstfindung, Spiritualität und Liebe. Also den klassischen Themen-Canon der 70er Jahre. Also kann man schon mit Verlaub behaupten, dass die Engländer noch einen guten Draht zum damaligen Zeitgeist haben.
Zur Rezension
OOMPH!: „Ritual“
Das neue Album zeigt OOMPH! in guter gereifter Qualität, lässt nichts an rebellischer Attitude missen. Für jeden Fan ein Muss und für Neueinsteiger in das Genre sicherlich ein guter Anfang. Für mich persönlich war es ein schönes Stück zum Jubiläum in der mir gewohnten Qualität die OOMPH! Das Album liefert aber nun nichts, was mir wirklich etwas Neues vermittelt hätte.
Zur Rezension
TURBOSTAAT: "Nachtbrot"
Ich freue mich immer wieder wenn in meinem Auto zufällig Tracks wie "Kriechkotze"oder "Monstermutter" erschallen. Ebenso habe ich mich gefreut, als ich von diesem Live-Album gehört habe, da es schön ist zu sehen, dass in Deutschland die Punks noch lange nicht tot sind! Turbostaat ist eine Band die sich wirklich selbst hochgearbeitet hat und sich selbst ihren Weg gebahnt hat.
Zur Rezension
KADINJA: "Super 90`"
Kadinja`s Tracks lassen sich zwar schwer zusammenfassen, doch wenn ich es müsste würde ich sie als groovig djentige Songs mit einem gewaltigen Brocken Melodie beschreiben. Auf jeden Fall ist dieses Album etwas für Djenter, aber auch für Musiker geeignet, welche sich gerne mit starken Rhythmisierungen auseinandersetzten.
Zur Rezension
BLOOD RED SHOES: "Get Tragic"
Nach ein paar Alben laufen Bands oft Gefahr etwas eintönig zu werden. Diese Gefahr habe ich bei Blood Red Shoes noch nie gesehen. Zwei Ausnahmemusiker, welche ihr Können immer und immer wieder gekonnt zur Schau stellen bzw. dem Gehörgang anbieten. Die im Titel beschriebene Tragik kommt in ein paar Nummern gefühlstechnisch gut rüber.
Zur Rezension
RHONDA: "You could be home now"
Rhonda hat sich in meiner Sammlung als "Entspannungsmusik" wiedergefunden und ich greife seither immer gerne auf sie zurück.Das neue Album ist wieder ein Fall für meine Sammlung und ich muss sagen es ist ein wirklich sehr cool prduziertes Werk. Gute Grooves, eine abartig gute Stimme und das Gefühl das beim Hören aufkommt ist von Beruhigung und Entspannung nur so geprägt.
Zur Rezension
DAVE HAUSE: "September Haze" (EP)
Wie ihr wisst bin ich bei Pop-Alben immer sehr zurückhaltend, da es einerseits nicht mein Hauptgenre ist, andererseits aber auch eines der Genre ist in welchem mir die wenigsten Künstler gefallen. Dies gilt nicht für Dave Hause! Ich wäre froh, wenn die Radiosender und der Mainstream mehr von solch einer Musik unterstützen würden.
Zur Rezension